Wetter am langen Wochenende

Bis zu 30 Grad: So heiß wird es ab Christi Himmelfahrt

+
Raus an den See! Am kommenden Wochenende lohnt sich ein Ausflug ins Freie.

Nach heftigen Unwettern am vergangenen Freitag bringt das Wetter in Bayern für das Christi-Himmelfahrt-Wochenende Sonne satt. Bis zu 30 Grad versprechen die Meteorologen. Beste Voraussetzungen also für einen Vatertags-Ausflug.

  • Ab Christi Himmelfahrt (25. Mai) steigen die Temperaturen deutlich an.
  • Bis zu 30 Grad versprechen die Wettervorhersagen für das kommende Wochenende.
  • In der vergangenen Woche fegten Unwetter mit schweren Gewittern, Hagel und Sturm über weite Teile Bayerns.

Wer kann, sollte sich am kommenden Freitag einen Brückentag in der Arbeit gönnen. Denn ab Christi Himmelfahrt am 25. Mai - in Bayern zum Glück ein Feiertag - klettern die Temperaturen fleißig in die Höhe. 

27 Grad am Vatertag

Nach einer kleinen Schlechtwetterfront mit Regenschauern und Gewittern am Mittwoch lockern ab Donnerstagvormittag die Wolken auf und bringen zunehmend freundliches Wetter. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes klettern die Temperaturen im Südwesten Deutschlands dann bis auf 27 Grad. Beste Voraussetzungen also für einen Vatertags-Ausflug ins Freie. 

Hochsommer am Wochenende 

Noch wärmer  wird es dann ab Freitag. Während in Teilen Deutschlands dann die letzten Schauer endgültig abziehen, steigen die Temperaturen in Bayern dann schon auf bis zu 29 Grad. Dominik Jung, Diplom-Meteorologe von wetter.net, verspricht lokal sogar 30 Grad. Wer kann, sollte am Freitag also unbedingt einen Brückentag einlegen und den Tag am See verbringen.

Sommerlich geht es auch am Samstag und Sonntag weiter. Bei nahezu wolkenlosem Himmel beschert uns strahlender Sonnenschein fast überall 25 Grad, in Bayern sind sogar nochmal bis zu 30 Grad möglich. Allerdings bringen die hochsommerlichen Temperaturen am Sonntag vereinzelt auch Wärmegewitter mit sich, so der Deutsche Wetterdienst.

Die weiteren Aussichten im Anschluss an das Vatertags-Wochenende sind wechselhaft. Bei sommerlich warmen Temperaturen kommt es regelmäßig zu Schauern und Gewittern.

vh

Der Unwetter-Ticker zum Nachlesen

Das vergangene Wochenende herrschten Unwetter in weiten Teilen Bayerns. Der Ticker zum Nachlesen.

Sonntag, 14.45 Uhr: Der Sommer schickt seine Vorboten nach München. Nach den heftigen Unwettern am Freitag hat sich das Wetter am Wochenende beruhigt. Und jetzt wird es richtig gut. Sonne satt und Temperaturen bis 25 Grad sind laut wetter.com für die kommende Woche in München prognostiziert. 

Ab Montag soll es zunächst bis zu 22 Grad warm werden. Bis Samstag steigen dann die Temperaturen auf 25 Grad. An Christ Himmelfahrt (Donnerstag) sind bis zu 23 Grad vorhergesagt. Allerdings soll es dann auch sehr windig werden.

So war das Wetter am Samstag

Samstag, 13.17 Uhr: Für Sonntag sind die Aussichten ebenfalls recht annehmbar. Laut dwd scheint in weiten Teilen Bayerns verbreitet die Sonne bei 16 bis 22 Grad und der Wind schwächt ab.

Auch im Laufe der nächsten Woche bleibt es recht warm und größtenteils sonnig. Nur zum Abend hin steigt das Schauer-Risiko in gewissen Gebieten leicht an.

08.20 Uhr: Die Wetterlage hat sich im Laufe der Nacht beruhigt. Laut dwd ist bis zum Samstag Abend nicht mehr mit Unwetterwarnungen zu rechnen. Allerdings kann es zu starker Nebelbildung in der Nacht zum Sonntag kommen.

Am Samstag bilden sich in Bayern hier und da Quellwolken. Bis auf einige kleine Schauer am Alpenrand bleibt es aber weitgehend trocken mit vereinzelten Sonnenstrahlen. Die Temperaturen liegen zwischen 12 und 19 Grad, der Wind schwächt im Vergleich zu gestern deutlich ab und weht nun schwach bis mäßig aus West bis Nordwest.

Unwetter am Freitag

19.49 Uhr: Die Münchner Feuerwehr hat eine vorläufige Unwetterbilanz mitgeteilt. Am Nachmittag kam es im Stadtgebiet zu Starkregen, Hagel und heftigen Windböen. Die Feuerwehr verzeichnete seit 15.15 Uhr bis 19.30 Uhr 16 Einsätze. Dabei handelte es sich um überschwemmte Fahrbahnen und Unterführungen sowie vereinzelt abgeknickte Äste und einem umgefallenen Baum.In Starnberg wurde ein Auto von einem herabstürzenden Ast getroffen. Auch der Rest von Deutschland hatte unter den teils heftigen Unwettern zu leiden.In Thüringen wurde durch das Unwetter sogar eine Zugentgleisung ausgelöst.

19 Uhr: Deutschland schaut auf den „Münchner Frühling“ mit einem Schmunzeln. Dort prasselten dicke Hagelkörner auf die Straßen. Die Kollegen vom Stern in Hamburg witzeln: „Bei uns scheint übrigens die Sonne.“ In Bayern kann man sich nur schnell ins Trockene flüchten. 

16.55 Uhr: Laut dwd verziehen sich die schweren Unwetter nach und nach in nordöstliche Richtung, der in weiten Teilen Oberbayerns gilt aktuell nur noch Warnstufe eins.

Unwetter in Bayern: Bis zu drei Zentimeter große Hagelkörner in München

16.30 Uhr: Wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes der dpa berichtet, seien die Hagelkörner im Raum München bis zu drei Zentimeter groß gewesen. Zwölf Liter Regen seien binnen einer Viertelstunde auf die Landeshauptstadt geprasselt. Größere Schäden durch das Unwetter sind bislang nicht bekannt.

15.36 Uhr: In der Landeshauptstadt hat sich die Lage beruhigt. Die amtliche Warnung vor Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 20 und 30 Liter pro Quadratmeter und Stunde sowie vor Sturmböen mit einer Geschwindigkeit bis 75 km/h und Hagel ist noch nicht aufgehoben.

15.05 Uhr: In München haben starker Hagel und Regen eingesetzt.

Hagel in München.

Katwarn meldet „Extremwetterlage“

15.01 Uhr: Das offizielle Warnsystem Katwarn hat eine Eilmeldung verschickt, in der er sich auf den dwd bezieht: Für den Großraum München ist eine „Extremwetterlage“ angesagt. Sie gilt zunächst bis 16 Uhr. Laut dwd-Karte gelten für den Großraum München Warnungen der Stufe drei.

14.42 Uhr: Auf der Karte des dwd sind mittlerweile Teile der Landkreise München, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau orange eingefärbt, das bedeutet „Warnungen vor markantem Wetter“. Vor Ort ist es aber noch ruhig, aber die Wolken werden dichter und der Wind stärker.

14:13 Uhr: Für den schwäbischen Landkreis Sonthofen meldete der dwd nun eine Warnung der Stufe zwei vor starkem Gewitter, das von Süden herzieht. Örtlich kann es Blitzeinschlag und Starkregen geben. Dabei seien kurzzeitige Verkehrsbehinderungen möglich.

Für weite Teile Bayerns gilt am Freitag eine Unwetterwarnung.

Warnung vor schweren Gewittern und Starkregen

12.40 Uhr: In München ist es derzeit leicht bewölkt bei 21 Grad. Von der Unwetterwarnung sind abgesehen von der bayerischen Landeshauptstadt und dem Kreis München auch die Landkreise Freising, Erding, Ebersberg, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, Starnberg, Fürstenfeldbruck, Dachau, Landsberg am Lech, Pfaffenhofen an der Ilm bis nach Ingolstadt betroffen. In der Rosenheimer Gegend und dem Berchtesgadener Land sowie in ganz Niederbayern und der Oberpfalz werden die Gewitter mit Sturm, Hagel und Starkregen ebenfalls erwartet. 

11.45 Uhr: Mittlerweile gibt es neben der Warnung vor schwerem Gewitter mit Starkregen und Hagel in Bayern auch eine großflächige Warnmeldung vor Windböen aus westlicher Richtung. Von 16 bis 22 Uhr können sie laut dwd eine Geschwindigkeit von 60km/h, in „exponierten Lagen“ bis 80 km/h erreichen. 

10.50 Uhr: Die Vorfreude auf den sonnigen Feierabend wird allmählich getrübt: Für München und weite Teile Bayerns hat der deutsche Wetterdienst mittlerweile eine Unwetterwarnung herausgegeben, die von 12 bis 24 Uhr gültig ist. „Vor allem in den Nachmittagsstunden können schwere Gewitter mit lokal großem Hagel mit Korngrößen bis 5 Zentimeter, heftigem Starkregen um 35 Millimeter in kurzer Zeit und schwere Sturmböen (...) auftreten. Sowohl die Intensität als auch die Verbreitung dieser schweren Gewitter ist noch unsicher“, heißt es auf der Website des dwd.

9.30 Uhr: Bestens gelaunt startet ganz Bayern heute in den Tag. Das Wochenende steht vor der Tür und das Wetter ist herrlich.

Wetter in Bayern: So wird das Wochenende

In den vergangenen Tagen hatte sich der Sommer im Freistaat bereits angekündigt. Pünktlich nach den letzten Eisheiligen am 15. Mai kletterte das Thermometer nach oben und der Regenschirm konnte getrost zu Hause bleiben. Doch das war nur ein kurzes Intermezzo: Für das Wochenende sind die Aussichten düster. 

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
„Unfassbarer Schmerz“: Große Trauer nach Tod von junger Radlerin
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare