Zwei Männer sterben

Horror-Unfall am Brenner: Fahrer war betrunken

+
Zwei Männer sterben bei Unfall auf Mautstraße am Brenner. Ein Mann ist aus Landsberg.

Schönberg - Tragisches Ende eines Horrorunfalls: Zwei Männer, einer kommt aus Bayern,  sind am Brenner tödlich verunglückt. Nun ist das Obduktionsergebnis da.

Nach dem Horror-Unfall am Brenner steht num fest: Der Fahrer (44) aus Kaufering (Landsberg am Lech) war betrunken und hatte keinen Führerschein. Das berichtet die Tiroler Tageszeitung.

Der 44-Jährige hatte wohl einen Auffahrunfall verursacht und hat vor der Mautstelle Schönberg seinen Ford Transit gewendet um in Richtung Innsbruck zurückzufahren. 

Auf der anderen Spur rammte der 44-Jährige in einer Kurve frontal einen entgegenkommenden Kleinbus, in dem ein Handwerker aus Innsbruck  (43) saß. Die beiden Autos wurden völlig zerquetscht, die Fahrer eingeklemmt.

Horror-Unfall am Brenner

Horror-Unfall am Brenner: Bayer stirbt

Zahlreiche Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge waren vor Ort, auch ein Notarzthubschauber der Christophorusflotte stand im Einsatz, berichtet die Tiroler Tageszeitung. Sanitäter und Notärzte versorgten die beiden Deutschen noch in ihren Autos.  Doch die Verletzungen waren zu schwer, beide Männer starben noch an der Unfallstelle.

Die Brennerautobahn Richtung Italien war stundenlang gesperrt. Es bildeten sich kilometerlange Staus.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion