In Nürnberger Gaststätte

Wegen Explosion: Wirtin erneut vor Gericht

Nürnberg - Mehr als zwei Jahre nach einer verheerenden Explosion in einer Nürnberger Gaststätte müssen sich die Wirtin und ihr Hilfskoch seit Montag erneut vor Gericht verantworten.

Die Anklage lautet auf Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs muss der Fall zum Teil erneut verhandelt werden. Unstrittig ist, dass die Angeklagten für die Explosion verantwortlich waren. Der Koch hatte dies zugegeben.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte die Frau Ende 2012 zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Motiv: Versicherungsbetrug. Der mitangeklagte Koch der Gaststätte „Zum Klösterle“ bekam zwei Jahre und elf Monate Gefängnis.

Nach Ansicht der Karlsruher Richter wurde jedoch nicht ausreichend geprüft, ob die Wirtin und ihr Komplize Leib und Leben der Anwohner riskiert hatten. Denkbar sei daher nicht nur eine Verurteilung wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, sondern auch wegen Brandstiftung. Im letzteren Fall könnte die 64-Jährige mit einer milderen Haftstrafe rechnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Allerheiligen 2017: Wie lange dauert das Tanzverbot in Bayern?
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Das Geisterhotel am Tegernsee: Er lebt noch drin - ohne Strom
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Bildungsalarm: Niveau bei Grundschülern sinkt, nur Bayern sticht hervor
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M
Ungewöhnlicher Protest: Zombie-Walk vor H&M

Kommentare