Schnell raus, die Sonne genießen

"Längste und letzte Hitzewelle des Jahres" - doch das Ende ist schon in Sicht

Offenbach - Gerade noch rechtzeitig zum Ende des meteorologischen Sommers herrscht Badewetter in ganz Deutschland. Die "längste und letzte Hitzewelle des Jahres", teilt der Wetterdienst mit. Doch ein Tief ist schon in Sicht. 

„Hoch Gerd beschert uns die stabilste Sommerwetterlage des Jahres“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag in Offenbach. Am Donnerstag sollten die Höchstwerte nur südlich der Donau und in höheren Lagen Werte bei weniger als 30 Grad liegen.

Die für Ende August außergewöhnliche Hitzewelle soll noch bis Sonntag anhalten. Fans des Sommerwetters müssten also keine „Torschlusspanik“ entwickeln, sagte der Meteorologe.

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

Am Freitag und Samstag steigen die Temperaturen laut DWD im Süden sogar noch etwas. In den länger werdenden Nächten kühlt die Luft auf angenehme Werte ab. Die Ausläufer atlantischer Tiefdruckgebiete könnten im Norden und Nordwesten ab Freitagabend für etwas Regen sorgen. Am Sonntag zieht nach DWD-Angaben ein Tief über die Nordsee, das kältere Temperaturen und vereinzelte Schauer bringt. Auch weiter im Süden sinken die Temperaturen ab Montag ein wenig.

Laut den DWD-Meteorologen erlebt Deutschland gerade die „längste und letzte Hitzewelle des Jahres“. Der meteorologische Sommer endet am kommenden Mittwoch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare