Alle News im Wetter-Ticker

Amtliche Unwetterwarnung für Oberbayern - Schwere Gewitter mit Hagel und Starkregen

+
Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung herausgegeben.

Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Eine Hitzewelle mit Rekordtemperaturen rollt aktuell über Bayern. Hinzu kommen jetzt schwere Gewitter.

  • Laut Meteorologen ist ein Dauer-Sommer in Sicht: Bis Ende August soll es heiß bleiben.
  • Warme Temperaturen begleiten uns auch diese Woche.
  • Immer wieder kann es am Wochenende zu Gewittern im Freistaat kommen.

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen zur Hitzewelle in Deutschland und zum Wetter in Bayern

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch, 25. Juli, 15.21 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für einige Regionen in Oberbayern herausgegeben. Darin wird vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel gewarnt. Dabei ist mit Sturmböhen bis zu um 80 km/h zu rechen, außerdem Hagel mit 2 cm Korngröße. Im Moment besteht die Warnung für die Landkreise Erding, Ebersberg, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen und besonders Rosenheim und Traunstein.

Gleichzeitig wird vor starker Hitze und hoher UV-Strahlung in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau gewarnt.

Update vom 23. Juli 2018: Hitzewelle rollt auf Deutschland zu: Das erwartet jetzt den Freistaat

Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch Bayern wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen in unserem News-Ticker.

Update vom 21. Juli 2018: Wetter in München und Bayern

  • Während es am Wochenende in ganz Bayern noch viel Regen und Gewitter gibt, zieht in der kommenden Woche der Hochsommer ins Bundesland. Für die gesamte nächste Woche sind Temperaturen über 30 Grad angesagt, was einen diesjährigen Hitzerekord bedeutet. Nicht nur Bayern wird von der Hitzewelle überrollt, sondern ganz Deutschland -lesen Sie hier. 

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag, 19. Juli, 10.30 Uhr

Traurige Nachrichten für alle Sommer-Fans: Am Wochenende nimmt sich die Sonne eine Auszeit. Die Temperaturen fallen auf 20 Grad im Allgäu. In München bleibt es bei 24 und in Regensburg bei 27 Grad zwar etwas wärmer. Aber Samstags gibt es schon am Vormittag gebietsweise Schauer und Gewitter.

Am Sonntag regnet es schon am Morgen schauerartig, örtlich teilweise gewittrig. Auch am Nachmittags beherrschen Schauer und Gewitter das Wetter in Bayern. Bei Höchstwerten von 18 Grad im Allgäu und 27 Grad am Untermain lässt der Niederschlag erst gegen Abend von Nordwesten her langsam nach. 

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch, 18. Juli, 15.50 Uhr

Der Sommer gibt noch mal Vollgas - und das sogar richtig lange. Am Freitag dürfen sich Bayern auf Temperaturen um die 30 Grad und Sonne satt freuen. Die Höchstwerte werden laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) in Würzburg und Regensburg mit 32 Grad erwartet. Zum Wochenende hin kann es im Süden allerdings Gewitter und Unwetter geben. 

Doch laut Prognosen der Meteorologen wird es nächste Woche wieder ruhiger und der Hochsommer dauert auf unbestimmte Zeit an - nach ersten Prognosen noch rund 50 Tage lang. Die Badehose darf in diesem Jahr also noch einige Male ausgeführt werden. Vielleicht hält der Höhenflug sogar bis zur Wiesn an...

Wetter in München und Bayern, Update Dienstag, 17. Juli, 19.47 Uhr

Die Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sind eingetroffen: München und Region, sowie Landsberg und Augsburg sind von schweren Gewittern betroffen. Der DWD warnt dabei auch vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 20 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel. Autos sollten bei Hagel am Besten untergestellt werden. 

Der Sommer am Münchner Eisbach.

Wetter in München und Bayern, Update Dienstag, 17. Juli, 14.02 Uhr

Wieder spricht der Deutsche Wetterdienst eine Warnung vor starken Gewittern für mehrere Regionen in ganz Bayern aus. Besonders groß ist die Gewittergefahr am westlichen Alpenrand in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, und Bad Tölz-Wolfratshausen.

Die Gewitter ziehen von Nordwesten auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h und kleinkörnigen Hagel.

Wetter in München und Bayern, Update Montag, 16. Juli, 10.43 Uhr

Das Wetter in Bayern bleibt unbeständig: Von Montag bis Mittwoch wechseln sich laut Deutschem Wetterdienst (DWD) Sonne und Wolken ab. Die Temperaturen liegen demnach zwischen 22 Grad am Alpenrand und 31 Grad am unteren Main.

Vor allem am Montag soll es den Meteorologen zufolge teilweise schauerartig regnen. Lokal seien Unwetter mit Starkregen von bis zu 25 Litern pro Quadratmeter, Hagel und stürmischen Böen möglich, teilte der DWD mit.

Am Dienstag sollen sich Schauer und Gewitter dann vor allem auf den Süden Bayerns konzentrieren, während es im Norden meist trocken bleibt. Richtung Wochenende soll das Wetter dann im ganzen Freistaat sommerlich werden - die Meteorologen sagen für Donnerstag viel Sonne und 26 bis 31 Grad voraus.

Wetter in München und Bayern, Update Sonntag 15. Juli, 19.07 Uhr

Die Lage in und um München hat sich beruhigt, es besteht keine amtliche Warnung vor Unwettern mehr.

Wetter in München und Bayern, Update Sonntag 15. Juli, 18.11 Uhr

Mittlerweile hat der DWD die Unwetterwarnung aktualisiert. Während die Menschen in einigen Landkreisen wieder aufatmen können, gilt in folgenden Landkreisen noch eine Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter, heftigem Starkregen und Hagel bis 19 Uhr: 

Miesbach, Ebersberg, Erding und den Landkreis München.

Wetter in München und Bayern, Update Sonntag 15. Juli, 16.12 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für Teile Bayerns herausgegeben - und auch in München kann es ungemütlich werden.

Für die Landkreise Dachau, Fürstenfeldbruck, Freising, Erding, Ebersberg und den Landkreis München warnt der DWD vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel. 

Für München, Starnberg und Weilheim gibt es ebenfalls eine amtliche Warnung, und zwar vor starkem Gewitter. Die Wetterwarnung gilt von 16.30 Uhr bis 18 Uhr.

So sah die Lage am Sonntagnachmittag aus.

Wetter in München und Bayern, Update Samstag 14. Juli, 19.04

Entwarnung für den Großraum München: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Wetterwarnung zurückgezogen. Das Gewitter ist weitergezogen.

Wetter in München und Bayern, Update Samstag 14. Juli, 17.52

Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnung für den Großraum München bis 19 Uhr verlängert.

Wetter in München und Bayern, Update Samstag 14. Juli, 16.45

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Warnung vor Gewitter mit Starkregen und Hagel herausgegeben. Betroffen sind unter anderem Teile von München sowie die Landkreise Starnberg, Fürstenfeldbruck und Dachau. In der Warnung heißt es: „Von Westen ziehen einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel.“ Die Warnung ist zunächst bis 18 Uhr aktiv.

Wetter in München und Bayern, Update Samstag 14. Juli, 12.15

Der Sommer beschert Bayern einen traumhaften Samstag. 26 Grad zeigte das Thermometer gegen Mittag in der Landeshauptstadt. Ganze zehn Sonnenstunden sind vorhergesagt. Ähnlich warm soll es laut wetter.com am Sonntag werden. Allerdings sind leichte Regenschauer vorhergesagt. Etwas kühler mit 20 Grad wird es am Montag. Auch dann soll es regnen.   

Wetter in München und Bayern, Update Freitag, 13. Juli, 07.30 Uhr

Die Menschen in Bayern dürfen sich am Wochenende über einen überwiegend blau-weißen Himmel freuen. Mit Temperaturen von 24 bis 29 Grad wird es bereits am Freitag sommerlich warm, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Die Hitze lädt förmlich zum Baden ein.

Getrübt wird das schöne Wetter durch einzelne Gewitter an den nördlichen Mittelgebirgen. Auch im Bereich der Fränkischen Alb und am Bayerwald könne es einzelne Schauer und Gewitter geben, die in der Nacht allerdings rasch abklingen sollen. 

Die Höchsttemperaturen reichen am Samstag von 24 Grad bei Hohenpeissenberg über 25 Grad bei Hof bis 29 Grad in Würzburg und Regensburg. Auch am Sonntag soll es laut den Wetterexperten sommerlich bleiben.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch, 11. Juli, 15.43 Uhr

Am Donnerstag kommt der Sommer zurück. Temperaturen bis zu 26 Grad an Inn und Untermain sagt der Deutsche Wetterdienst voraus - bei viel Sonnenschein. Allerdings nicht überall. Im Norden Bayerns kann es am Donnerstag noch empfindlich kühl bleiben. Starker Wind aus West bis Nordwest ist daran schuld. Auch können im Norden die Wolken noch dicker sein. 

Im Süden Bayerns wird es dafür ganz traumhaft schön. Auch wenn es nachts immer noch kühl bleibt. Da können die Temperaturen im Süden auf bis zu 11 und im Norden auf unter 10 Grad fallen.

Doch die Sonne hat kraft und es soll laut Deutschem Wetterdienst auch in den folgenden Tagen schön bleiben, und jeden Tag ein bisschen wärmer. Wer zum Beispiel schon auf die bekannten großen Wald- und Seefeste am Tegernsee von Donnerstag bis Sonntag schielt, hat gute Karten. Merkur.de* hat die genauen Wetteraussichten dafür und das genaue Programm.

Wetter in München und Bayern, Update Dienstag, 10. Juli, 16.58 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starken Regen in Bayern. Besonders München und Region und einige Gebiete in Niederbayern sind von der Warnung betroffen. Konkret lautet die amtliche Warnung: „Es treten Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 15 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und kleinkörnigen Hagel.“

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag, 6. Juli, 16.34 Uhr

So gar nicht sommerlich, sondern richtig ungemütlich ist es heute in weiten Teilen Bayerns. Es herrscht Dauerregen, der besonders im Süden um die Region Rosenheim zu Starkregen mit bis zu 35 Liter pro Quadratmeter übergehen kann. Der deutsche Wetterdienst (DWD) gibt dafür auf seiner Website eine amtliche Warnmeldung bis morgen früh um 2 Uhr heraus. Ansonsten sind die Aussichten fürs Wochenende freundlich. Dann kehrt der Sommer wieder zurück nach Bayern mit Temperaturen um die 25 Grad.

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag, 5. Juli, 18.23 Uhr

Mittlerweile sind die dunklen Wolken weitergezogen und aktuell gibt es vor allem für den Südosten Bayerns Warnungen vor schweren Gewitter. Bis 20 Uhr kann es unter anderem im Chiemgau und Berchtesgadener Land, aber auch bis hinauf nach Passau heftig donnern und blitzen.  

 Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag, 5. Juli, 15.43 Uhr: 

Bayern wird von Unwettern überrannt. In weiten Teilen des Bundeslandes gibt es seit dem Mittag Unwetterwarnungen. Für den Rest des Tages wird vor starken Gewittern gewarnt, die von Westen aufziehen: „Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen um 40 l/m² in kurzer Zeit sowie Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) und Hagel mit Korngrößen um 2 cm“, schreibt der Deutsche Wetterdienst auf seiner Webseite.

In Bamberg, Würzburg, Schweinfurt sowie Nürnberg und zwischen Ingolstadt und Landshut wurden Unwetterwarnungen herausgegeben. 

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag, 5. Juli, 10.19 Uhr: 

Zum Wochenende hin kommen lokale Temperaturschwankungen auf die Bayern zu. Während es am Freitag (6. Juli) im Nordwesten Bayerns um Würzburg und Nürnberg bis zu 30 Grad werden, erlebt der Süden einen Dämpfer. Um Garmisch-Partenkirchen fallen die Temperaturen deutlich ab: auf 13 bis 17 Grad.

Wettervorhersage für Bayern am Freitag

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch, 4. Juli, 19.59 Uhr: 

Die Wetterlage hat sich zum Abend hin beruhigt. Aktuell gibt es keine Wetterwarnungen für den Freistaat. Grundsätzlich aber warnt der Deutsche Wetterdienst, dass sich feuchtwarme Luft von Südwesten nach Bayern ausbreitet. Somit sind bis in die Nacht hinein einzelne Gewitter mit Starkregen und Hagel sowie Böen um die 70 km/h möglich. Am Donnerstag gibt es ein größeres Unwetterpotenzial laut dem DWD. 

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch, 4. Juli, 13.36 Uhr:

Am frühen Nachmittag hat der DWD eine amtlicher Unwetterwarnung für die Region um Neu-Ulm und Günsburg sowie um Weilheim herausgegeben. Es sei mit schwerem Gewitter und heftigem Starkregen bis 14.30 Uhr zu rechnen. 

„Von Westen ziehen einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 30 l/m² pro Stunde sowie Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und Hagel mit Korngrößen um 2 cm“, heißt es auf der Webseite des DWD.

Bis 14.30 Uhr wird im Südwesten Bayerns vor Unwetter und Starkregen gewarnt.

Der Deutscher Wetterdienst warnt außerdem vor möglichen Gefahren, beispielsweise vor Blitzschlägen. Da Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden können, bestehe Lebensgefahr. „Achten Sie auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände“, rät der DWD. 

Auch Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen wären möglich. Auch  könnten Erdrutsche auftreten. „Schließen Sie alle Fenster und Türen. Sichern Sie Gegenstände im Freien. Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien“, warnt der Deutsche Wetterdienst.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch, 4. Juli, 12.17 Uhr:

Während in Nürnberg und Würzburg die Sonne lacht und 30 Grad bringt, zieht sich im Südwesten Bayerns ein Unwetter zusammen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat bereits eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter veröffentlicht – von Günzburg bis Oberstdorf. 

Bis 13 Uhr wird im Südwesten Bayerns vor Unwetter gewarnt.

Noch bis 13 Uhr sollen einzelne Gewitter auftreten. „Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und Hagel“, heißt es auf der Webseite des DWD.

Wetter in München und Bayern, Update Montag, 2. Juli, 7.29 Uhr:

Zu Wochenbeginn können die Menschen in Bayern den Hochsommer genießen. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte, ist von Aschaffenburg bis Berchtesgaden mit ausgiebig Sonne zu rechnen. Auch der Dienstag verspricht dem DWD zufolge ideales Bade- und Biergartenwetter. Mancherorts könnten die Temperaturen die 30-Grad-Marke knacken. Sommerlich heiß soll es auf alle Fälle in Würzburg mit 29 Grad und in Nürnberg mit 28 Grad werden. Am Alpenrand sind Schauer und Gewitter möglich.

Südlich der Donau sind den Experten zufolge am Mittwoch Regenschirm und Jacke gefragt: Dann müsse häufig mit Schauern und teils kräftigen Gewittern gerechnet werden. Dort wo es blitzt und donnert, frischen die Temperaturen auf 22 Grad ab. Am Donnerstag wechseln sich der Vorhersage zufolge Sonne und Regen ab. Mit bis zu 29 Grad ist aber vorerst kein Ende der Hitze in Sicht. Unverändert hoch bleibt die Waldbrandgefahr: In Teilen Frankens liegt sie den Angaben zufolge auf Stufe vier von fünf.

Wetter in München und Bayern, Update Sonntag, 1. Juli, 11.30 Uhr:

Das trockene Sommerwetter geht weiter. „Auch der Juni endet mit einem markanten Niederschlagsdefizit. Das langjährigen Niederschlagssoll wurde nur zu 55 Prozent erfüllt. Damit ist es der 5 Monate in Folge der deutlich zu trocken ausgefallen ist. Langsam wird es in einigen Regionen Deutschland immer mehr zu einem Problem. Da werden Erinnerungen an die Situation im Jahr 2003 wach“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Damals erlebte Deutschland einen sehr heißen und trockenen Sommer. Geht das mit der Trockenheit so weiter – und danach sieht es aktuell aus- könnte 2018 in Sachen Trockenheit ähnlich schlimm ausfallen. Schon jetzt vertrocknet vielerorts die Ernte auf den Feldern. Die Wasserspeicher sind oftmals extrem niedrig und die Pegel einiger Flüsse nähern sich Rekord-Niedrigständen.

„Das trockene und sommerlich warme Wetter wird uns auch in der gesamten ersten Juliwoche erhalten bleiben. Es ist keine grundlegende Wetteränderung in Sicht. Die Höchstwerte liegen meist zwischen angenehmen 25 und rund 30 Grad. Im Südwesten werden es auch mal bis 32 oder gar 33 Grad, an den Küsten kann es auch mal nur knapp etwas mehr als 20 Grad sein. Regen ist kaum in Sicht, jedenfalls kein dringend benötigter flächendeckender Landregen. Lediglich im Süden gibt es ab Dienstag ab und zu Wärmegewitter. Das ist allerdings mal wieder nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein“ sagt Jung.

Wetter in München und Bayern, Update Sonntag, 1. Juli, 9.30 Uhr:

Sonne satt ist am Sonntag für München vorhergesagt. Allerdings wird es nicht ganz so heiß. Die Höchsttemperatur soll laut wetter.com bei 21 Grad liegen. Auch am Montag bleibt es sonnig, die Höchstwerte erreichen 22 Grad. Erst am Mittwoch ist Regen angesagt. 

Wetter in München und Bayern, Update Freitag, 29. Juni, 7.29 Uhr:

Nach Regentagen und Herbst-Stimmung können sich die Menschen in Bayern am Wochenende wieder auf den Sommer freuen. „Am Samstag viel Sonne“, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mit. Die Regenwolken sollen schon ab Freitagmittag abziehen - einzelne Gewitter, vor allem im Südosten des Freistaates, sind aber nicht ausgeschlossen. 

Ab Samstag sollen dem DWD zufolge die Temperaturen dann am Main auf bis zu 28 Grad klettern. 27 Grad warm könnte es in Augsburg und Nürnberg werden. Die Nacht soll meist sternenklar werden. Deshalb gibt es einen Wermutstropfen: Aussichten auf laue Sommernächte sind eher mäßig - die Temperaturen können auf bis fünf Grad absinken.

Der Sonntag wird den Experten zufolge sonnig und wolkenlos. In der Spitze sind dann wieder 28 Grad drin. Am wärmsten könnte der Tag der Vorhersage nach in Unterfranken und im Allgäu werden. Ideale Bedingungen also für eine Bergtour oder eine Wanderung: Es soll weitgehend trocken bleiben - und schwacher bis mäßiger Wind aus nordöstlicher Richtung sorgt für Erfrischung.

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag 28. Juni, 09:40Uhr

Ein Tief aus dem Balkan lässt dicke Regenwolken über dem Landkreis Rosenheim aufziehen. Dort soll es heute langanhaltend regnen mit bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter, in Staulagen sogar bis zu 40 Liter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt dafür eine Unwetterwarnung heraus. Neben Rosenheim sind Traunstein, das Berchtesgadener Land und Miesbach betroffen.

Auch im Rest von Bayern ist es überall bewölkt, die Temperaturen liegen zwischen 15 und 26 Grad.

Freitags ist es noch abwechselnd bewölkt und sonnig über dem Freistaat, erst zum Wochenende hin soll sich das Wetter drehen. Dann kommt endlich der Sommer zurück!

Wetter in München und Bayern, Update Dienstag, 26. Juni, 12.05 Uhr

Es sieht so aus, als ob der Sommer wieder nach Bayern zurückkehrt. Heute ist es zwar größtenteils noch recht bewölkt und mit Temperaturen um die 20 Grad eher mäßig warm. Ab morgen nimmt der Sommer aber wieder deutlich an Fahrt auf. Mit viel Sonne und Temperaturen zwischen 20 und 28 Grad verspricht der morgige Siebenschläfertag einen verheißungsvollen Sommer.

Wetterexperte Dominik Jung vom Portal wetter.net jedoch meint: „Die Regel: „Wie das Wetter am Siebenschläfertag so es sieben Wochen bleiben mag“ ist Unsinn. Das Wetter an einem Tag kann nicht über die kommenden Wochen entscheiden. Wohl aber ist der Zeitraum Ende Juni/Anfang Juli interessant. Das Wetter in diesem Zeitraum setzt sich im Süden Deutschlands zu 60 bis 70 Prozent auch in den nächsten Wochen fort. Im Norden trifft allerdings auch diese statistische Erkenntnisse kaum zu. Dort liegt die Trefferquote bei unter 50 Prozent.“ 

Video: So wird das Wetter nach dem Siebenschläfertag

Für Bayern stehen die Chancen auf einen heißen Sommer also gut. Jung sagt bis zum Wochenende hochsommerliche Temperaturen mit 30 Grad und mehr voraus.

Wetter in München und Bayern, Update Montag, 25. Juni, 08.20 Uhr

Nach dem feuchten Wochenende hofft Bayern auf besseres Public-Viewing-Wetter. Aber daraus könnte vorerst nichts werden: Während Rest-Deutschland diese Woche eine deutliche Wetterbesserung ins Haus steht, dürfte ausgerechnet der Osten und Südosten des Landes davon vorerst nichts abbekommen, meint Meteorologe Dominik Jung vom Portal wetter.net.

„Dem Osten und Südosten könnte das Tief über Osteuropa recht nahe kommen und das könnte dort für gedämpfte Temperaturen und auch zeitweise etwas Regen sorgen. Im Rest des Landes würde dagegen vielfach Sonne und Wärme überwiegen“, sagt er. Auch über den Siebenschläfer-Tag am kommenden Mittwoch könnte das so bleiben.

Allerdings gibt Jung auch ein wenig Entwarnung. Denn anders als die Bauernregel meint, werde der Siebenschläfer-Tag nicht das weitere Wetter in Bayern (und anderswo) bestimmen. Richtung Wochenende sollen auch München und Bayern wieder besser dastehen. Und ganz generell gelte: „Ein einzelner Tag kann niemals die Wetterlage für die kommenden Wochen vorhersagen.“

Wetter in München und Bayern, Update Freitag, 22. Juni, 10.00 Uhr

Wer am Freitag früh aus den Federn musste, war schockiert. Mit sommerlichen Vibes hatte dieser Morgen nicht viel zu tun. In manchen Regionen des Freistaats wurden gerade einmal fünf Grad gemessen.

Auch am Wochenende müssen die Bayern weiter frösteln. Zum zweiten WM-Auftritt der deutschen Nationalmannschaft prognostiziert wetteronline.de gerade einmal 16 Grad, Schauer am Abend können nicht ausgeschlossen werden. Für ein Public Viewing im Biergarten gehört eine wärmende Jacke auf jeden Fall in den Fan-Rucksack. 

Wenig erbaulich geht es am Sonntag weiter. Bei Temperaturen um 18 Grad öffnet der Himmel seine Schleusen. Ob Petrus dann über das deutsche WM-Aus trauert? In unserem Live-Ticker verpassen Sie garantiert nichts.

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag, 21. Juni, 15.50 Uhr

Der erste Vorbote eines dramatischen Temperatursturzes erreicht München. Schwere Gewitter ziehen gerade von Westen an der und über die Landeshauptstadt hinweg. Von Westen ziehen örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 75 km/h (21m/s, 41kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen um 15 l/m² pro Stunde und Hagel.

Und dann wird es richtig schlimm: Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit einem krassen Temperatursturz von aktuell rund 27 Grad auf 15 Grad am Freitag. In den Alpen könnten sogar bis 2000 Meter einzelne Schneeflocken fallen. Aktuell liegen für München und Umgebung ferner Wetterwarnungen vor starkem Gewitter vor.

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag, 21. Juni, 15.00 Uhr

Keine guten Aussichten fürs Wochenende: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt, müssen die Menschen ab Freitag mit Wolken, Wind und Regen rechnen. Teilweise komme es auch zu Gewittern.

Tagsüber werden die Temperaturen am Wochenende wohl kaum über 20 Grad hinaus kommen. In der Nacht zum Sonntag sinken die Tiefstwerte im Allgäu laut DWD sogar auf bis zu fünf Grad. 

Aufatmen können Fußballfans, die das Deutschlandspiel am Samstag beim Public Viewing verfolgen wollen. Zwar bleibt es laut DWD bewölkt, allerdings auch trocken. Bei Höchstwerten von bis zu 19 Grad und Wind bleibt es aber frisch.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch, 20. Juni, 15.10 Uhr

Heute und morgen kann noch einmal das schöne Wetter genossen werden. Allerdings sollte der direkte Aufenthalt in der Sonne am Mittwoch kurz gehalten werden. Laut wetter.com ist die UV-Strahlung bis 17 Uhr ungewohnt hoch. Deshalb wird empfohlen, Kleidung zu tragen, die vor der Sonne schützt und Sonnencreme aufzutragen.

Auch am morgigen Donnerstag wird es noch einmal sehr warm. Es werden Temperaturen von bis zu 28 Grad erwartet. Im Laufe des Tages ziehen allerdings immer mehr Wolken auf und kündigen den Temperatursturz an, der am Freitag kommt.

Obwohl es am Freitag sonnig bleibt und nur mittags bewölkter ist, gehen die Temperaturen laut wetter.com auf 16 Grad in München zurück. Auch in den folgenden Tagen bleibt es so kühl.

Wetter in München und Bayern, Update Montag, 18. Juni, 13.30 Uhr

Sind es die Nachwehen des deutschen WM-Auftakts? Zu Wochenbeginn zeigt sich der bayerische Himmel noch reichlich wolkenverhangen. Für Montag und Dienstag prognostiziert wetteronline.de angenehme 22 Grad. Niederschläge sind wohl nicht zu befürchten.

Weltmeisterlich präsentiert sich der Sommer erst wieder am Mittwoch. Temperaturen von bis zu 29 Grad versprechen hitzige Fußballrunden im Biergarten. Doch die Freude ist von kurzer Dauer. Nach einem überaus sonnigen Donnerstag sind am Abend erste Gewitter im Anmarsch, die reichlich Abkühlung bringen.

Auf beinahe frostige 19 Grad fällt das Thermometer bereits am Freitag, der Samstag wird mit 17 Grad noch frischer. Ein schlechtes Omen für den nächsten deutschen WM-Auftritt?

Wetter in München und Bayern, Update Sonntag, 17. Juni, 11.30 Uhr

Den sonnigen Sonntag nach Herzenslust genießen, ist der beste Tipp, denn man heute geben kann. Mit Höchsttemperaturen um 22 Grad  ist es  nicht zu heiß. Gegen Abend wird es schon ungemütlicher.

Schon am Nachmittag kann es laut wetter.net in München und Oberbayern zu örtlichen Regenschauern kommen. Die Höchsttemperaturen betragen 25 Grad, die Tiefstwerte der kommenden Nacht 15 Grad. Der Wind weht nur leicht aus Nordwest. Wenn die Löw-Elf um 17 Uhr in Russland zu ihrem ersten WM-Spiel gegen Mexiko antritt, sollten die Fans beim Public Viewing gewappnet sein. Mit Jacke, vielleicht sogar mit Regenschirm, sind die Fans am Sonntag sicher gut aufgestellt.

Wetter in München und Bayern, Update Samstag, 16. Juni, 9 Uhr

Das sind doch mal gute Nachrichten. Pünktlich zum Wochenende wird es in der Landeshauptstadt so richtig schön. Am Samstag sind laut wetter.com bis zu 24 Grad und ganze zehn Sonnenstunden vorhergesagt. Nur ab und zu ziehen ein paar Wolken über den Himmel. 

Doch wie wird das Wetter am Sonntag. Das fragen sich vor allem Fußballfans, die zum Public Viewing wollen. Denn morgen um 17 Uhr trifft die DFB-Elf in ihrem ersten WM-Spiel auf Mexiko. Am Sonntag soll es bis zu 22 Grad warm werden. So weit so gut. Allerdings sind für 18 Uhr leichte Regenschauer vorhergesagt. Fans, die draußen schauen und nicht nass werden wollen, sollten also einen Regenschirm mitnehmen.

