Wasser soll Schneekanonen versorgen

Der Wallberg bekommt einen eigenen See

So soll der See einmal aussehen – mitten auf dem Gipfel

Rottach-Egern - Am Wallberg fehlt's manchmal am nötigen Schnee zum Schlittenfahren. Deswegen soll nun ein kleiner See direkt am Gipfel Abhilfe schaffen.

So sieht der Gipfel aktuell aus

Der Wallberg (1722 Meter) nahe Rottach-Egern ist ja einer der Hausberge der Münchner – allein schon wegen seiner Rodelbahn. Schade nur, dass im Winter manchmal zu wenig Schnee liegt, um die Hänge mit dem Schlitten hinabzurauschen. Genau dagegen will die Gemeinde nun aber etwas unternehmen: Direkt am Gipfel soll ein kleiner See angelegt werden. Damit steht immer genug Wasser zur Verfügung, um die Schneekanonen direkt an der Strecke zu versorgen. Und schon ist die Rodelbahn den ganzen Winter befahrbar …

Das See-Projekt – mit einer Mehrheit von zwölf gegen sechs Stimmen hat der Gemeinderat Rottach-Egern dem Speicherteich nun zugestimmt. Etwa 70 Meter soll er lang werden, gut 20 Meter breit – mit einem Fassungsvermögen von 2000 Kubikmetern (siehe Bild oben). Wo das Wasser herkommen soll, um den Mini-See zu füllen? Hauptsächlich vom Dach des Panorama-Restaurants. Immer wenn es regnet, soll dieser Niederschlag in den Teich geleitet werden. Dazu käme noch Schmelzwasser. Damit der Teich nicht zufriert oder im Sommer umkippt, wird er stets mit Pumpen durchlüftet.

„Die Kernzeit an Weihnachten muss schneesicher gemacht werden“, erklärten die Befürworter. Rund 80 Tage Rodelbetrieb sind das Ziel – bisher ist auf Deutschlands längster Natur-Rodelbahn nur an 40 bis 60 Tagen Betrieb möglich.

Übrigens: Ganz durch ist der See mit dem Gemeinderatsbeschluss noch nicht: Nun folgt das wasserrechtliche Verfahren, in dessen Verlauf sämtliche Behörden ihre Meinung abgeben müssen. Speicherteiche sind umkämpft. Am Sudelfeld streitet man immer noch um einen – der ist aber mit seinen 160 000 Kubikmetern riesig.

gr/age

Da schmilzt der Schnee: Skilehrerinnen-Kalender 2012

Das Deckblatt des beidseitig bedruckten Kalenders „Skilehrerinnen und Skilehrer 2012“ mit US-Skistar Julia Mancuso. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für Januar 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für Februar 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für März 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für April 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für Mai 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für Juni 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für Juli 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für August 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für September 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für Oktober 2012. © www.skilehrerinnen.at
Das Model für November 2012. © www.skilehrerinnen.at
US-Skistar Julia Mancuso ist das Model für Dezember 2012. © www.skilehrerinnen.at
Die Rückseite des Kalenders © www.skilehrerinnen.at

Auch interessant

Meistgelesen

Coronavirus in Bayern: Das bedeutet die Krise für die Wirtschaft - „Erste Insolvenzen Anfang April“
Coronavirus in Bayern: Das bedeutet die Krise für die Wirtschaft - „Erste Insolvenzen Anfang April“
Instagram-Star Lissi (91) - Ihr Enkel (25) hat Corona: „Zum Glück habe ich ...“
Instagram-Star Lissi (91) - Ihr Enkel (25) hat Corona: „Zum Glück habe ich ...“
Kreistagswahlen in Bayern 2020: Alle Ergebnisse aus den Landkreisen
Kreistagswahlen in Bayern 2020: Alle Ergebnisse aus den Landkreisen
Kardinal Marx im Merkur-Interview zur Corona-Krise: „Corona ist keine Strafe Gottes“
Kardinal Marx im Merkur-Interview zur Corona-Krise: „Corona ist keine Strafe Gottes“

Kommentare