Temperaturen steigen wieder

Schnee in Bayern? Und dann wird's noch mal sommerlich

+
Nächste Woche wird's wieder schöner in Bayern.

München - Nach einem Super-Sommer 2015 ist es nun deutlich kälter. Alle aktuellen Entwicklungen erfahren Sie bei uns im Ticker.

<<<AKTUALISIEREN>>>

+++ Update vom 07. September 2015 +++

Wer denkt, dass die kühlen Herbst-Temperaturen vom Wochenende den Sommer in Bayern endgültig beendet haben, der sieht sich getäuscht. Dank Hoch Lajana kehren zum Wochenende hin die warmen Temperaturen zurück. Alle weiteren Informationen zum Wetter in den kommenden Tagen finden Sie hier.

+++ Während es in Franken bisher noch wolkenlos und teilweise sogar heiter ist, regnet es im südlichen Teil des Freistaates leicht bei Temperaturen zwischen 14 und 16 Grad. Vom Sommer, der Bayern bis vor kurzem noch fest im Griff hatte, ist nichts zu sehen. Und das bleibt auch vorerst so. Denn laut Diplom-Meteorologe und Wetter-Experte Dominik Jung ist der Hochsommer definitiv vorbei. "Bis zum Wochenende bleibt es trist und bewölkt. Vor allem am Samstag und Sonntag wird es schaurig und die Temperaturen sinken auf nur 14 Grad." Am Sonntag könne es in den Alpen sogar schneien, da die Schneefallgrenze auf unter 2000 Meter sinkt. Auch zu Wochenbeginn ist zunächst keine Besserung in Sicht, das Wetter bleibt unbeständig. ABER: Dann komme allerdings noch einmal eine wärmere Phase auf, so Jung. Ab Mittwoch, den 9. September, steigen die Temperaturen auf bis zu 24 Grad. Wir dürfen uns also auf einen sonnigen und warmen Altweiber-Sommer freuen.

+++ Ein trister Mittwoch steht bevor. Mit jeder Menge Regen in Bayern! Interessant: Der Deutsche Wetterdienst hat für einige Landkreise in Südbayern wie Garmisch-Partenkirchen, Miesbach und Rosenheim eine "Amtliche Warnung vor Dauerregen" ausgegeben, gültig bis Mittwoch, 8 Uhr. "Bis Mittwochvormittag kommen Mengen um 25 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 12 Stunden zusammen, in Weststaulagen sind bis 40 Liter pro Quadratmeter möglich. Dabei wird der meiste Niederschlag aufgrund von schauerartig verstärkten Regen in der ersten Nachthälfte erwartet", hieß es etwa für Miesbach. Die Prognose für Ihre Region.

+++ In der Nacht regnet es also in weiten Teilen Bayerns - aber wie geht es morgen weiter? Die gute Nachricht: Die meisten Schauer ziehen nach Osten ab, nur südlich der Donau kann es noch regnen. An der Zugspitze ist sogar Schneefall möglich. Die Temperaturen liegen am Mittwoch zwischen 14 Grad in Hohenpeissenberg und 23 Grad in Regensburg. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest.

+++ In der Landeshauptstadt hat sich die Luft mittlerweile auf 17 Grad abgekühlt. Dazu schüttet es weiterhin, so soll es auch die ganze Nacht hindurch weitergehen. Der Deutsche Wetterdienst hat die Wetterwarnung für München, sowie die umliegenden Landkreise Dachau, Fürstenfeldbruck, Erding, Ebersberg und Starnberg aufgehoben. Gewittern wird es hier heute Nacht wohl nicht mehr. Anders sieht es im Süden und Osten Bayerns aus, hier könnte es durchaus noch krachen. Der deutsche Wetterdienst warnt außerdem vor Starkregen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmeter. In Franken kann sich derweil Nebel bilden. 

+++ Von unserem Redaktionsgebäude in der Münchner Innenstadt aus ist immer noch kein Gewitter in Sicht, nur der Regen prasselt unaufhörlich auf die Straße. Doch der deutsche Wetterdienst hat für München und die umliegenden Landkreise sowie für die Regionen Landshut und Deggendorf und das Allgäu eine Warnung vor starkem Gewitter herausgegeben. Hier könnte es also heute Nacht noch krachen! Dazu soll es weiter kräftig regnen - das tut es in München ja bereits seit einiger Zeit. 

+++ Nur im Osten Bayerns scheint momentan noch die Sonne, im restlichen Freistaat prasseln die Regentropfen. Doch vor allem in dieser Region zwischen dem Bayerischen Wald und dem östlichen Alpenrand kann es laut Deutschem Wetterdienst zu einzelnen Gewittern mit Starkregen, Hagel und Böen kommen. Bis auf den Südwesten Bayerns ist es sonst aber noch ruhig - möglicherweise bleiben die angekündigten Gewitter sogar aus. Nur regnen wird es weiterhin, an den Alpen und im Süden Bayerns bis in die Morgenstunden. 

+++ Inzwischen hat es sich in München regelrecht eingeregnet, aber geblitzt hat es bislang noch nicht. Die Temperaturen sind dazu auf 19 Grad gefallen. Auch im restlichen Freistaat bringen dicke Wolken viel Regen, die angekündigten Gewitter lassen allerdings noch auf sich warten. Nur im Südwesten kracht es bereits. 

+++ Mittlerweile regnet es in weiten Teilen Bayerns, Blitz und Donner lassen aber noch auf sich warten. Der Deutsche Wetterdienst wart allerdings vor Gewittern mit Starkregen, Hagel und Böen um 75 km/h in Mittelfranken, der Oberpfalz und Südbayern. Sogar schwere Sturmböen um 100 km/h sind möglich! In der Nacht ziehen die meisten Unwetter nach Osten ab, im Süden Bayerns kann es allerdings die ganze Nacht hindurch regnen. 

Wetter in Bayern: Regenwolken ziehen auf

+++ Die ersten Tropfen fallen bereits in der bayerischen Landeshauptstadt, auch Donnergrollen ist schon zu hören. Das Thermometer ist inzwischen auf 25 Grad gefallen. In Nürnberg, Regensburg und weiteren bayerischen Städten regnet es ebenfalls, im Süden Bayerns sogar heftig. Der Deutsche Wetterdienst erwartet an den Alpen Regenmengen von bis zu 30 Litern pro Quadratmeter.  

+++ Tschüss Sommer: So langsam zieht es zu und es weht ein leichter Wind aus Nordwesten. Jetzt kann es nicht mehr lange Dauern bis die ersten Tropfen vom Himmel fallen. Was die Temperatur angeht hat es in München noch heiße 28 Grad. Laut dem Deutschen Wetterdienst sind in München zwischen 16 und 18 Uhr einzelne Gewitter möglich.

+++ Update vom Deutschen Wetterdienst zur Lage in Bayern: "Ab dem Nachmittag kommen von Westen her sowie aus den Alpen heraus einzelne Gewitter auf. Dabei treten örtlich Starkregen mit Mengen um 20 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Hagel und Sturmböen um 85 km/h auf", heißt es auf der dwd-Website. Vor allem zwischen Alpenrand und Frankenwald sei dies der Fall. Auch mit schweren Sturmböen ist zu rechnen.

Wetter in München: Es regnet die ganze Nacht

+++ Jetzt steht fest: Am späten Nachmittag kracht es dann auch in der bayrischen Landeshauptstadt und Unwetter beenden den Hochsommer. Ab 15 Uhr versammeln sich vermehrt Wolken am Himmel und es zieht langsam zu. Um 17 Uhr liegt das Niederschlagsrisiko bereits bei 30 Prozent und man muss sich örtlich auf Gewitter einstellen. Am Abend kühlt es deutlich ab und es regnet die gesamte Nacht durch. In Fürstenfeldbruck hat es um 17 Uhr voraussichtlich nur noch 23 Grad bei Gewittern. In Wolfratshausen sinken die Temperaturen sogar auf kühle 20 Grad ebenfalls bei Regen und Gewittern. Miesbach bleibt von Gewittern verschont. Dort hat es um 17 Uhr voraussichtlich noch 27 Grad bei Sonnenschein. Erst um 19 Uhr muss man dort mit starkem Regenschauern rechnen.

+++ Im Westen Deutschlands müssen die Menschen bereits jetzt bei Regen und ungemütlichen Temperaturen bibbern. In Trier hat es momentan nur noch 17 Grad bei Regen. In Siegen stehen sogar nur 16 Grad auf dem Thermometer. Die Kaltfront zieht im Laufe des Tage in Richtung Osten. Schon heute Mittag wird das schlechte Wetter Franken erreichen. In Fulda regnet es bei 18 Grad.

Wetter in Bayern: Noch strahlt die Sonne

+++ Was für ein schöner Morgen! Noch scheint die Sonne bei momentan 25 Grad in München. Vor dem Regen am Abend und dem Temperatursturz am Mittwoch, also noch einmal das tolle Wetter in vollen Zügen genießen.

Diesen Dienstag kann's gebietsweise hageln.

+++ Diesen Dienstag wird's wie erwähnt noch einmal heiß. 31 Grad am Nachmittag sind etwa in München drin: Aber: Laut DWD-Prognose ziehen auch Gewitter in den Freistaat, die in Unterfranken schon am Vormittag ankommen können. Am Nachmittag seien zwischen Alpenrand und Unterfranken Unwetter bezüglich Starkregen und Hagel nicht auszuschließen. In München steigt die Niederschlagswahrscheinlichkeit erst gegen 18 Uhr auf knapp 50 Prozent. Bis zum frühen Abend also dürften weite Teile Bayerns von Niederschlag oder gar Unwettern noch verschont bleiben und noch einige Stunden Sommer erleben. Genießen Sie's!

