Amtsgericht Nürnberg

Vater wegen Entziehung seiner Tochter vor Gericht

Nürnberg - Wegen Entziehung seiner Tochter in die Schweiz muss sich seit Mittwoch ein 39-Jähriger vor dem Amtsgericht in Nürnberg verantworten.

Laut Anklage entriss der aus Pegau in Sachsen stammende Mann seine vierjährige Tochter Ende September 2013 der Mutter auf offener Straße in Nürnberg. Vier bislang unbekannte Komplizen sollen ihm dabei geholfen haben - unter anderem, indem sie die Mutter des Mädchens festhielten. Die schwangere Ex-Lebensgefährtin des Mannes war damals mit der Vierjährigen sowie der neun Jahre alten Schwester unterwegs. Bei der Tat soll das Kleinkind Hose und Schuhe verloren haben. Der Angeklagte sei danach mit seiner Tochter im Auto in die Schweiz geflüchtet.

Die Mutter hatte zu dem Zeitpunkt das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Mädchen. Seit Anfang September 2014 ist der Angeklagte in Nürnberg in Untersuchungshaft. Davor saß er in der Schweiz in Auslieferungshaft.

Der Verteidiger des 39-Jährigen beantragte kurz nach Prozessbeginn, dass das Verfahren auf Tonband aufgezeichnet wird - für den Fall, dass es zu einer Berufung kommt. Für den Prozess sind bislang drei weitere Termine bis Anfang Dezember vorgesehen - erwartet wird aber, dass noch weitere nötig sein werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Mittelfranken: Ein Toter bei Frontalzusammenstoß
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion