Riesenwirbel um Fronleichnamsprozession

Waffenverbot für Gebirgsschützen!

+
Die Gebirgsschützen Waakirchen mussten im März vor Schloss Bellevue ihre Waffen ablegen. Jetzt sollen auch die Endorfer Schützen ohne Waffen auftreten

Stephanskirchen - Brauchen die Gebirgsschützen wirklich Waffen, wenn sie irgendwo auftreten? Nein, sagt jetzt der Bad Endorfer Pfarrverbandsrat – und sorgt damit für einen Riesen-Eklat!

Die Gebirgsschützen gehören zu Bayern wie Cowboys nach Texas. Seit je her sind sie die Hüter des wehrhaften Brauchtums, die einst für die Sicherheit der Menschen im Alpenraum kämpften. Aber ist das noch zeitgemäß? Brauchen die Gebirgsschützen wirklich Waffen, wenn sie irgendwo auftreten? Nein, sagt jetzt der Bad Endorfer Pfarrverbandsrat – und sorgt damit für einen Riesen-Eklat!

In der Kuratie Stephanskirchen sollen die Gebirgsschützen während der Fronleichnamsprozession künftig ihre Waffen ablegen. Pfarrverbandsrätin Birgit Schiebel ist laut "Oberbayerischem Volksblatt" der Meinung, dass eine öffentliche Zurschaustellung von Waffen ebenso unzeitgemäß wie das Tragen von Waffen als Schutzsymbol ist. Gemeinsam wurde entschieden: Waffenverbot für die Gebirgsschützen!

Doch die sind jetzt richtig wütend. Josef Entfellner, Hauptmann der Endorfer Gebirgsschützenkompanie: „Wo kommen wir denn da hin, wenn man Brauchtum einfach so abschafft?“ Der Pfarrverband müsse sich daher entscheiden: „Wenn es bei dem Beschluss bleibt, gehen wir nicht mehr mit.“ Sicher sei, dass Entfellner sich vom Pfarrverbandsrat nicht zum „Theaterverein“ degradieren lasse.

Pfarrer Stefan Bauhofer sitzt jetzt zwischen den Stühlen. „Man muss die Tradition der Gebirgsschützenkompanien kennen. Schutz auszuüben ist ihr Urauftrag, deswegen gehören Waffen einfach zu ihrer Montur dazu.“ Andererseits stehe er für eine demokratische Kirche, weshalb er den Beschluss des Pfarrverbandsrats akzeptiere.

Im Rahmen eines Schlichtungsgesprächs soll für die Fronleichnamsprozession eine Lösung gefunden werden, die im Sinne aller 4500 Gläubigen des Pfarrverbands ist. Bis dahin appelliert Bauhofer an die Vernunft seiner Schläflein und bittet: „Leut, geht‘s runter vom Gas!“

S. Zipfer

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Reichsbürger-Prozess: Polizisten müssen Tod ihres Kollegen nachspielen
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben
Nach Unfall mit Pferdekutsche nun auch Ehemann gestorben

Kommentare