Nach der Tropen-Welle

Wetter-Ticker: Der August holt sein Regendefizit nach

+
Das Wochenende stand in München und Bayern ganz im Zeichen des Regens. Und auch in der neuen Woche geht es so weiter.

München - Die große Hitzewelle in Bayern ist nun erstmal vorbei, die Temperaturen sind um etwa die Hälfte gesunken. Erfahren Sie bei uns, wie es in den kommenden Tagen weitergeht.

Update vom 09. September 2015: Kalte Tage liegen hinter Bayern, doch dafür wird das Wochenende um so schöner. Strahlender Sonnenschein und die Temperaturen klettern wieder in die Höhe. Außerdem bietet sich das Wetter wunderbar für einen letzten Freibadbesuch in Bayern an. Wie das Wetter genau wird, lesen Sie hier.

Update vom 07. September 2015: Rückkehr des Sommers? Die kühlen Herbst-Temperaturen vom Wochenende ließen etwas anderes vermuten. In den Alpen fiel schon Schnee. Trotzdem gibt es gute Nachrichten, denn schon zum kommenden Wochenende hin soll es wieder wärmer werden. Alle weiteren Informationen gibt es in diesem Artikel.

Update vom 31. August 2015: Der meteorologischen Herbstanfang beendet den Super-Sommer 2015. Nach einer erneuten Hitzewelle fallen bis Mittwoch die Temperaturen um 15 Grad. Denn heftige Gewitter sorgen für einen Wetterumschwung in Bayern. Gewarnt wird vor Hagel und Starkregen. Alles Wichtige zur Wetterlage und dem Temperatursturz in Bayern erfahren Sie in unserem Wetter-Ticker.

Update vom 19. August 2015: Wie wird das Wetter im Herbst? Nach dem Sahara-Sommer und dem Ausblick auf weitere schöne Tage sind auch die Aussichten für September, Oktober und November nicht schlecht.

<<< Ticker zum Nachlesen >>>

+++ Der Monat ist bisher laut Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net rund 5 Grad zu warm. Damit sei es aktuell der wärmste August seit 1881. "Das sollte sich aber in den kommenden Tagen wieder ändern, denn es wird besonders bis Mittwoch verbreitet recht frisch - fast schon herbstlich kühl - bleiben", sagt der Diplom-Meteorologe. 

+++ Bis jetzt hat der August den deutschlandweiten Regensoll gerade einmal zu 30 Prozent erfüllt. Dabei hatte der Klimatrend des US-Wetterdienstes NOAA einen normalen bis leicht zu nassen August prognostiziert. Kommt der jetzt noch?

+++ Am Montagmorgen herrschen gefühlt Minusgrade. Nach den Tropen-Temperaturen der vergangenen Wochen sind die Menschen in Bayern Thermometeranzeigen um die 18 Grad nicht mehr gewohnt. Der Tag könnte so ungemütlich bleiben - es regnet seit dem frühen Morgen. 

So war das Wetter in der Region am Wochenende

+++ Bleibt das Wetter in der neuen Woche auch so regnerisch? Leider ja! Auch am Montag sollen Regenwolken den Himmel über München bedecken, am Dienstag wird es zumindest teilweise freundlich. Immerhin steigen die Temperaturen auf bis zu 22 Grad am Dienstag. 

+++ Ordentlich etwas abbekommen hat am Wochenende der Landkreis Fürstenfeldbruck: Hier haben wir eine Übersicht der Einsätze und einen Schwung Bilder.

+++ Viele Blätter an den Bäumen sind von der zurückliegenden Hitzewelle schon so gelb, dass sie beim leichtesten Windstoß herunterfallen. Den eindrucksvollen Beweis liefert dieses Facebook-Video, aufgenommen in München.

Habt Ihr das auch schon gemerkt? Die Blätter kommen von den Bäumen, als wäre es tiefster Herbst. Na hoffentlich bleibt es noch länger warm...

Posted by tz München on Sonntag, 16. August 2015

+++ Doch wie geht es jetzt mit dem Wetter in Bayern und München weiter? Bleibt es so mies? "Während heute und in den kommenden Tagen im Nordosten Deutschlands Spitzenwerte um oder sogar nochmal knapp über 30 Grad gemessen werden, kehrt im Rest des Landes fast schon der Herbst ein", sagt Dominik Jung von wetter.net. Die Temperaturen liegen dann in München nur noch zwischen 17 und 22 Grad. Immer wieder gibt es Niederschläge. Erst am Freitag ist Besserung in Sicht. Dann soll es auch wieder wärmer und sonniger werden.

+++ Das ist aber auch ein Sauwetter heute. Seit der Nacht auf Sonntag regnet es über München und in weiten Teilen Bayerns aus tiefhängenden Wolken. Dominik Jung vom Portal wetter.net erklärt: "Während die Mitte und der Süden heute unter den Regenwolken von Tief Florian liegen, heizt die Sonne dem äußersten Nordosten weiterhin ein. Wir haben es mit einer recht scharfen Wettergrenze über Deutschland zu tun." 

Wetter-Ticker vom Samstag zum Nachlesen

+++ Zwar fielen die Gewitter am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag deutlich gemäßigter aus als befürchtet. Für einen Temperatursturz reichte es aber allemal. In den kommenden Tagen soll es wechselhaft und noch einmal ein wenig kühler weitergehen. Fazit eines Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes in München: „Die Hitzewelle ist jetzt wirklich erst einmal vorbei.“

+++ Für alle, die unterwegs sind oder nicht in Bayern wohnen die deutschlandweite Vorhersage: Starke Unwetter sind in Teilen Deutschland bis mindestens Mittwoch zu erwarten. Vor allem in der Mitte des Landes kommt es weiterhin zu starken Regenfällen und Gewittern. Dabei gehen die Temperaturen am Sonntag örtlich auf bis zu 14 Grad zurück, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag in Offenbach mitteilte. Auch am Montag und Dienstag zieht sich noch ein breiter Regenstreifen quer über Deutschland. Lediglich im Südwesten und Nordosten bleibt es trocken. Am Mittwoch schwächt sich der Regen etwas ab. Ob dann die Temperaturen aber wieder in die Höhe schnellen, wissen die Meteorologen noch nicht. Fest stehe nur: „Die große Hitze haben wir jetzt erst einmal überstanden“, sagte ein DWD-Experte.

In Pasing hat's gehagelt.

+++ "Bei uns in Neuhausen war nur Wind und Regen, aber nicht schlimm", schreibt Userin Birgit. Anders sah's in Pasing aus: "Hui, es kübelt und hagelt wie Hulle!", schrieb Stefan zu diesem Foto. 

+++ 11 Uhr +++ Wie war's in anderen Teilen Deutschlands? Dazu haben wir hier einen Überblick-Artikel.

Das Foto von Karin R.

+++ 10.36 Uhr +++ Und wie haben unsere User das Wetter gestern erlebt? "In Erding hat ned amoi a Mucka bisselt „frown“-Emoticon Kein Tropfen Wasser, kein Donner, kein Blitz - nichts", schreibt Gaby G. auf der Facebook-Seite von Merkur.de. Und Karin R. liefert das Foto rechts mit. "So sah es gestern in Schongau aus. Der Himmel machte komplett zu, dann Sturm, Regen, leichter Hagel. Nach ca. 1 Stunde war alles vorbei. Der Temperatursturz war gigantisch. Gestern war es noch knapp 30°C und heute sind es nur noch 18°C", schreibt sie.

+++ 10.00 Uhr +++ Die Einsatzkräfte melden bisher keine größeren Schäden.

+++ 9.27 Uhr +++ Da schau her! In München ist die Sonne rausgekommen.

+++ 8.06 Uhr +++ Guten Morgen! Heute kommt ein trüber, eher ruhiger Tag auf die meisten Bayern zu. Dafür ging gestern einiges runter. Teilweise heftige Gewitter mit kräftigen Regenfällen haben vor allem in der Oberpfalz die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. In den Landkreisen Regensburg, Cham, und Amberg-Sulzbach kam es am Freitagabend zu überfluteten Straßen und umgestürzten Bäumen. Nach Angaben der Polizei hielten sich die Schäden aber in Grenzen, auch wurde niemand verletzt. Auch im Allgäu und in Oberbayern hatten Gewitter am Freitagabend für Abkühlung gesorgt. Vereinzelt kam es dabei auch zu Hagelschauern. Auch hier wurden zunächst keine größeren Schäden bekannt. Wir warten noch, bis alle Presseberichte der Einsatzkräfte da sind und berichten dann bis zum späten Vormittag detaillierter.

Der Freitag zum Nachlesen

+++ 20.29 Uhr +++ Im schwäbischen Laupheim bei Biberach brannte nach einem Blitzeinschlag der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses. Zwei Frauen wurden dabei verletzt, eine von ihnen hatte laut der Polizei zum Zeitpunkt des Blitzeinschlages die Hand an einem Fenstergriff und bekam so einen Stromschlag, die andere erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses blieben demnach unverletzt. Ersten Schätzungen zufolge lag der Schaden bei mindestens 150.000 Euro.

In Landsberg sollen aufgrund der heftigen Regenfälle diverse Keller unter Waser gestanden sein. Bei Oberottmarshausen im Landkreis Augsburg brannte ebenfalls nach einem Blitzschlag ein Stadel.

+++ 19.00 Uhr +++ Neben kräftigen Regenschauern kam es in Bayern vereinzelt auch zu Hagel, etwa im Ostallgäu. Größere Schäden wurden zunächst jedoch nicht bekannt.

+++ 18.09 Uhr +++ Nach einem kurzen Guss kommt in München derzeit nichts von oben herunter.

+++ 17.20 Uhr +++ Der Wetterdienst hat die Warnungen vor Unwetter im süd- und nordwestlichen Münchner Umland hochgestuft. Die Karte hat sich violett gefärbt, das bedeutet: extreme Unwetter. Betroffen sind Weilheim-Schongau, Starnberg, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck, Dachau, Aichach-Friedberg und Augsbur g. Gerechnet wird mit Starkregen über 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Hagel um 5 cm Korndurchmesser und Böen um 120 km/h.

Auch in München ziehen bereits dunkle Wolken auf, noch bleibt es hier aber bei Alarmstufe "Rot". 

+++ 16.30 Uhr +++ Für immer mehr Orte gibt der Deutsche Wetterdienst eine rote Unwetterwarnung heraus: Aus der Region befinden sich jetzt auf der Liste auch Fürstenfeldbruck, Starnberg und Weilheim

+++ 15.30 Uhr +++ Warnstufe Rot gilt JETZT in Teilen von Südwestbayern: Nach Informationen des Deutschen Wetterdienstes kommt es im Allgäu zu schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Hagel. 

+++ Der Deutsche Wetterdienst warnt vorab für München und Umland vor unwetterartigen Gewittern ab dem Nachmittag. Für den Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen etwa werden Starkregen über 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Hagel mit Korndurchmesser um 3 Zentimeter und schwere Sturmböen um 100 Stundenkilometer angekündigt. Das Gleiche gilt für den Landkreis Fürstenfeldbruck. Alle Unwetterwarnungen aus der Region gibt es auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes

Nun ist es soweit. Tief Eberhard schiebt mit seinen Tiefausläufern von Westen kühlere Luft ins Land. Allerdings kommt...

Posted by Deutscher Wetterdienst on Freitag, 14. August 2015

Unwetter macht auch den Vierbeinern zu schaffen

+++ Gute Nachrichten für alle, die noch schnell in den See hüpfen wollen, bevor das Wetter am Abend wirklich umschlägt: Die Wasserqualität der acht offiziellen Münchner Badeseen ist absolut einwandfrei oder besser: absolut keimfrei. Und das trotz der zurückliegenden Hitzeperiode. Das teilt die Stadt München mit. Also: Genießen, so lange es noch geht!

+++ Momentan sieht alles noch gut aus, die Mittagspause verbringen die meisten in München und Umgebung bei warmen 27 Grad. Erst gegen Abend hin soll sich das Wetter verändern und Unwetter in München und Umgebung aufziehen. 

+++ Gewitter und Unwetter machen übrigens auch den Tieren zu schaffen. Wie die "Aktion Tier" mitteilt, leidet so mancher Vierbeiner unter echten Panikattacken. Aber Vorsicht: Jetzt bloß nicht in übertriebenen Streichel-Modus umschalten. Normalität ist gefragt: „Sprechen Sie in gewohnter Tonlage und verzichten Sie darauf, sanft auf Ihren Schatz einzureden", das empfiehlt Tierärztin Dr. Tina Hölscher. 

Wenn das Wetter schlechter wird: Ausflugstipp

+++ Das Wochenende steht vor der Tür, es sind Ferien und viele werden sich fragen: Was kann ich mit meiner Familie oder Freunden bei der schlechten Wetterprognose unternehmen? Auf der sicheren Seite ist man natürlich mit Indoor-Veranstaltungen. Kleiner Trost für alle, die wenigstens ein wenig "Bergfeeling" spüren wollen: Am 14. und 15. August gastieren Spitzenkletterer in München beim "Boulder Weltcup 2015". Der Eintritt ins Olympiastadion ist am Freitag bei der Qualifikation frei, Karten für das Finale am Samstag kosten 12,60 Euro. 

+++ Bis auf über 30 Grad sollen die Temperaturen heute noch einmal klettern, ehe es am Spätnachmittag krachen soll. Die folgenden Tage ist dann mit einer ganzen Menge an Niederschlägen zu rechnen. Hoffentlich war es das nicht schon mit dem Hochsommer.

+++ Einen wunderschönen guten Morgen. Derzeit (7.59 Uhr) ist der Himmel über München fast wolkenlos bei angenehmen 20 Grad. Hier ein kurzes Wetter-Update für Freitag: Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert die ersten Gewitter bereits ab Freitagvormittag. Von Westen her ziehen Unwetter ins Land - Starkregen ist möglich. Ebenfalls möglich bis wahrscheinlich: Hagel und Sturmböen, die sich bis hin zu orkanartigen Böen entwickeln können. Die Gewitter sollen sich im Tagesverlauf ostwärts ausbreiten. Dort ist es zunächst noch sonnig - von starker Wärmebelastung ist die Rede. Allerdings trifft es diese Landstriche spätestens am Abend auch.

Mega-Hitze am Donnerstag

+++ So sehr wir auch am Sommer hängen, ergiebige Regenschauer hätten auch einen Vorteil: Dass Gartenbesitzer nicht mehr endlos gießen müssen. Im schlimmsten Fall passiert dann so etwas wie in Gmund. Dort ist ein Bach ausgetrocknet, weil die Anwohner ihn abgesaugt haben, für Gießwasser.

+++ Schauen wir mal, was das Thermometer aktuell sagt: 34 Grad in München, 32 Grad in Bad Tölz und Garmisch-Partenkirchen, Freising und Erding freuen sich über 33 Grad und am Tegernsee sind's immerhin 29 Grad.

+++ Was die erwarteten Niederschläge angeht: Ab Freitag ist mit unwetterartigen Gewittern zu rechnen. Zwar könne laut Deutschem Wetterdienst dann in kurzer Zeit viel Regen fallen - den ersehnten Regen über mehrere Stunden bringen die Gewitter allerdings nicht.

+++ Heute 30 Grad, morgen unter 20 Grad, welche Auswirkungen haben diese Wetterkapriolen auf unsere Gesundheit? Eine Expertin hat im Interview mit unserer Redaktion erklärt, dass sich alle vorhandenen Symptome durch den Temperaturwechsel noch verstärken können. Wer Kopfweh hat, wird noch mehr darunter leiden. Wer schlecht schläft, wird noch weniger Ruhe finden. Das ganze Interview gibt's hier. 

+++ Vor dem gewaltigen Temperatursturz freuen wir uns jetzt aber erst noch einmal auf einen sonnigen Donnerstag.

+++ Am Wochenende muss sich Bayern warm anziehen: Die Meteorologen kündigen einen drastischen Temperatursturz an - von 36 Grad auf unter 20. "Vom Atlantik nähert sich eine Kaltfront, die im Laufe des Freitags Bayern erreicht und einen erheblichen Temperaturrückgang mit sich bringt", sagt ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in München. Das Wochenende soll also vor allem eins werden: wolkig und regnerisch. Im Moment noch kaum vorstellbar.

Denn der Sommer 2015 war bislang vor allem ein Super-Sommer. Und nicht nur das. Experten sprechen sogar von einer "meteorologischen Sensation". Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net erklärt, dass die 40-Grad-Marke heuer erstmals seit dem Jahrhundertsommer von 2003 wieder geknackt worden ist. 40,3 Grad sind in Kitzingen in Bayern Anfang Juli gemessen worden, eine Woche später war es sogar über 40 Grad heiß. Doch der Mega-Hitze scheint jetzt langsam aber sicher die Puste auszugehen. Wetterexperte Dominik Jung sagt: Alles ganz normal. Am 31. August geht die Sommer-Statistik der Meteorologen nämlich schon zu Ende und der Spätsommer beginnt.

Wetter in Bayern: Ist die Mega-Hitze nun vorbei?

Deswegen sind auch Werte nahe der 40-Grad-Marke nun nicht mehr zu erwarten, sagt der Dominik Jung. "Endlich mal Zeit zum Durchlüften der Wohnungen und Häuser." Bis es jedoch am Wochenende soweit ist, steht am Donnerstag, Freitag und Samstag aber nochmal die große Schwüle an, Höchstwerte bis zu 38 Grad werden locker nochmal geknackt - es heißt also fast überall gscheit Schwitzen.

Wetter in Bayern: Stehen Unwetter an?

Nach dem Brüten wartet dann schon Tief Eberhard auf Deutschland. Das hängt derzeit noch über Frankreich, zieht aber in der Nacht zum Freitag in Richtung Westdeutschland weiter und bringt Gewitter und Unwetter mit. Es kann also am Samstag und am Sonntag bereits ordentlich krachen, regnen, stürmen und hageln. Und es wird auch deutlich kühler.

Wetter in Bayern: Wie geht es Ende August und im September weiter?

Ab der kommenden Woche darf sich Bayern auf einen angenehmen Spätsommer freuen. Die Temperaturen klettern laut wetter.net auf 22 bis 28 Grad, auch 30 können nochmal erreicht werden. Nach den Hitze-Rekorden der vergangenen Wochen aber sind das ja fast schon angenehme Werte. Zwischendurch kann es immer wieder gewittern - und so soll es auch erstmal bis Ende des Monats weitergehen. Dominik Jung erwartet keine solch intensive Hitze-Welle mehr. Doch er warnt auch: "Dieser Sommer war schon für einige Überraschungen gut. Damit stehen die Chancen auf einen schönen Altweibersommer gar nicht mal schlecht."

auch interessant

Meistgelesen

Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Mutter des WM-Mörders: "Er tötet mich, wenn er rauskommt"
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht
Opfer wird zum Täter - Rosenheimer Student missbraucht

Kommentare