Leere Bierflasche im Auto

Junge Männer rasen mit BMW gegen Baum - tot

+
Für die beiden jungen Männer im Wrack kam jede Hilfe zu spät

Vilsbiburg - Zwei 24 und 23 Jahre alte Männer sind am Samstagabend bei Vilsbiburg im Landkreis Landshut mit einem BMW gegen einen Baum gerast. Für beide kam jede Hilfe zu spät.

Zwei junge Männer sind bei einem schweren Autounfall nahe Vilsbiburg (Landkreis Landshut) getötet worden. Ihr BMW, den sie sich von einem ihrer Väter geborgt hatten, war gegen 19.10 Uhr am Samstagabend von der Straße abgekommen und dann beim Gegenlenken gegen mehrere Bäume geprallt, wie die Polizei in Straubing mitteilte. Die jungen Männer waren vermutlich viel zu schnell unterwegs, hieß es.

Der 24 Jahre alte Fahrer und der um ein Jahr jüngere Beifahrer wurden in dem Wrack eingeklemmt. Für beide kam jede Hilfe zu spät: Notärzte versuchten vergeblich, die beiden jungen Männer wiederzubeleben. Sie starben am Samstagabend an der Unfallstelle. Der herbeigerufene Rettungshubschrauber Christoph Regensburg musste unverrichteter Dinge wieder abfliegen. Ob bei dem Unfall auch Alkohol im Spiel war, ist noch nicht endgültig geklärt. Im Fahrzeuginneren befand sich eine leere Flasche Augustiner, aber auch eine leere Cola-Mix Flasche.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 5000 Euro.

Unfall bei Vilsbiburg: Zwei junge Männer sterben

Unfall bei Vilsbiburg: Zwei junge Männer sterben

pie/dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion