Schwierige Bergung

Drama am Walchsee: Bayer hängt leblos in Klettersteig

+
Die beiden Männer waren am Klettersteig, als der 52-Jährige leblos zusammensackte. 

Zwei Männer waren am Klettersteig in Walchsee unterwegs, als plötzlich einer der beiden Kletterer bewusstlos wurde und leblos am Kletterseil hing. 

Kufstein - An einem Klettersteig nahe nahe der Ottenalm in Walchsee (Bezirk Kufstein/Österreich) ereignete sich am Mittwochvormittag ein Unglück, bei dem ein 52-Jähriger ums Leben kam. 

Der Mann aus Bayern war gegen 11 Uhr zusammen mit einem Freund am Klettersteig unterwegs, wie die Polizei Kufstein berichtet. Bereits beim Besteigen des Klettersteiges klagte der 52-Jährige, nach nur wenigen Metern, über Schwindel. Kurz darauf verlor er das Bewusstsein und hing leblos an seinem Seil. 

Sein Freund rief sofort einen Notarzt, das Team kam mit einem Hubschrauber und barg den Mann mittels Tau von der Wand. Der Kletterer wurde zu einem Zwischenlandeplatz gebraucht, wo er trotz längerer Reanimation noch am Unfallort verstarb.

Woran der Mann starb ist noch unklar, weshalb eine Obduktion angeordnet wurde.

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei fahndet! Unbekannter verletzt Sanitäter und 18-Jährige bei Faschingszug  mit Bierflasche
Polizei fahndet! Unbekannter verletzt Sanitäter und 18-Jährige bei Faschingszug  mit Bierflasche
Fasching im Ticker: Volltrunkenes Einhorn wird gefasst - Polizei zieht Bilanz
Fasching im Ticker: Volltrunkenes Einhorn wird gefasst - Polizei zieht Bilanz
Zahl der Grippekranken in Bayern explodiert - Schon sieben Tote
Zahl der Grippekranken in Bayern explodiert - Schon sieben Tote
Nach spontanem Ausreiseversuch: Situation in Erstaufnahme bleibt weiter angespannt
Nach spontanem Ausreiseversuch: Situation in Erstaufnahme bleibt weiter angespannt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion