1. tz
  2. Bayern

Wintereinbruch in Bayern: Schneefallgrenze sinkt ab - Experte ruft Urlauber zur „Vorsicht“ auf

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Polarluft strömt die nächsten Tage nach Bayern. Die lässt nicht nur die Temperaturen purzeln. Auch die Schneefallgrenze sinkt ab. Der erste Schnee der neuen Saison droht.

München - Heute ist so ein Tag zum zu Hause bleiben und sich unter der Decke verkriechen. Für viele wohl keine Option und so muss man sich doch vor die Tür quälen. Dabei sollten die Freistaat-Bewohner nicht Regenschirm und dicke Jacke vergessen. In ganz Bayern kommt es heute nass vom Himmel. Zum Abend hin verwandelt sich der Regen vielerorts in Schnee*. Ein erster Vorgeschmack auf den Winter steht uns ins Haus.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Wetter in Bayern: Vorsicht vor glatten Straßen - erste Schneefälle erwartet

Mit dem Satz „Vorsicht an alle Urlauber, die aktuell die Herbstferien in den Alpenregionen verbringen“, beginnt der tägliche Newsletter des Diplom-Meteorologen Dominik Jung von wetter.net. Und die Warnung sollte ernst genommen werden. Viele Urlauber sind wohl nicht auf Schneefall im Oktober eingestellt und größtenteils noch auf Sommerreifen unterwegs. Aber heute Abend kann es im tieferen Bergland zu ersten Schneefällen kommen. Die Schneefallgrenze sinkt auf bis zu 800 Meter ab. Oberhalb von 1000 Metern sind sogar zehn bis 20 Zentimeter Neuschnee drin, so Jung. Auch in den Hochlagen im Bayerischen Wald und im Erzgebirge könnte die Landschaft ein wenig eingezuckert werden. Das liegt vor allem an der kalten Polarluft, die bis Donnerstag nach Bayern gedrückt wird.

Der Dienstag versinkt bayernweit unter dicken Regenwolken*. Von Würzburg bis Berchtesgaden beißen sich die grauen Wolken fest und öffnen immer mal wieder ihre Schleusen. Dabei werden Höchstwerte von zwölf Grad erreicht. In Kempten* ist es mit acht Grad am kältesten. In der Nacht lässt laut wetteronline.de der Regen im Norden nach und verzieht sich in Richtung Alpen. Das Thermometer schafft es nur noch auf zwei bis vier Grad. Über 1500 Meter - schreibt Jung - herrschen nur noch frostige minus fünf Grad. Und auf dem Gipfel der Zugspitze* wird es sogar zweistellig mit minus elf Grad.

Wetter in Bayern: Der goldene Oktober kommt zurück

Der winterliche Spuk ist allerdings schon bald wieder Geschichte. Bereits am Mittwoch lässt der Niederschlag in weiten Teilen Bayerns nach. Recht viel wärmer wird es zwar noch nicht. In München* werden es gerade mal neun Grad, aber ein kleiner Wetterumschwung ist schon in Sicht. Zum Wochenende hin kehrt der goldene Oktober zurück. Der Freitag wird voraussichtlich der schönste Tag der Woche. Im Südwesten scheint häufig die Sonne und die Spitzenwerte klettern wieder auf 14 Grad.

Als wäre der erste Wintereinbruch der neuen Saison nicht schon Hiobsbotschaft genug, lässt Meteorologe Jung schon mal seinen Blick in den Dezember schweifen. Er spricht davon, dass viele Wettermodelle einen kalten bis zu kalten ersten Wintermonat prognostizieren. Den letzten richtig frostigen Dezember gab es laut des Wetter-Experten im Jahr 2010. Ob es dafür reicht, da sind sich die Wettermodelle noch nicht einig. (tel) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare