150.000 Euro Schaden

Unfallserie auf der A3 fordert 24 Verletzte

Regensburg - Bei einer Serie von vier Unfällen auf der Autobahn 3 sind am Freitagabend im Landkreis Regensburg 24 Menschen zum Teil schwer verletzt worden.

Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz mitteilte, war gegen 17.30 Uhr ein Lkw auf der A3 in Fahrtrichtung Regensburg zwischen den Anschlussstellen Wörth und Rosenhof in einem Baustellenbereich auf Autos am Ende eines Staus aufgefahren. Dabei wurden 18 Menschen verletzt, sechs davon schwer. Zehn Autos und zwei Lkw wurden beschädigt.

Kurz darauf kam es auf der Gegenfahrbahn auf der gleichen Höhe zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Autos, zwei Menschen verletzten sich leicht. Ein dritter Auffahrunfall ereignete sich gegen 18.40 Uhr ebenfalls in Fahrtrichtung Passau, allerdings mehrere Kilometer von den anderen Unfallstellen entfernt. Dabei waren vier Lkw und ein Auto beteiligt, auch dort verletzten sich zwei Menschen leicht.

Ein Sattelzug verursachte gegen 22 Uhr einen vierten Unfall, als er auf einen Pkw auffuhr, der wegen des durch den ersten Unfall verursachten Staus abgebremst hatte. Zwei Menschen auf dem Rücksitz des Autos wurden leicht verletzt. Die Polizei geht von einem Gesamtsachsschaden von mindestens 150.000 Euro aus.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion