Ärger über Google

Wackersberg: Hitler-Berg muss weg

+
Will Google zum Einlenken bringen: Bürgermeister Bauer zeigte im Gemeinderat, wohin die Suchanfrage Hitler-Berg führt.

Wackersberg - Die Gemeinde Wackersberg möchte sich nicht damit abfinden: In einem Schreiben fordert sie Google noch einmal dazu auf, den Heigelkopf nicht mehr unter dem Namen Hitler-Berg zu führen.

In der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend hielt Bürgermeister Alois Bauer mit seiner Verärgerung nicht hinter dem Berg. Es sei ihm "wirklich unverständlich", dass es einem Konzern wie Google "nicht gelingt, diese Spuren im Internet zu tilgen", so Bauer. Am technischen Können werde es ja wohl nicht scheitern. Es fehle wohl eher "am  entsprechenden Engagement Ihrer Firma", heißt es in dem Schreiben an Google.

Seit 2007 bemüht sich Wackersberg, den unrühmlichen Namen loszuwerden. Damals wurde der Heigelkopf in der Karte von Google-Maps als Hitler-Berg aufgeführt. Nach bundesweiten Schlagzeilen tilgte das Unternehmen zwar diesen Namen aus den Karten. Die Suchanfrage "Hitler-Berg" führt aber bis heute zum Heigelkopf. Zumindest mehr oder weniger. Denn eigentlich befinde sich die angezeigte Google-Markierung 800 Meter vom Berggipfel entfernt "in einem Graben", sagte Bauer. Vielleicht könne man diesen Fehler ja im Zuge der Namensbereinigung gleich mitbeheben, regte der Bürgermeister an. (Veronika Wenzel)

Auch interessant

Meistgelesen

Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Oberammergau und Umgebung: Drei Männer vermisst - und bislang keine einzige Spur
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Vergewaltigt und lebend im Wald verscharrt! Wird diese grausame Tat nun gesühnt?
Wetter in Bayern: Erst brodelt es - dann folgt die lange Hitze-Welle
Wetter in Bayern: Erst brodelt es - dann folgt die lange Hitze-Welle
Frau geht mit Axt auf Einsatzkräfte los: Polizei gibt neue Details bekannt
Frau geht mit Axt auf Einsatzkräfte los: Polizei gibt neue Details bekannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.