Mittelfranken

Warnstreiks legen Nahverkehr fast total lahm

+
Mit einem Eisengitter bleibt der Zugang zur U-Bahn am Dienstag in Nürnberg wegen des Streiks versperrt. Im Tarifstreit des öffentlichen Nahverkehrs ist seit vier Uhr Morgens ein 24-stündiger Warnstreik im Großraum Nürnberg angelaufen.

Nürnberg - Der angekündigte Warnstreik im Nahverkehr in Nürnberg, Fürth und Erlangen hat am Dienstagmorgen zu erheblichen Behinderungen geführt.

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi  fuhren weder U-Bahnen  noch Straßenbahnen oder Busse  des öffentlichen Nahverkehrs. „Die massiven Auswirkungen legen nahe, dass sich die Masse der Beschäftigten am Streik beteiligt“, erklärte der Gewerkschaftssekretär Stefan Wolf in Nürnberg. Genaue Zahlen zur Streikbeteiligung konnte er nicht nennen.

Trotz eines Ersatzdienstes mit privaten Bussen bildeten sich während des Berufsverkehrs an den Bahnhöfen größere Menschentrauben. „Viele sind heute aber auch aufs Auto umgestiegen“, sagte die Sprecherin der Nürnberger Verkehrsbetriebe, Elisabeth Seitzinger. Die Straßen seien im morgendlichen Berufsverkehr verstopft, weshalb auch die Ersatzbusse nur schwer vorankämen.

Die Gewerkschaft Verdi und die Nahverkehrsgewerkschaft in der dbb Tarifunion hatten wegen des Tarifkonflikts zu einem 24 Stunden dauernden Warnstreik in Mittelfranken aufgerufen. Die Arbeitnehmervertreter fordern eine Anhebung der unteren Löhne um 120 Euro bei einer Laufzeit von einem Jahr und eine weitere Steigerung um vier Prozent. An diesem Mittwoch soll es in München zum Streik kommen.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare