Zusammenstoß mit Lkw

Mann (21) aus Auto geschleudert - tot

+
Ein Foto von der Unfallstelle

Reichertsheim - Ein Auto ist bei Reichertsheim frontal mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Der Fahrer ist dabei aus seinem Auto geschleudert worden und noch an der Unfallstelle gestorben.

Schwerer Unfall im Landkreis Mühldorf am Inn: Nach einem Frontalzusammenstoß auf der B12 zwischen Haag und Mühldorf am Inn ist ein 21-jähriger Mann gestorben.

In der Nähe des Reichertsheimers Ortsteil Thambach ist der Mann am Samstagvormittag mit seinem Kleinwagen aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen. Dort prallte er gegen einen entgegenkommenden Sattelzug.

Der Kleinwagen kam von der Straße ab, der Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert und hat dabei schwerste Verletzungen erlitten.

Der 21-Jährige aus dem Landkreis Mühldorf ist nach erfolgloser Reanimation noch an der Unfallstelle verstorben.

Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat zur Klärung der Unfallursache ein Gutachten in Auftrag gegeben. Zur Betreuung der Angehörigen wurde das Kriseninterventionsteam verständigt. Die B12 musste für die Unfallaufnahme für mehr als zwei Stunden gesperrt werden.

mm

 

Tödlicher Unfall auf B12 - Bilder

Tödlicher Unfall auf B12 - Bilder

Auch interessant

Meistgelesen

Drama um Julia Viellehner: Offenbar Bein-Amputation bei Triathletin
Drama um Julia Viellehner: Offenbar Bein-Amputation bei Triathletin
Bis zu 30 Grad: So heiß wird es ab Christi Himmelfahrt
Bis zu 30 Grad: So heiß wird es ab Christi Himmelfahrt
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion