Kann ein Mensch so abgebrüht sein?

Der TV-Auftritt eines mutmaßlichen Killers

+
Der Verlobte Christian F. mit Maria Baumers Schwester Barbara und Aktenzeichen-Moderator Rudi Cerne.

Regensburg - Der Fernsehauftritt von Christian F., dem Verlobten Maria Baumers, wirkt nun wie ein böses Schmierentheater, wenn man die neuesten Ermittlungsergebnisse in Betracht zieht.

Es ist eine herzzereißende Szene: Ein junger Mann – Medizinstudent aus Regensburg – zündet in der Kirche, in der er heiraten will, eine Kerze für seine vermisste Verlobte Maria Baumer an. Direkt neben ihm steht die Einladung zur Hochzeit. Dann spricht er mit dunkler Stimme einen kurzen Satz: „Ich versuche, ihr durch Wünsche und Gebete Kraft zu schicken.“

Dieser Fernsehauftritt – er wirkt nun wie ein böses Schmierentheater, wenn man die neuesten Ermittlungsergebnisse in Betracht zieht: Denn der, der da so traurig, aber doch gefasst in der Sendung Aktenzeichen XY … ungelöst Ende Oktober 2012 spricht, soll zu diesem Zeitpunkt schon längst gewusst haben, dass Maria nie mehr nach Hause zurückkehren wird. Christian F. (28), der Verlobte, sitzt wegen Verdachts des Totschlags an der jungen Frau in U-Haft. Nun schweigt er zur Tat.

Wie er sich bislang den Ermittlungen entziehen konnte, verwundert. Laut Polizeisprecher Stefan Hartl wurde der Tatverdächtige nach dem Verschwinden auch überprüft. Ergeben habe sich damals nichts. Immerhin ist er aber der einzige echte Zeuge des mysteriösen Verschwindens, nur von ihm kommen die Aussagen zu zwei Telefongesprächen von dem schicksalhaften Tag am 26. Mai 2012, dem Tag des Verschwindens: Er sei gegen 7.30 Uhr in Regensburg zum Joggen gegangen, während Maria noch im Bett geschlafen habe. Gegen 10 Uhr sei er zurückgekommen, „da war sie weg“. Dann die zwei Anrufe: Einmal habe seine Verlobte gesagt, sie sei in Nürnberg. Zweieinhalb Stunden später meldete sie sich angeblich aus einem Zug nach Hamburg bei ihm. So heißt es jedenfalls in der XY-Sendung. Nun meint die Polizei: „Ob die Gespräche tatsächlich stattgefunden haben, ist aufgrund des langen Zeitraums nicht mehr feststellbar.“ Mittlerweile bereitet die Kripo aber einen Fragenkatalog vor, mit dem man sich bald an die Öffentlichkeit wenden will.

Nach der XY-Sendung gab es Hinweise aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis (Nordrhein-Westfalen), wo die Oberpfälzerin gesehen worden war, Zeugen waren sich sicher. Es hieß, sie wandere auf dem Jakobsweg. Nun ließ die Ermittlungsgruppe nichts unversucht, um die tief gläubige Frau zu finden. Suchhunde wurden im Ennepetal eingesetzt – und sie schlugen an. Plakate wurden entlang des Jakobswegs bis nach Santiago de Compostela aufgehängt. Dabei lag doch die Lösung des Falles näher, als alle dachten.

Wenn Christian F. der Killer ist, hat er bei XY eine widerwärtige Glanzleistung geboten. Moderator Rudi Cerne zur tz: „Sein Auftritt im Film und auch live in der Sendung war sehr überzeugend.“

Kann ein Mensch derart abgebrüht sein? Nach der Sendung soll ein Hinweis auf ihn als Killer im Studio eingegangen sein. Ein Gast berichtet dem Donaukurier vom Wortlaut, der verlesen wurde: „Kurz und knapp: Es war der Verlobte.“ Christian F. habe kühl mit einem „so ein Schmarrn!“ gekontert. Die Hochzeit des Paares hätte übrigens am 8. September 2012 stattgefunden – genau ein Jahr später wurde nun Marias Skelett entdeckt.

Markus Christandl und Armin Geier

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion