50.000-Euro-Schaden in Waakirchen 

Haus bei "Facebook-Party" verwüstet

Waakirchen - Ein 16-jähriger Waakirchner hatte 30 Freunde zu einer Party nach Hause eingeladen. Dank eines sozialen Netzwerks kamen 200 Gäste. Sie hinterließen eine Spur der Verwüstung. Sachschaden: 50.000 Euro.

Der Vater des 16-jährigen, der sich an diesem Abend außer Haus aufhielt, hatte einer Party mit Schulfreunden zugestimmt.

Die Einladungen hatte der Jugendliche über SMS und auch über ein soziales Netzwerk ausgesprochen. Die offiziell geladenen Gäste trafen ab 20 Uhr im Einfamilienhaus in Waakirchen ein.

Im Verlaufe des Abends kamen rund 200 ungeladene Gäste hinzu, die vermutlich von der Party über ein soziales Netzwerk erfuhren, nachdem einer der Teilnehmer dort das „Event“ gepostet hatte.

Im Haus und drum herum ging es drunter und drüber: Einfach aus Zerstörungswut wurde Mobiliar und Einrichtungsgegenstände massivst beschädigt oder zerstört, abgesperrte Türen aufgebrochen und dabei sogar Türstöcke beschädigt, Vorhänge heruntergerissen, Farbeimer ausgekippt. Und das ganze Haus in eine Müllhalde verwandelt.

Der Gastgeber sowie Nachbarn hatten gegen 23 Uhr die Polizei verständigt, welche mit massiven Kräften die „Party“ auflöste.

Insgesamt waren mit Unterstützung der Nachbardienststellen 14 Polizeistreifen vor Ort. Von einem Großteil der Partybesucher konnten hierbei die Personalien festgestellt werden.

Die Bilanz des Schreckens sieht so aus: Der Sachschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 50.000 Euro belaufen. Außerdem stellte der Geschädigte fest, dass aus dem Haus mehrere Armbanduhren, sowie auch ein iPhone entwendet wurden. Der Beuteschaden beläuft sich hierbei auf 5000 Euro.

Gegen die vermeintlichen Täter wird wegen schweren Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Diebstahl ermittelt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion