Todes-Crash bei Coburg

Vier Menschen sterben bei Flugzeugabsturz

+
Ermittler untersuchen Wrackteile der abgestürzten Propellermaschine

Coburg - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs am Sonntagmorgen am Flugplatz Steinrücken bei Coburg sind alle vier Insassen ums Leben gekommen.

Sie waren am frühen Sonntagmorgen zu einem Rundflug über Coburg gestartet - doch der Ausflug endete mit einer Tragödie. Beim Absturz einer einmotorigen Propellermaschine sind am Sonntagmorgen im oberfränkischen Niederfüllbach alle vier Insassen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelt es sich Polizeiangaben zufolge um die 31 Jahre alte Pilotin, eine weitere gleichaltrige Frau sowie zwei 28 und 44 Jahre alte Männer. Die Besatzungsmitglieder stammen aus dem Landkreis Coburg.

Zu dem Unglück kam es Polizeiangaben zufolge kurz nach dem Start des Flugzeugs am Flugplatz Steinrücken. Die Maschine stürzte etwa 500 Meter von der Startbahn entfernt in ein Waldstück, ging in Flammen auf und brannte vollständig aus. Ein Frontteil der Maschine blieb etwa in drei Metern Höhe in einem Baum hängen.

Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort

Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dapd
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort
Coburg: Bilder vom Flugzeugabsturz-Ort © dpa

Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatten die vier Besatzungsmitglieder bei dem Unglück keinerlei Überlebenschance. Die Feuerwehr löschte das brennende Flugzeugwrack. Rund 140 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdiensten waren bei dem Unglück am frühen Sonntagmorgen im Einsatz. Die Leichen wurden am Sonntagmittag aus dem Wrack geborgen.

Anschließend begannen Kriminalpolizei und Gutachter mit der Sicherung der Spuren. Um die Gründe für den Absturz herauszufinden, könnten mehrere Tage, wenn nicht sogar Wochen vergehen, betonte die Sprecherin. Momentan könne man weder menschliches Versagen noch einen technischen Defekt ausschließen. Nach dem Unglück war der Flugplatz Steinrücken, der sich in unmittelbarer Nähe zur Baustelle für die ICE-Neubaustrecke Nürnberg-Berlin befindet, für mehrere Stunden weiträumig abgesperrt. Am Mittag wurde der Flughafen wieder für den Flugbetrieb geöffnet.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Polizei baff: Lkw-Fahrer fällt bei Kontrolle plötzlich aus dem Führerhaus
Reizgas und Handschellen: Mann stirbt nach Festnahme plötzlich - jetzt gibt es Obduktion
Reizgas und Handschellen: Mann stirbt nach Festnahme plötzlich - jetzt gibt es Obduktion
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern
So outet man sich als Saupreiß: Das sind absolute No-Gos in Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion