Auto landet in Geschäft

Hier hat jemand Bremse und Gas verwechselt!

+
Der Unfall lockte viele Schaulustige an den Mühldorfer Stadtplatz .

Mühldorf - Spektakulärer Unfall auf dem Mühldorfer Stadtplatz: Ein VW Polo ist in das Modegeschäft Bonita gefahren. Das Schaufenster ging krachend zu Bruch! 

Mit dem Schrecken sind am Donnerstagmittag eine Autofahrerin, Kunden und Verkäuferinnen in einem Geschäfts am Mühldorfer Stadtplatz davon gekommen. Eine 76-jährige Mühldorferin verwechselte gegen 12.15 Uhr beim Ausparken mit ihrem VW Polo Gas und Bremse, wie der Mühldorfer Anzeiger berichtet. Da der Polo über ein Automatikgetriebe verfügte, schoss der Wagen nach vorn, überwand den knapp 20 Zentimeter hohen Bordstein und durchbrach mit einem lauten Knall die Schaufensterscheibe. Er überfuhr Kleiderständer und Schaufensterpuppen, bevor er in der Mitte des Bekleidungsgeschäfts stehen blieb.

VW kracht in Modegeschäft

VW Polo kracht in Modegeschäft BONITA

Zum Unfallzeitpunkt waren zwei Verkäuferinnen und eine Kundin im Geschäft, die Fahrerin und die Kundin, die nur einen Meter neben dem Auto stand, erlitten einen Schock. Der Schaden an der tragenden Schaufensterscheibe beläuft laut Polizei auf 40 000 Euro. Mit 2000 Euro kam das Auto glimpflicher davon: Feuerwehrleute konnten es auf einem provisorischen Bretterboden vor das Geschäfts fahren und dort parken.

Quelle: hon/Mühldorfer Anzeiger

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion