Strafenkatalog

Wer besonders geschützte Tiere tötet, dem droht ein hohes Bußgeld - auch einige Wespenarten gehören dazu

+
Wespen auf einem Muffin mit Sahnehäubchen.

Manche geraten in Panik und schlagen wild um sich, andere sind allergisch gegen die Stiche - aber das Töten einer Wespe, wie auch anderer besonders geschützter Tierarten, kann im Extremfall teure Konsequenzen nach sich ziehen. 

UPDATE vom 25. Juli 2018: In einer früheren Version des Artikels könnte für den ein oder anderen User der Eindruck entstanden sein, dass für Wespen eine besondere Bußgeldverordnung besteht. Das Töten einer einzelnen Wespe zieht nur im absoluten Extremfall eine Strafzahlung nach sich.

Bußgelder für besonders geschützte Tierarten

München - Wer ohne einen vernünftigen Grund eine besonders geschützte Tierart, beispielsweise eine Wespe, verletzt, tötet oder deren Nester zerstört, dem könnte im Extremfall eine Bußgeldzahlung drohen. 10.000 Euro für allgemeine geschützte und bis zu 50.000 Euro für besonders geschützte Tiere sind als gesetzliche Höchstsätze fällig. Im Einzelfall handeln die Behörden je nach Bundesland unterschiedlich und nach eigenem Ermessen. Hier können Sie den Bußgeldkatalog im Überblick anklicken.

Wichtig ist ohnehin der Zusatz der Mutwilligkeit und des Tötens ohne vernünftigen Grund. Allergiker dürften zu ihrem Schutz Wespen töten, um nicht in Gefahr zu geraten, einen allergischen Schock zu erleiden. Natürlich können die Behörden auch immer nur dann tätig werden, wenn sich ein Kläger findet - im Einzelfall sind Bußgelder daher nur schwer zu vollstrecken. 

So wurde etwa in NRW in den vergangenen fünf Jahren nur ein einziges Mal eine Strafe in Höhe von 45 Euro für die Zerstörung eines Wespennestes verhängt. Das geht aus der Antwort auf eine kleine Anfrage im Landtag hervor.

In Deutschland herrschen vor allem zwei Wespenarten vor: die Gemeine und die Deutsche Wespe. Beide Arten zählen nicht zu den den besonders geschützten Tierarten.  Die Kreiselwespe, die Kopfhornwespe sowie Hornissen stehen hingegen nach der Bundesartenschutzverordnung unter besonderem Schutz.

Allergiker kommen straffrei davon

Wer solche Strafen vermeiden und nicht sinnlos ein Tier töten möchte, findet hier Tipps, wie man Wespen ganz einfach vertreiben kann.

Drei Rentner wurden bei Arbeiten im Juni von Wespen attackiert. Einer musste mit einem Schock ins Garmisch-Partenkirchner Klinikum gebracht werden, berichtete Merkur.de.

Bei offenem Helmvisier kann schon einmal während der Fahrt eine Wespe in den Motorradhelm gelangen. Eine Vollbremsung sollten Biker besser nicht hinlegen.

Video: Genialer Trick - so schützen Sie sich vor Wespen


mag

Auch interessant

Meistgelesen

Jäger machen grausigen Fund im Wald
Jäger machen grausigen Fund im Wald
Lagerhalle brennt ab: Besitzer vermisst - Retter machen traurige Entdeckung
Lagerhalle brennt ab: Besitzer vermisst - Retter machen traurige Entdeckung
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt

Kommentare