Schwerer Unfall auf St 2092

Asylbewerber (34) auf Radl übersieht Motorrad - tot

+
Das Bild zeigt das völlig demolierte Fahrrad und das ebenfalls in den Unfall verwickelte Motorrad.

Polling - Ein 34 Jahre alter Asylbewerber war am Montag mit einem Radl im Landkreis Mühldorf unterwegs. Beim Abbiegen übersah er einen Motorradfahrer. Es kam zum Unfall, bei dem der 34-Jährige ums Leben kam.

Der Unfall ereignete sich gegen 18.30 Uhr am Montagabend. Ein 34 Jahre alter Asylbewerber war gerade mit einem Fahrrad aus Unterflossing kommend auf der Staatsstraße 2092 unterwegs und wollte nach links in die Staatsstraße 2355 einbiegen. Dabei übersah er nach Angaben der Polizei offenbar einen entgegenkommenden Motorradfahrer aus dem Landkreis Mühldorf. Der 30 Jahre alte Yamaha-Fahrer erfasste den Radler frontal. Dabei wurde der 34-Jährige so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb.

Der Motorradfahrer wurde laut Polizei schwerstverletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Traunstein geflogen. Die Staatsstraße 2092 musste in Folge des Unfalls für rund zwei Stunden komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr Flossing kümmerte sich um die Umleitung und half bei den Bergungsarbeiten.

Einem Augenzeugenbericht zufolge versammelten sich am Unfallort etwa zehn Asylbewerber. Sie und ihre Betreuer wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Bilder: Asylbewerber (34) auf Radl übersieht Motorrad - tot

Bilder: Asylbewerber (34) auf Radl übersieht Motorrad - tot

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Drama um Julia Viellehner: Offenbar Bein-Amputation bei Triathletin
Drama um Julia Viellehner: Offenbar Bein-Amputation bei Triathletin
Bis zu 30 Grad: So heiß wird es ab Christi Himmelfahrt
Bis zu 30 Grad: So heiß wird es ab Christi Himmelfahrt
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion