Sieben Kliometer falsch unterwegs

Geisterfahrer-Unfall auf der A96

Landsberg - Geisterfahrer-Unfall: Am Samstagabend gegen 23 Uhr fuhr am Kreiserkehr der B 17 bei Landsberg-West ein Autofahrer in falscher Richtung auf die A 96 nach München auf.

Der 79-jährige Landsberger, unterwegs mit seiner Ehefrau, kam mit seinem VW-Bus von der B 17 und fuhr auf die Richtungsfahrbahn Lindau in Richtung München auf. Auf dem linken Fahrstreifen war er sieben Kilometer weit unterwegs, bis er auf Höhe der Anschlusstelle Landsber-Ost einen entgegenkommenden BMW eines Paares aus Kempten streifte.

Dieser geriet durch den Anstoß und die Ausweichbewegung ins Schleudern und drehte sich. Außer einem Schock und dem Streifschaden von 2000 Euro blieb der Zusammenstoß für das Paar ohne Folgen. Der Falschfahrer hielt danach auf dem linken Fahrstreifen an. Eintreffende Streifen der Polizei Landsberg sicherten die Unfallstelle ab und entfernten den Wagen des Geisterfahrers, so dass bald Entwarnung gegeben werden konnte. Nach ersten Erkenntnissen war der Mann vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme orientierungslos.

Von der Autobahnpolizei Fürstenfeldbruck wird wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt, der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
Ex-Ski-Star schwer gestürzt: „Ich hatte einen großen Schutzengel“
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion