Pähl: Feld vollständig abgebrannt

Waldbrandgefahr: Warnstufe 4 erreicht

+
Großeinsatz nahe Pähl: Ein trockenes Feld war plötzlich in Flammen aufgegangen. Per Hubschrauber, der das Löschwasser vom Ammersee holte, konnte verhindert werden, dass sich das Feuer ausbreitete. In der Region um Weilheim, sowie in der Garmischer Gegend als auch in vielen Teilen Schwabens herrscht derzeit die Waldbrandgefahrenstufe vier von fünf.

München/Pähl - Erst der warme Rekord-Februar, nun sonnige Märztage mit 20 Grad: Für Wintermuffel ist dieser Früh-Frühling sicherlich ein Traum. Das trockene Wetter hat aber auch seine Schattenseiten

Seit Tagen herrscht in Bayern vielerorts Waldbrandgefahr. Wie das bayerische Forstministerium mitteilt, ist in mehreren Regionen bereits die zweithöchste Warnstufe vier erreicht. Und nun gab es die ersten Feuer!

So stand am Mittwoch eine landwirtschaftliche Fläche in Pähl nahe Weilheim in Flammen. Etwa sieben Hektar Felder sind abgebrannt, teilte die Polizei mit. Mehrere Feuerwehren bekämpften die Flammen. Zudem waren am Brandort zwei Polizeihubschrauber im Einsatz. Sie flogen Löschwasser vom nahen Ammersee nach Pähl und schütteten es über die Flammen. Eine Staatsstraße wurde wegen der starken Rauchentwicklung gesperrt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Wie das Feuer ausbrach? Mittlerweile deutet vieles daraufhin, dass eine Personengruppe auf dem Feld Holzabfälle verbrennen wollte – und dann das trockene Gras sofort Feuer fing. Am Dienstag war es auch zu einem Brand nahe Schrobenhausen gekommen: Laut Polizei gerieten bei Königslachen etwa 500 Quadratmeter trockener Boden, Bäume und Sträucher eines Waldes in Brand. Auch etwa fünf Ster Brennholz, die am Waldrand gelagert waren, wurden ein Raub der Flammen. Ein Passant entdeckte das Unglück rechtzeitig und konnte mit weiteren Helfern den Flächenbrand löschen. Wie das Feuer ausbrach, ist noch unklar.

Die Behörden bitten darum, derzeit keinesfalls Zigaretten in Waldgebieten wegzuwerfen. Zudem sollten Autos wegen des heißen Auspuffs nicht in hohem Gras geparkt werden. Immerhin: Am Sonntag könnte es nach Wochen den ersten Regen geben, so die Meteorologen. Es wäre die Entwarnung.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare