Mann schwebt in Lebensgefahr

20-Jähriger zu Fuß auf Bundesstraße unterwegs - Autofahrerin kann nicht mehr bremsen

+
Auto erfasst Mann auf Bundesstraße: 20-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Ein junger Mann lief in der Nacht zu Sonntag (1. Dezember) auf der Bundesstraße 289 bei Burgkunstadt. Eine Autofahrerin konnte nicht mehr bremsen.

  • Ein 20-Jähriger war zu Fuß auf der Bundesstraße 289 unterwegs.
  • Eine Autofahrerin konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.
  • Der junge Mann schwebt in Lebensgefahr.

Burgkunstadt - Ein junger Mann ist in der Nacht zu Sonntag bei einem Unfall schwer verletzt worden. Der 20-Jährige war zu Fuß auf der Bundesstraße 289 zwischen Burgkunstadt und Neuses am Main (Landkreis Lichtenfels) unterwegs. 

Zeitgleich fuhr ein Ehepaar mit seinem Ford auf der Bundesstraße. Kurz vor dem Ortsausgang Weidnitz kam es dann zu der Kollision. Die Fahrerin (78) konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und erfasste den jungen Mann. Dieser wurde dabei unter dem Auto eingeklemmt.

Mann (20) nach Unfall auf B 289 eingeklemmt: Es besteht Lebensgefahr

Die alarmierten Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei handelten schnell. Sie warfen das Fahrzeug zur Seite, um den jungen Mann zu befreien. 

"Die Person war zu dem Zeitpunkt nicht mehr ansprechbar und musste sofort durch den Rettungsdienst versorgt werden", schildert Dienstgruppenleiter Florian Schmitt von der Polizei gegenüber News5. Der 20-Jährige wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Fahrerin und ihr Mann erlitten einen Schock.

Unfall auf B 289 bei Burgkunstadt: Gutachter soll Unfallhergang klären

"Zum Unfallhergang kann man noch recht wenig sagen. Wir wissen nicht, wo die Person herkam, noch wie es zum Unfall gekommen ist", so Schmitt weiter. Die Ursache soll nun ein Gutachter klären, der noch in der Unfallnacht seine Arbeit aufgenommen hat. Bei dem jungen Mann wurde eine Blutprobe angeordnet, er stand zum Zeitpunkt des Unfalls unter Alkoholeinfluss. 

Die Bundesstraße musste in beide Richtungen gesperrt werden. "Die Wetterlage war sehr kritisch. Wir haben sehr nebliges Wetter und tiefe Temperaturen gehabt", so Kreisbrandrat Timm Vogler. Viele Fußgänger würden die Gefahr unterschätzen, wenn sie nachts an einer Straße unterwegs seien.  

Nach Unfall auf B 289: Tipps für Fußgänger

"Grundsätzlich muss man sagen, ob man einen Glühwein trinkt, also alkoholisiert ist oder nicht, sollte man auf jeden Fall reflektierende und helle Kleidung tragen", rät Dienststellenleiter Erich Günther. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit sei es für Autofahrer besonders schwer.

Auch ein 28-Jähriger lief zu Fuß mitten auf einer Landstraße zwischen Traunreut und Palling. Ein Autofahrer sah den Mann nicht und überfuhr ihn. Er starb noch an der Unfallstelle. In Fürth fuhr ein 44-Jähriger einen 20-Jährigen an. Dieser muss am Unfallort wiederlebt werden - und starb im Krankenhaus.

Jede Hilfe zu spät kam auch für einen 25 Jahre alten Mann, der am Großen Krottenkopf in Tirol abstürzte und sein Leben verlor. Seine Freundin veröffentlichte nun im Netz ein emotionales Video, um dem Bergsteiger zu gedenken. 

Auch interessant

Meistgelesen

KATWARN löst für ganz Nürnberg aus - deutliche Warnung - Schwarze Rauchsäule über Stadt
KATWARN löst für ganz Nürnberg aus - deutliche Warnung - Schwarze Rauchsäule über Stadt
Lkw kracht gegen Brückenpfeiler an Autobahn und wird völlig zerstört: Fahrer stirbt
Lkw kracht gegen Brückenpfeiler an Autobahn und wird völlig zerstört: Fahrer stirbt
Frau durchbricht Tor und rast mit SUV über Friedhof - sie hinterlässt Spur der Verwüstung
Frau durchbricht Tor und rast mit SUV über Friedhof - sie hinterlässt Spur der Verwüstung
Verkehrschaos auf A3: 40-Tonner fängt Feuer - an Stauende kommt es zu tödlichem Unfall
Verkehrschaos auf A3: 40-Tonner fängt Feuer - an Stauende kommt es zu tödlichem Unfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion