Auf dem Weg ins Tal

Schwerer Unfall auf Bergstraße: Fahrer tot

Eschenlohe - Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntag auf der Bergstraße von der Hohen Kiste ins Tal nach Eschenlohe ereignet. Ein Autofahrer wurde aus dem Wagen geschleudert und erlitt tödliche Verletzungen.

Wie die Polizei mitteilt, passierte der Unfall gegen 20 Uhr. Ein 78-jähriger Mann aus Eschenlohe fuhr mit seinem Lada auf der Forststrasse von der Kuhalm in Richtung Eschenlohe. Aus bislang ungeklärten Gründen kam er bei einer 90 Grad starken Linkskurve zwischen Zwieselalm und Brunntweinfleck von der Strasse ab.

Das Fahrzeug fuhr einen steilen Hang hinunter, überschlug sich und kollidierte mit mehreren Bäumen. Der Fahrer des Lada wurde dabei aus dem Auto geschleudert. Der Beifahrer, ein 70-jähriger Eschenloher, verblieb angeschnallt im Fahrzeug und kam weiter unten, nur durch einen Baum gebremst, kurz vor der Kessellaine mit dem Lada zum Stehen und konnte einige Zeit später einen Notruf absetzen.

Der Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Der Beifahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in die Unfallklinik Murnau verbracht. Vor Ort war ein Rettungshubschrauber, die Feuerwehren Eschenlohe und Oberau und die Bergwacht Oberau.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Die letzten Musikkapellen ohne Frauen – und das wollen die Männer nicht ändern
Die letzten Musikkapellen ohne Frauen – und das wollen die Männer nicht ändern
Ehepaar stirbt bei Brand in Einfamilienhaus - Sohn kann gerettet werden
Ehepaar stirbt bei Brand in Einfamilienhaus - Sohn kann gerettet werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion