Augenzeugen warnten noch mit Rufen

Mann von Zug erfasst: Tödlicher Fehler am Bahnübergang - Enkelin muss alles mitansehen

Der unbeschrankte Bahnübergang in Matting/Bayern: Hier kam nun ein 79-Jähriger ums Leben.
+
Der unbeschrankte Bahnübergang in Matting/Bayern: Hier kam nun ein 79-Jähriger ums Leben.

Tödliches Unglück auf der Strecke Regensburg-Ingolstadt: Ein Radfahrer hatte die Warnsignale nicht wahrgenommen.

  • Im Landkreis Regensburg ist ein Radfahrer von einem Zug erfasst worden und tödlich verunglückt.
  • Die Tragödie ereignete sich beim Queren eines Bahnübergangs - wovon ihn Augenzeugen noch abhalten wollten.
  • Der Mann war in Begleitung unterwegs. Der Notfallmanager der Bahn kam zu dem Unfallort.

Update vom 20. Juli, 22.01 Uhr: Ein unbeschrankter Bahnübergang in Matting (Kreis Regensburg) gilt als Unfallschwerpunkt. So wurde hier vor vier Jahren ein Kipper von einem Zug zerfetzt, der Lkw-Fahrer, der überlebte, hatte ihn einfach übersehen. Am Sonntag kam es an dem Übergang zu einem erneuten Bahnunfall: Dabei starb ein Rentner (79), der zusammen mit seiner Enkelin eine Radltour unternommen hatte. 

Der Großvater hatte ersten Ermittlungen zufolge weder den Warnton noch die Blinklichter wahrgenommen. Er querte das Gleis, obwohl sich auf der Strecke Regensburg–Ingolstadt der Zug näherte. Auf der gegenüberliegenden Seite des Gleises blieben zwei Fahrradfahrer aufgrund des Signals stehen. Sie warnten noch den 79-Jährigen mit Rufen. Es war vergeblich. Die Enkeltochter bremste rechtzeitig und kam vor dem vor den Gleis zum Stehen kommen. Sie musste den schrecklichen Zusammenstoß miterleben. Ihr Opa starb an der Unfallstelle.

In der Oberpfalz ist ein Fahrradfahrer von einem Zug erfasst worden und tödlich verunglückt (Symbolbild).

Mann von Zug erfasst: Tödlicher Fehler am Bahnübergang - Radfahrer warnten vergeblich

Erstmeldung vom 19. Juli: Pentling - Zu einem schrecklichen Unglück ist es am Sonntag am Bahnübergang in Matting in der oberpfälzischen Gemeinde Pentling ereignet. Ein Fahrradfahrer ist an einem Bahnübergang in der Oberpfalz von einem Zug erfasst worden und dabei ums Leben gekommen. 

Tödlicher Unfall an Bahnübergang in Bayern: Fahrradfahrer ignoriert Warnsignale

Offenbar habe der 79 Jahre alte Mann weder das akustische Warnsignal noch die Blinklichter wahrgenommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Radfahrer war, zusammen mit einer anderen Person, am Sonntagnachmittag von Sinzing Richtung Matting unterwegs.

Zug erfasst Radfahrer bei Matting/Bayern: Kriminaldauerdienst nimmt Ermittlungen auf

Andere Radfahrer hatten demnach vor dem Unfall noch vergeblich versucht, den Mann beim Überqueren der Gleise in Pentling im Landkreis Regensburg vor dem Zug zu warnen.

Die Ermittlungen werden vom Kriminaldauerdienst der KPI Regensburg geführt. Der Notfallmanager der Bahn war an der Unfallstelle vor Ort. Die Bahnstrecke war bis 17.00 Uhr gesperrt.

Weit über die Oberpfalz hinaus sorgte ein weiteres Unglück diesen Monat für Aufsehen: Mehrere Fallschirmspringer verletzten sich bei einer Übung in Grafenwöhr schwer - Hunderte Einsatzkräfte mussten anrücken. Deutschlandweite Beachtung erfuhr auch der Fall von zwei Leichen, die in Aurachtal entdeckt wurden

Ein schlimmes Zugunglück ereignet sich im schottischen Stonehaven. Mindestens eine Person kam ums Leben, ein Großeinsatz der Hilfskräfte wurde nötig. (dpa/frs) *Merkur.de gehört zum Ippen-Digital-Netzwerk.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neue Corona-Reisewarnungen für bayerische Grenzregionen verhängt - auch beliebte Urlaubsregion betroffen
Neue Corona-Reisewarnungen für bayerische Grenzregionen verhängt - auch beliebte Urlaubsregion betroffen
„Katastrophale Zustände“: Schüler berichtet von Corona-Chaos in Regionalzug - Bahn reagiert überraschend
„Katastrophale Zustände“: Schüler berichtet von Corona-Chaos in Regionalzug - Bahn reagiert überraschend
Chaos-Fahrt bei Bamberg: Fahranfänger (18) verliert Kontrolle über Golf GTI und rast in Vorgarten
Chaos-Fahrt bei Bamberg: Fahranfänger (18) verliert Kontrolle über Golf GTI und rast in Vorgarten
Corona-Ausbruch bei BMW: Herbe Konsequenzen - und weitere Untersuchungen stehen noch aus
Corona-Ausbruch bei BMW: Herbe Konsequenzen - und weitere Untersuchungen stehen noch aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion