1. tz
  2. Bayern

Protest in Bayern: Müssen etliche Gemeinden jetzt ihre Wappen ändern? Landtag diskutiert

Erstellt:

Von: Luisa Billmayer

Kommentare

Eine Bayernflagge weht vor dem bayerischen Landtag.
Eine Bayernflagge weht vor dem bayerischen Landtag. © Sven Hoppe/dpa

Zahlreiche bayerische Wappen tragen ihn: den „Mohr“. Das soll sich ändern. Der Vorwurf lautet: Rassismus. Der bayerische Landtag wird seine Einschätzung abgeben.

München - Der „Mohr“ prangt auf vielen bayerischen Stadtwappen: ein Kopf mit gelocktem schwarzen Haar und dicken roten Lippen. Vermittelt diese Darstellung ein falsches, stereotypes Bild, das aus der Kolonialzeit stammt? Der bayerische Landtag wird darüber diskutieren und entscheiden, wie eine Sprecherin am Montag bestätigte. Die Stadt Coburg, der Landkreis Freising und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen sollen ihre Wappen ändern. Das fordert eine Petition. Auch das Wappen der Gemeinde Ismaning* steht in der Kritik.

In Ordnung oder Rassistisch? Bayerischer Landtag diskutiert über „Mohr“-Wappen

„Politische Mehrheiten zur Änderung des Stadtwappens sind in den Gremien der Stadt Coburg nicht wahrnehmbar“, betonte der Coburger Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) in einer Stellungnahme an die Staatsregierung. Die Darstellung ehre den Stadtheiligen Mauritius und habe keinen rassistischen Ursprung. Auch der „Mohr“ im Wappen der Landkreise Freising und Garmisch-Partenkirchen hat einen anderen Hintergrund: Das gekrönte Haupt des Schwarzen galt den Angaben zufolge als Hoheitszeichen des Bistums und Hochstifts Freising.

Der „Coburger Mohr“ ziert einen Kanaldeckel in der Innenstadt. Der „Coburger Mohr“ soll an den Heiligen Mauritius erinnern und ist seit 1354 das Symbol der Stadt. Zwei Petitionen streiten über die Änderung des Stadtwappens.
Rassistisch oder in Ordnung? Der bayerische Landtag wird über das Coburger Wappen diskutieren. © Daniel Karmann/dpa/picture alliance

„Wir fordern eine Änderung des Wappens, um Schwarzen Menschen den Respekt zu geben, den sie verdienen und sie nicht weiter auf ein diskriminierendes Klischee, das man so aus der Zeit der Sklaverei kennt, zu reduzieren“, schreiben die Initiatoren der Petition, die auf der Plattform change.org veröffentlicht wurde.

Rassimus-Debatte: Sterotype aus der Kolonialzeit führen Diskriminierung fort

Problematisch scheint an der Debatte zu sein, dass die Verteidiger und die Kritiker der Wappen von unterschiedlichen Standpunkten argumentieren. Die Verteidiger betonen, dass die Wappen keine rassistische Motivation verfolgen - weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart. Die Kritiker wiederum erklären, dass es darauf überhaupt nicht ankommt. Stattdessen verwenden die Symbole Stereotype, die in der Kolonialzeit entstanden sind. Diese Zeit war eindeutig rassistisch und von einer weißen Vorherrschaft geprägt. Mit der weiteren Verwendung von Symbolen oder Sprache aus dieser Zeit werden Stereotype weiter gepflegt und Diskriminierung fortgeführt.

„Die Frage ist eher: willst Du das oder nicht? Denn Weiße Menschen müssen sich entscheiden: Wollen sie tradierte rassistische Narrative und Begriffe weiter führen und damit am Leben erhalten?“, schrieb die Autorin und Anti-Rassismus-Aktivistin Tupoka Ogette zuletzt auf Facebook. Wer diese Strukturen befürwortet, könne die Begriffe also weiterhin verwenden. Wer Rassismus und Unterdrückung ablehnt, sollte es lassen.

Video: Schluss mit dem Namen „Zigeunersauce“ - Knorr benennt beliebte Sauce um

Die Black-Lives-Matter-Bewegung*, die durch den gewaltsamen Tod von George Floyd* an Dynamik gewonnen hat, hat in vielen Bereichen Veränderungen angestoßen. Auch in Deutschland wird seither viel über stereotype und diskriminierende Sprache und Symbole debattiert. So kündigte der Hersteller Knorr an, seine „Zigeunersauce“ umzubenennen; die „Mohrenstraße“ in Berlin bekommt ebenfalls einen neuen Namen. Auch eine Münchner Apotheke* war offen für eine Veränderung und ließ das M-Wort aus dem Namen verschwinden. (lb mit dpa) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare