Verkehrsbehinderung

Blockabfertigung von Lkw sorgt für langen Stau

Durch eine Lkw-Blockabfertigung auf der österreichischen Inntalautobahn A12 kam es am Dienstagmorgen zu kilometerlangen Staus. Nur wenige Fahrzeuge wurden von der Verkehrspolizei weiter gelassen.

Innsbruck - In Folge von sogenannten Dosierungsmaßnahmen, die die Tiroler Behörden am Dienstagmorgen gegen 5 Uhr auf der österreichischen Inntalautobahn A12 begannen, wurde die Weiterfahrt für Lkw auf 250 bis 300 Fahrzeuge beschränkt. Ab Höhe der Ausfahrt Kufstein Nord in Richtung Innsbruck kam es deshalb zu Verkehrsbehinderungen.

Der nachfolgende Lkw-Verkehr staute sich auf mehrere Kilometer. Gegen 6 Uhr standen Lkw auf einer Länge von circa 5 Kilometer, bis zur Anschlussstelle Oberaudorf im Stau. Wegen des stark zunehmenden Lkw-Verkehrs dehnte sich der Stau eine Stunde später sogar auf 15 Kilometer aus. 

Um 8.10 Uhr wurde die Blockabfertigung beendet und gegen 8.50 Uhr löste sich der Stau wieder komplett auf. 

Einsatzkräfte der Verkehrspolizei Rosenheim sorgten nach eigenen Angaben dafür, dass der linke Fahrstreifen der A93 für den Pkw-Verkehr frei blieb. Deshalb seien fast ausschließlich Lkws vom Stau betroffen gewesen, heißt es bei der Verkehrspolizeiinspektion.

Lesen Sie auch: Tankzug prallt in US-Militärfahrzeug - A93 mehrere Stunden gesperrt

Rubriklistenbild: © dpa / Armin Weigel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

BMW kracht unter Sattelzug: Fahrer (26) tot - Polizei macht Schock-Entdeckung an Auto
BMW kracht unter Sattelzug: Fahrer (26) tot - Polizei macht Schock-Entdeckung an Auto
Verkehrschaos auf A3: 40-Tonner fängt Feuer - an Stauende kommt es zu tödlichem Unfall
Verkehrschaos auf A3: 40-Tonner fängt Feuer - an Stauende kommt es zu tödlichem Unfall
Frau durchbricht Tor und rast mit SUV über Friedhof - sie hinterlässt Spur der Verwüstung
Frau durchbricht Tor und rast mit SUV über Friedhof - sie hinterlässt Spur der Verwüstung
Auto rast in Tanklastwagen - Zwei Personen sterben noch am Unfallort
Auto rast in Tanklastwagen - Zwei Personen sterben noch am Unfallort

Kommentare