Mit mehreren Mini-Kameras

Vermieter filmte heimlich junge Mieterinnen

+
Ein Vermieter installierte in seinen Wohnungen in Bayern Kameras - und filmte seine Mieterinnen, meist junge Frauen.

Landshut - Die Staatsanwaltschaft Landshut ermittelt gegen einen Vermieter, der in den Wohnungen Kameras versteckt und seine Mieterinnen - meist junge Frauen - in Bad und Bett gefilmt hat.

Sprecher Ralph Reiter bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Bayerischen Rundfunks. Der 55-jährige Beschuldigte habe die Vorwürfe gestanden.

Die versteckten Minikameras waren in Schlaf- und Badezimmern von vier Mietwohnungen in Landau installiert. Als Mieter suchte sich der Mann vorzugsweise junge Frauen aus, darunter Studentinnen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft beobachtete er sie von einem Kellerraum aus: „Da standen Speichergeräte und Computer. Das war eine Art Regie-Raum.“

Aufnahmen "für den Eigenbedarf"

Nach bisherigen Erkenntnissen verbreitete der Vermieter die Aufnahmen nicht. „Die waren wohl zum eigenen Bedarf“, sagte Reiter. Insgesamt sollen bis zu 70 Menschen - darunter Freunde, Bekannte und Verwandte der Mieterinnen - betroffen sein.

Eine Mieterin war dem 55-Jährigen nach Angaben der Staatsanwaltschaft gemeinsam mit ihrem Freund im vergangenen Oktober auf die Schliche gekommen. Sie hatten Verdacht geschöpft, die Wohnung durchsucht und eine Kamera entdeckt. Wann dem Vermieter der Prozess gemacht werden soll, ist noch nicht klar. „Wir müssen noch Ermittlungsergebnisse auswerten“, sagte Reiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion