Kleintransporter rammt Sattelzug

Sechs Schwerverletzte bei Unfall auf A3

Hengersberg/Straubing - Bei einem Auffahrunfall mit einem Kleintransporter auf der A3 bei Hengersberg (Landkreis Deggendorf) sind sechs Menschen schwer verletzt worden, zwei davon lebensgefährlich.

Bei einem Auffahrunfall mit einem Kleintransporter auf der A3 bei Hengersberg (Landkreis Deggendorf) sind sechs Menschen schwer verletzt worden. Zwei von ihnen schwebten in Lebensgefahr und wurden mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei in Straubing mitteilte. Ihr Zustand sei inzwischen aber stabil, sagte ein Polizeisprecher.

Der mit fünf Männern besetzte Transporter war in der Nacht zum Montag auf einen Sattelzug aufgefahren. Der Fahrer hatte nach ersten Erkenntnissen einen langsam fahrenden Lastwagen zu spät bemerkt.

Wenig später krachte ein weiteres Auto in die Unfallstelle. Zwei Mitfahrer erlitten schwere Verletzungen, eine Frau wurde leicht verletzt. Einige Menschen waren in den Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr aus den Wracks geborgen werden. Trotz winterlicher Temperaturen war die Straße am Unfallort nach Polizeiangaben nicht glatt gewesen.

Die A3 musste für etwa fünf Stunden in Richtung Passau gesperrt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion