1. tz
  2. Bayern

Lukas stürzt von Platz 1: Das sind die beliebtesten Vornamen in Bayern 2021

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Verena Möckl

Kommentare

Der Namensforscher Knud Bielefeld hat sein Vornamen-Ranking präsentiert. In Bayern gibt es einen neuen alten Spitzenreiter. Deutschlandweit könnte ein Name durch Corona beliebter worden sein.

München - In Bayern ist man in Sachen Namensgebung für Babys wohl nicht sehr kreativ. Nach einer Rangliste des Vornamen-Experten Knud Bielefeld bleibt der beliebteste Geburtsname für Mädchen - wie bereits im vergangenen Jahr - Sophia. Bei den Namen für Jungen gibt es zwar eine andere Nummer eins, doch auch diese ist nicht wirklich neu. Maximilian klettert von Platz vier auf den ersten Platz und verdrängt Lukas bzw. Lucas, die im Jahr 2020 noch die beliebtesten männlichen Vornamen bei den Bayern waren.

Baby Füße auf einem Lammfell
Bei den Namen für Mädchen und Jungen gibt es klare Trends 2021. © Michael Weber/imago

Beliebteste Vornamen in Bayern 2021: Sophia und Maximilian

Top 10 Vornamen in Bayern 2021MädchenJungen
1.SophiaMaximilian
2.EmmaElias
3.EmiliaLukas
4.HannahFelix
5.AnnaLeon
6.LeaNoah
7.MiaPaul
8.MarieMatteo
9.LenaJakob
10.EllaJonas

Sophia und Maximilian sind also die beliebtesten Namen für Babys im Freistaat in diesem Jahr. Auf Platz zwei folgen Emma und Elias, danach kommen die Namen Emilia und Lukas. Für die Statistik hat Bielefeld etwa 23 Prozent aller Geburtsmeldungen in Deutschland ausgewertet.

Top 10 Geburtsnamen in Bayern im vergangenen Jahr

Top 10 Vornamen in Bayern 2020MädchenJungen
1.Sophia/ SofiaLukas/ Lucas
2.EmiliaFelix
3.Hanna/ HannahLeon
4.EmmaMaximilian
5.AnnaJakob/ Jacob
6.MiaPaul
7.Marie/ MariJonas
8.Lea/ LeahLuis/ Louis
9.LenaNoah
10.Luisa/ LouisaElias

Hier lesen Sie weitere Infos zu den beliebtesten Vornamen im Jahr 2020. In Bayern hat ein Name damals überrascht.

Vornamen-Ranking 2021 in Deutschland: Spitzenreiter sind Emilia und Matteo

Deutschlandweit sind erstmals Emilia und Matteo die Spitzenreiter. „Matteos Aufstieg war aber bemerkenswert steil, denn 2019 gehörte er noch nicht einmal zu den Top 10 der am häufigsten vergebenen Jungennamen“, schreibt Bielefeld auf seiner Homepage. In Bayern ist Matteo zwar unter den Top 10, schafft es allerdings nur auf Platz acht. Bei den Mädchen ist deutschlandweit Emilia erstmals auf dem Spitzenplatz.

Top 10 Vornamen Deutschland 2021MädchenJungen
1.EmiliaMatteo
2.HannahNoah
3.MiaLeon
4.EmmaFinn
5.SophiaElias
6.MilaPaul
7.LinaBen
8.EllaLuca
9.LeaEmil
10.MarieLouis

Trotz Corona: Ein Name für Jungen überrascht Namens-Experte Knud Bielefeld

Ein Name ist in der Deutschland-Rangliste auch trotz Corona und möglicherweise wegen einer Kontaktnachverfolgungsapp noch vorne mit dabei: Luca. „Das hätte ich nicht gedacht“, teilt Bielefeld auf Nachfrage mit. Bei den Mädchen ist dem Namens-Forscher Enola aufgefallen. Der Name ist zwar noch nicht unter den Top 10, käme aber immer häufiger vor. Das überrasche ihn. „Der Name Enola war lange Zeit verpöhnt“, erklärt er gegenüber Merkur.de. Denn das Flugzeug, welches im Zweiten Weltkrieg die Atombombe über Hiroshima fallen ließ, hatte diesen Namen. Warum Enola seit Kurzem wieder an Beliebtheit gewinnt, könnte Bielefeld zufolge an der Protagonistin eines Netflix-Films liegen: Enola Holmes.

Namen-Experte Knud Bielefeld
Der Namen-Experte Knud Bielefeld. © Markus Scholz/dpa

Knud Bielefeld

Knud Bielefeld ist ein deutscher Namens-Experte. Er studierte Wirtschaftsinformatik in Flensburg. Seit 25 Jahren wertet Bielefeld Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland aus und veröffentlicht jährlich online ein Ranking der beliebtesten Vornamen.

Für die bundesweite Auswertung haben Bielefeld und sein kleines Team auf Erstnamen-Daten aus 433 Städten zurückgegriffen. Zwei Drittel der Daten kommen von Standesämtern, der Rest aus Babygalerien von Geburtskliniken. Bielefeld hat eigenen Angaben zufolge etwa 230.000 Geburtsmeldungen erfasst. Das entspricht etwa 30 Prozent der in Deutschland geborenen Babys. Eine ähnliche Statistik mit nach eigenen Angaben rund 90 Prozent aller Daten von den Standesämtern gibt auch die Gesellschaft für Deutsche Sprache heraus.

Beliebte Vornamen: Unterschiede im Norden und Süden

Bayerische Vorlieben, die im Norden selten vorkommen, sind Dauerbrenner wie Benedikt, Ludwig, Antonia, Magdalena oder Valentina. In Hamburg heißen Kinder dagegen eher mal Fiete, Kian, Piet, Ava oder Mina.

Gleich geblieben sind dagegen die grundlegenden Trends mit Blick auf die Namenswahl der Eltern in den Regionen Deutschlands. „In Süddeutschland kommen häufiger die Namen vor, die eigentlich aus der Mode sind“, sagte Bielfeld. Die Mädchennamen Annika, Nina und Franziska sowie die Jungennamen Sebastian, Matthias und Dominik gibt es in Süddeutschland deutlich häufiger als in ganz Deutschland.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Auch interessant

Kommentare