Wetter in München und Bayern, Update Freitag 15. Juni, 14.10 Uhr

Nach den etwas kühleren Tagen wird es am Freitag wieder wärmer. Am Samstag sind für München und Oberbayern laut wetter.com rund 23 Grad zu erwarten. Noch wärmer wird es am Sonntag. Das Problem dabei: Mit der Temperatur steigt auch wieder das Gewitterrisiko. Pünktlich zum ersten Spiel der deutschen Mannschaft am Sonntag um 17 Uhr könnte es laut Wetterexperte Dominik Jung von wetter.net wieder kräftig unwettern. Diesmal sei vor allem der Osten Deutschlands betroffen, und zwar von Norden bis Süden. 

Wetter in München und Bayern, Update Donnerstag 14. Juni, 14.50 Uhr

Morgen soll es in Bayern wieder etwas sonniger werden. Das verkündet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Allerdings weht ein schwacher Wind aus nördlicher Richtung und es bleibt leicht bewölkt. Temperaturen bis zu 23 Grad werden erwartet.  

Ähnlich geht es auch am Samstag weiter. Dann gibt es Sonne und Wolken im Wechsel. Am sonnigsten wird es laut DWD im Alpenvorland. Bei vereinzelt bis zu 27 Grad wird es auch wieder wärmer. Ein schwacher bis mäßiger Wind aus Nordost bis Südwest bleibt aber auch am Samstag.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch 13. Juni, 16.50 Uhr

Auch auf den Straßen sorgten die Unwetter für Chaos. Der plötzlich einsetzende Starkregen führt auf der A8 auf Höhe des Fuchsberges zu einem Verkehrsunfall mit zwei Leicht-Verletzten.

In Penzberg zeigen sich die ersten Folgen des Starkregens. Das Wellenbad muss wegen Reparaturarbeiten für drei Tage schließen. Durch die Decke war Wasser eingetreten.

Besonders stark betroffen war der Plieninger Ortsteil Gelting. Rund150 Einsatzkräfte kämpften dort gegen die Wassermassen. Die Gemeinde zieht ihre Lehren aus dem Ereignis und will für die Zukunft ein Sickerbecken errichten.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch 13. Juni, 15.50 Uhr

Auch im Landkreis München wütete das Unwetter. Zu sieben Einsätzen wurden die Helfer aus Unterschleißheim gerufen. So mussten sie unter anderem die Tiefgarage des Isar-Amper-Einkaufszentrums auspumpen. Der anhaltende Regen hatte die Tiefgarage geflutet.

Im fünf-Minuten-Takt wurden die Starnberger Feuerwehren zur Hilfe gerufen. Fast 50 Einsätze in vier Stunden absolvierten die Einsatzkräfte. Schwerpunkt waren vollgelaufene Keller und Garagen.

Die Straßen im Landkreis Starnberg waren hoffnungslos überflutet, wie hier im Video zu sehen ist:

In Erding zeigte sich ein ganz ähnliches Bild. Neben vollgelaufenen Kellern und Garagen bereitete auch die Finsinger Turnhalle. Es wurde ein Wassereintritt gemeldet. Aber weil der Boden noch nicht verlegt wurde, entstand kein Schaden.

Mehr Glück hatten die Freisinger. Dort schluckte der Boden den gesamten Regen - auch wenn über 60 Liter in 24 Stunden herab prasselten.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch 13. Juni, 15.18 Uhr

In den kommenden Tagen entspannt sich die Wetterlage. Zum Start der Fußball-WM in Russland stehen die Chancen auf gutes Public-Viewing-Wetter nicht schlecht, wie Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net erklärt: „Die ersten Wettertrends deuten sogar darauf hin, dass es bis Ende Juni sommerlich weitergehen könnte. Es bleibt überwiegend warm, zeitweise auch mal heiß und viel Regen ist nicht in Sicht. Die unwetterträchtigen Tage sind erstmal vorbei. Wer am Donnerstag das Eröffnungsspiel beim Public Viewing im Freien genießen möchte, kann das gerne tun.“

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch 13. Juni, 14.48 Uhr

Nach einer einsatzreichen Nacht ziehen die Feuerwehren und Polizei Bayerns Bilanz. So viel war in den vergangenen Stunden los.

Zu 125 Einsätzen wurden die 500 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr in München gerufen. Ein besonders spektakulärer Notfall war am Mariahilfplatz. Dort war Wasser in einen Fernwärmeschacht eingetreten. Dies sorgte für imposanten Austritt von Wasserdampf aus mehreren Gullydeckeln.

Auch in Kreis Weilheim wurde die Polizei zu mehreren Einsätzen gerufen. Keller und Unterführungen standen unter Wasser Im Bereich der Ammerschule war die Fahrbahn, bzw. die Bahnunterführung überflutet. Hier wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehr insgesamt sieben verschiedene Kennzeichen aufgefunden. Diese wurden vermutlich beim Durchfahren des überfluteten Bereichs aus den Halterungen gerissen. In Weilheim wurden außerdem durch einen Blitzeinschlag mehrere Ampeln außer Betrieb gesetzt.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch 13. Juni, 11.23 Uhr

Die schweren Unwetter haben schlimme Verwüstungen in ganz Oberbayern angerichtet. Eine Gemeinde im Landkreis Ebersberg wurde komplett überflutet:

Ebenfalls schlimm erwischte es den Landkreis Starnberg:

Das schlimmste Unglück allerdings ereilte Garmisch-Partenkrichen. Dort schwoll die Partnach zu einem wilden Strom an - zerstörte alles Umliegende - und riss einen Mann mit. Der Garmisch-Partenkirchner starb in den Fluten. So ist das Unglück passiert. Wie es mit dem Wetter weitergeht, lesen Sie im Ticker-Einrag von 6.40 Uhr.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch 13. Juni, 10 Uhr

Die anhaltenden Regenfälle haben die Feuerwehren in ganz Bayern auf Trab gehalten. In Augsburg wurden die Helfer zu ab Dienstag 19 Uhr zu insgesamt 55 Einsätzen gerufen, die mit dem Starkregen zusammenhingen, wie die Feuerwehr mitteilte. Zu einem besonders aufwendigen Einsatz wurde die Berufsfeuerwehr heute Morgen gerufen. Durch die starken Schauer wurde ein Keller und die angrenzende Tiefgarage überflutet.

Der Ort Rettenberg im Oberallgäu ist besonders hart von den Regenfällen getroffen worden. Die Wassermassen überfluteten Straßen und beschädigten Zimmer, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde aber niemand.

Wetter in München und Bayern, Update Mittwoch 13. Juni, 6.40 Uhr

Für weite Teile Oberbayerns und des Allgäus warnt der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch vor Dauerregen. Den ganzen Tag über soll es beständig regnen. Dabei werden Niederschlagsmengen zwischen 30 l/m² und 45 l/m² erwartet. In Staulagen werden Mengen um 70 l/m² erreicht.

Auch wird es deutlich frischer als in den vergangenen Tagen. In München werden tagsüber lediglich 15 Grad erreicht, in Garmisch-Partenkirchen sogar nur 11 Grad, laut wetter.com.

Wetter in München und Bayern, Update Dienstag, 12. Juni, 22.31 Uhr

Unsere Reporter melden aus weiten teilen der Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau überflutete Straßen und Keller. Der Starkregen könnte dieses Mal auch länger anhalten, besonders am Alpenrand (siehe Ticker-Eintrag von 11.40 Uhr).

In Garmisch wurde etwa eine Person von den Wassermassen der Partnach mitgerissen und gilt jetzt als  vermisst. Die dramatische Suchaktion läuft. Aber auch im Landkreis Dachau sieht es übel aus - hier fliegt ein Trampolin durch die Luft - wir zeigen es im Video. In Weilheim sorgt das Unwetter für ein Verkehrschaos. Und auch in Starnberg heißt es „Land unter“: Leider hat es den neuen Kreisverkehr auch heftig getroffen. Und auch in Ebersberg geht es drunter und drüber. Häuser wurden von den Fluten eingeschlossen. Hier erfahren Sie auch in der Nacht alles, was Sie brauchen zu den Unwettern.

Wetter in Bayern, Update, Dienstag, 12. Juni, 16.34 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst hat gewarnt (siehe Ticker-Eintrag von 11.49 Uhr), jetzt sind die Gewitter da. So sieht‘s aktuell in München aus:

Der Wetterdienst hat seine Warnungen für Südbayern außerdem konkretisiert: Rund um München sowie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen liegt aktuell eine amtliche Warnung vor schwerem Unwetter mit Gewitter, Starkregen und Hagel vor. Ein Blick aus dem Fenster hilft inzwischen allerdings ebenfalls, zumindest in München.

Nur in Dachau wütete es gestern schlimmer - vor allem stürmte es sehr: Das Video unter diesem Link lohnt es etwas laufen zu lassen, dann wird man von einem fliegenden Trampolin überrascht.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann gerät mit Auto in Fluss: Großeinsatz nimmt tragisches Ende
Mann gerät mit Auto in Fluss: Großeinsatz nimmt tragisches Ende
Nach Nackttanz auf Parkplatz: Skandal um TV-Nonne nimmt überraschende Wendung
Nach Nackttanz auf Parkplatz: Skandal um TV-Nonne nimmt überraschende Wendung
Nach Anruf: Polizei findet Frau tot in Wohnung - Lebensgefährte festgenommen
Nach Anruf: Polizei findet Frau tot in Wohnung - Lebensgefährte festgenommen
Mann hat „schlechte Idee“ zur Weihnachtsmarktzeit - dann machen Polizisten kurzen Prozess
Mann hat „schlechte Idee“ zur Weihnachtsmarktzeit - dann machen Polizisten kurzen Prozess

Kommentare