Vandalen verwüsten Hauptschule - 50 000 Euro Schaden

+
Mit blinder Zerstörungswut haben Unbekannte eine Hauptschule verwüstet und dabei einen Sachschaden von rund 50 000 Euro angerichtet.

Burkardroth - Mit blinder Zerstörungswut verwüsteten Vandalen eine Hauptschule nahe Würzburg. Sie richteten 50 000 Euro Schaden an. Nur ein Zufall verhinderte eine Explosion.

Bei ihrer Aktion in der Nacht zum Donnerstag hätten sie gezielt den Computerraum, das Lehrerzimmer, das Sekretariat und das Zimmer des Schulleiters heimgesucht, berichtete die Polizei in Würzburg am Freitag.

So schütteten sie Öl in Computer, Drucker und ein mehrere tausend Euro teures Kopiergerät. Auf den Gängen und im Lehrerzimmer versprühten die nächtlichen Eindringlinge Feuerlöschschaum. Tische und Stühle beschädigten sie mit Salatöl.

Schließlich beschmierten die Täter Wände und Böden mit Farbe, die sie in der Schule vorgefunden hatten. Mit dem Öffnen einer Gasflasche im Physikraum riskierten die Unbekannten zudem eine Explosion.

Zum Glück sei der am Morgen eintreffende Hausmeister wegen des auffälligen Gasgeruchs so umsichtig gewesen und habe darauf verzichtet, das Licht einzuschalten.

Vor der Schule zündeten die Eindringlinge noch einen neben der Außenwand stehenden Abfallcontainer an. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren

Kommentare