Vier Personen leicht verletzt

Viele Verspätungen nach Zugkollision in Augsburg

+
Unglück an neuralgischer Stelle: Ein BRB-Zug (blau-weiß) stieß gegen einen DB-Steuertriebwagen. Deshalb mussten viele Fernzüge Umwege fahren.

Zwei Züge fahren aneinander vorbei und berühren sich seitlich. Der Unfall in der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes geht glimpflich aus. Doch die Folgen für den Bahnverkehr sind deutlich spürbar.

Augsburg – Bei einer Kollision zweier Züge sind Montag Mittag nahe des Augsburger Hauptbahnhofs vier Personen leicht verletzt worden. Um 12.55 Uhr war aus noch unbekannter Ursache ein DB-Regionalzug bei einer Rangierfahrt mit einem Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB) seitlich kollidiert. In der Regiobahn, die gerade in Richtung Schongau gestartet war, saßen insgesamt 13 Fahrgäste. Drei von ihnen sowie der Lokführer erlitten einen Schock und mussten ärztlich behandelt werden.

Durch die Kollision sprang bei dem BRB-Zug eine Achse von den Gleisen. Das ließ sich schnell beheben, der Zug wurde ins nahe Betriebswerk geschleppt, das die Bayerische Oberlandbahn in Augsburg betreibt. Die BRB gehört zur Oberlandbahn. Der DB-Steuertriebwagen hingegen kippte zur Seite. „Da muss ein Kran ran“, sagte ein DB-Sprecher. Die Unfallursache ist noch unklar. Ein BOB-Sprecher sagte gegenüber unserer Zeitung allerdings: „Offensichtlich war eine Weiche falsch gestellt.“

Der Unfall traf die Bahn an einer neuralgischen Stelle zwischen dem Haltepunkt Augsburg-Oberhausen und dem Hauptbahnhof. Ungefähr hier teilen sich auch die Ferngleise – ein Teil führt Richtung Ulm/Stuttgart, ein Teil Richtung Donauwörth/Treuchtlingen. Die Bahn musste das gesamte Gleisfeld in beiden Richtungen sperren und Fernzüge weiträumig beispielsweise über Ingolstadt umleiten.

Der Zugverkehr in Richtung Norden sei auch am Dienstag eingeschränkt, sagte eine Sprecherin der Bahn am Morgen. Fernverkehrszüge sollen über Ingolstadt umgeleitet werden, Regionalbahnen in Augsburg-Oberhausen und am Hauptbahnhof wenden. Die Bahn richtete zwischen beiden Stationen einen Schienenersatzverkehr mit Bussen ein. Wie lange die Einschränkungen dauern werden, war am Dienstagmorgen noch unklar.

Die wichtige ICE-Verbindung zwischen München und Stuttgart war bereits am Montagabend wieder freigegeben worden.

Auch interessant

Meistgelesen

Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Fahrer wird am Straßenrand reanimiert - was seine Unfallgegnerin tut, erschüttert selbst erfahrene Polizisten
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
Vor den Augen seines Bruders: Kletterer stolpert und stürzt in den Tod 
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin
FlixTrain setzt Bahn unter Druck - Für unter zehn Euro von München nach Berlin
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur
Wer hat Sophia gesehen? 28-Jährige wollte trampen - jetzt fehlt jede Spur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.