333 PS, 60.000 Euro

Dumm gelaufen! So verrottete ein Nobel-Audi

+
Ende eines Versicherungsbetrugs: Der Audi S4 stand mehrere Jahre auf einer Weide.

Bamberg - Er war oberschlau und hatte den perfekten Versicherungsbetrug ausgetüftelt. Das zumindest meinte ein 46-Jähriger aus dem Kreis Bamberg.

Er besaß einen ziemlich neuen Audi S4, aber offenbar zu wenig Geld. Und so meldete er Anfang September 2010 den flotten Schlitten (V6-Motor mit 3 Litern Hubraum, 333 PS, 250 km/h schnell), dessen Wert er mit 60 000 Euro angab, bei der Bamberger Kripo als gestohlen.

Er konnte die beiden originalen Schlüssel vorlegen, zudem war er zum Zeitpunkt des Diebstahls für zwei Wochen verreist. Trotz dieses vermeintlich eindeutigen Ablaufs kamen den Beamten der Kripo Zweifel an den Angaben des Bestohlenen. Schließlich konnte ihm doch versuchter Betrug nachgewiesen werden, er wurde deswegen bereits rechtskräftig verurteilt. Das Auto jedoch blieb verschwunden.

Bis ein Polizeibeamter vor zwei Wochen in seiner Freizeit auf einer Weide nahe Ebing (Markt Rattelsdorf, Kreis Bamberg) einen mit mehrere Planen abgedeckten Wagen entdeckte, der offenbar schon länger hier stand. Eine Überprüfung ergab, dass dies der gesuchte Audi S4 war.

Die Ermittlungen der Kripo führten dann schnell zu einer 40-Jährigen, die einräumte, das Auto auf Bitten des Eigentümers – damals ein guter Bekannter – mit einem Originalschlüssel von dessen Anwesen abgeholt und zuerst in einem Stall abgestellt zu haben. Nachdem die Bekanntschaft abkühlte, transportierte die Frau den Wagen per Anhängergespann zu der Wiese, wo er nun entdeckt wurde. Der noble Audi ist längst fahruntüchtig.

vp

Auch interessant

Meistgelesen

Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
Sirenen: Heute um 11 Uhr Probealarm in Bayern
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
In Kreisverkehr: Fahrer wird von Traktor geschleudert und stirbt
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Junger Motorradfahrer (17) stirbt bei Unfall
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten
Vollsperrung auf der A9: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten

Kommentare