+++ An der Freien Universität Berlin beginnt in wenigen Tagen wieder der Verkauf von Wetterpatenschaften. „Ab dem 16. September nehmen wir Anträge für Hoch- und Tiefdruckgebiete für 2016 an“, sagte Daniela Schoster vom „Team Wetterpate“ am Institut für Meteorologie der Deutschen Presse-Agentur. Im kommenden Jahr tragen die Tiefdruckgebiete weibliche und die Hochdruckgebiete männliche Vornamen. Für das laufende Jahr seien noch Patenschaften für Tiefdruckgebiete zu vergeben. Gesucht würden noch Patenschaften für die Anfangsbuchstaben „I“, „Q“, „V“, „X“, „Y“ und „Z“. Durch den Verkauf der Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete kann die studentische Wetterbeobachtung an der Station Berlin-Dahlem finanziert werden.

Wetter in Bayern: Die News vom Montag, 31. August

+++ Mehr als 30 Grad in ganz München. Am Dienstag kann die 30 Grad-Marke vereinzelt noch einmal geknackt werden. Wahrscheinlich das letzte Mal für dieses Jahr. Denn schon am Nachmittag ziehen einzelne kräftige Gewitter auf. Also den schönen Tag heute noch einmal ausgiebig genießen. Was den erwarteten Temperatursturz angeht, kommt der wohl doch erst am Mittwoch auf uns zu. Dann zeigt das Thermometer ganze 15 Grad weniger als heute an!

+++ Bei strahlendem Sonnenschein und wolkenlosen Himmel hat es in München aktuell 29 Grad. Der Höchstwert an diesem Montag liegt bei 33 Grad. So ist das Wetter momentan in diesen Regionen: In Dachau hat es ebenfalls 29 Grad. In Weilheim schon 30 Grad, ebenso wie in Freising.

+++ Wie der Deutsche Wetterdienst aktuell berichtet, ist heute voraussichtlich nicht mehr mit Wetterwarnungen in Bayern zu rechnen. Dafür wird es morgen aber so richtig krachen.

+++ ''Am Montag wird es noch mal bis zu 35 Grad heiß. Das ist besonders im Osten der Fall, denn dort bleibt es am längsten sonnig und heiß. Doch aus Westen nahen dann Schauer und heftige Gewitter, lokal sind Unwetter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel möglich'', erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. ''Die Höchstwerte stürzen in den kommenden Tagen um bis zu 15 Grad ab. Auf der Zugspitze geht es von Tageswerten um 11 Grad sogar in den frostigen Bereich und es fällt Schnee''.

+++ Am Wochenende durften wir bei im Durchschnitt 34 Grad noch einmal richtig schwitzen. Im bayrischen Kitzingen kletterten die Temperaturen sogar nochein bis auf 40,3 Grad -  wie schon im Juli - und das schon zum zweiten Mal diesen Sommer. Damit ist für's erste Schluss. So wie es aussieht steht nicht nur der meteorologischer Herbstanfang kurz bevor, sondern auch das Wetter passt sich der neuen Jahreszeit an.

Wetter in Bayern: Die letzten heißen Tage

Am Montag, dem letzten heißen Tag des Jahres, wird das Wetter noch von heißer Luft aus den Subtropen bestimmt. Im Laufe des Dienstags muss sich Bayern dann aber auf eine Kaltfront aus dem Nordwesten gefasst machen. In einigen Gebieten in Bayern können aber auch schon am Montagnachmittag Gewitter das sommerliche Wetter verdrängen. Besonders in der Nacht zum Dienstag und am frühen Morgen ziehen dann von Südwesten erste Gewitter nach Unterfranken. Es muss mit starkem Regen gerechnet werden.

Wetter in Bayern: Stehen heute schon Unwetter bevor?

Das Gebiet zwischen Frankenwald, Fränkischer Alb und Bayerischem Wald muss sich schon am Montag auf starken Regen, Hagel und stürmischem Wind gefasst machen. Aber ansonsten darf sich Bayern heute noch einmal auf einen heißen Sommertag freuen inklusiver heißer Temperaturen.

Wetter in Bayern: Ist der Sommer 2015 endgültig vorbei?

Uns erwartet ein herrlicher Altweibersommer. Auch wenn die Temperaturen jetzt erst einmal stark abfallen, ist die Prognose für den September alles andere als verregnet und trist. Zumindesten bis Monatsmitte sagen die Meteorologen nur wenig Niederschlag und sonnige Tage vorher.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare