Lebensgefährlich verletzt

Unfall nahe Miesbach: Zwei Frauen ringen mit dem Tod

Irschenberg - Nach einem Frontalzusammenstoß am Nachmittag zwischen Miesbach und Irschenberg ringen zwei Seniorinnen aus Hausham und Oberaudorf mit dem Tod. Die Frauen erlitten massive Verletzungen.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Zusammenstoß zwischen einem Fiat Panda und einem VW Golf auf der B472 kurz nach 14 Uhr. In den Kliniken in Agatharied und Rosenheim kämpfen die Ärzte seither um das Leben einer 73-Jährigen aus Oberaudorf und einer 83-jährigen Haushamerin. Beide Frauen erlitten massive Thoraxprellungen und Rippenbrüche, wobei etwaige Organverletzungen erst in den Kliniken festgestellt werden konnten.

Warum die 73-Jährige in einer scharfen und leicht abschüssigen Rechtskurve auf dem Weg nach Miesbach geradeaus fuhr und so frontal den entgegenkommenden VW Golf eines 81-jährigen Haushamers rammte, ist unklar. Laut Zeugen fuhren beide Fahrzeuge auf der regennassen Straße mit angemessener Geschwindigkeit. Die Schäden an den Fahrzeugen wurden auf 5000 und 7000 Euro geschätzt.

An der Unfallstelle waren neben einem Notarzt und den Besatzungen von vier BRK-Rettern drei Fahrzeuge der Feuerwehr Irschenberg mit insgesamt 16 Mann. Die Bundesstraße war 45 Minuten komplett gesperrt und anschließend für weitere 45 Minuten nur einseitig befahrbar.

mm

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion