Bei Wielenbach gegen Baum gekracht

Mann greift nach Unfall im Auto zur Flasche

Wielenbach - Ein Mann ist am Mittwoch im Landkreis Weilheim mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt. Ein Test ergab: Der Mann war stark alkoholisiert. Doch dafür hatte der Fahrer eine Erklärung.

Gegen 20.55 Uhr am Mittwochabend wurde der Polizei Weilheim ein Unfall gemeldet: Ein Ford Transit sei auf der B2 von Starnberg kommend kurz vor der Abzweigung nach Unterhausen nach Rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Auf dem Weg zur Unfallstelle kam den Beamten ein Kleintransporter entgegen. Im Schlepptau: der verunglückte Ford Transit. Die Polizisten kontrollierten den Wagen, in dem sich auch der verunglückte Fahrer befand - und ihnen schlug deutlicher Alkoholgeruch entgegen.

Der 48-Jährige aus Nürnberg machte freiwillig einen Alkoholtest, der über 2 Promille ergab. Auf der Dienststelle lieferte er den Beamten während der Blutentnahme auch eine Erklärung für den hohen Wert: Und zwar habe er nach dem Unfall im Wagen etwa ein Drittel einer 1 Liter Flasche Wein getrunken. Und tatsächlich: Besagte Flasche fanden die Beamten in einem Ablagefach der Fahrertür. Seine Erzählung bestätigte sich darin, dass ein zweiter Alkoholtest (etwa 40 Minuten später) deutlich über 2,5 Promille ergab.

Da der Mann über Schmerzen im Halsbereich klagte, wurde er ins Krankenhaus Weilheim gebracht. Bei dem Unfall wurde ein Verkehrsschild und ein Baum beschädigt. Beim Ford wurde die Beifahrerseite eingedellt, Windschutzscheibe und rechte Seitenscheibe sind zersprungen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 9000 Euro.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Wetter: Am Montag wird‘s noch kälter
Wetter: Am Montag wird‘s noch kälter
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion