Im Inn

Vom Freund erwürgt: Leiche von Larissa entdeckt

+
Die 21 Jahre alte Larissa wurde von ihrem Freund erwürgt und in den Inn geworfen

Innsbruck - Wochenlang fehlte von ihr jede Spur. Dann gestand Larissas Freund den Mord an der jungen Frau aus Reutte - doch die Leiche blieb verschwunden. Nun machten Taucher einen grausigen Fund.

Wochenlang suchten Polizei, Verwandte und Freunde nach Larissa B. aus Reutte. Die 21-Jährige war in der Nacht auf den 14. September spurlos verschwunden. Ihr eigener Freund hatte sie als vermisst gemeldet. Sie habe nach einem gemeinsamen Party-Abend in Innsbruck nur schnell was aus dem Auto holen wollen, doch sei nicht mehr in die Wohnung des Mannes zurück gekehrt, erzählte der 24-Jährige damals der Polizei. Dann stellte sich heraus: Alles erfunden.

Nach mehreren Unstimmigkeiten bei der Aussage des jungen Mannes gestand dieser, seine Freundin nach einem Streit zuerst erwürgt und die Leiche dann in den Inn geworfen zu haben. Doch von den sterblichen Überresten fehlte jede Spur. Bis jetzt.

Am Sonntagabend entdeckte die Tiroler Wasserrettung im Bezirk Kufstein eine Frauenleiche in dem Fluss. Laut Polizei handelt es sich "zweifelsfrei" um die Vermisste. Dabei war die Suche bereits abgebrochen worden. Das letzte Boot, das noch auf dem Inn unterwegs war, habe die sterblichen Überreste entdeckt, so ein Sprecher der Wasserwacht laut kurier.at. Kurz vor 18 Uhr wurde der Körper der jungen Frau geborgen.

Larissas Familie hatte laut österreichischer Medien für den 12. Oktober bereits einen Verabschiedungsgottesdienst geplant. Mit oder ohne Leiche. Doch nun können die Angehörigen ihre Larissa zu Grabe tragen.

mm

auch interessant

Meistgelesen

In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Tod auf der Theaterbühne: "Es war grausig"
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost
Temperaturen sinken: Erst Sturm, dann Dauerfrost

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion