Schneefallgrenze bei 500 Metern

Wintereinbruch: Bis zu 30 Zentimeter Neuschnee

München - Wintereinbruch in Bayern: Diese Woche soll die Schneefallgrenze auf bis zu 500 Meter fallen. In ganz Bayern heißt es dann: warm anziehen!

Von wegen "Goldener Oktober" - Statt Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen erwarten uns in Bayern diese Woche eisige Kälte und erste Schneeflocken. In der Nacht zum Freitag soll es laut Deutschem Wetterdienst oberhalb von 800 Metern schneien. Wetterexperte Dominik Jung vom Portal wetter.net vermutet nach aktuellen Berechnungen sogar eine Schneefallgrenze um die 500 Meter. In höheren Lagen ist somit mit einer recht ansehnlichen Neuschneedecke von bis zu 30 Zentimetern zu rechnen. Im restlichen Bayern soll es dagegen regnen. Passend dazu sinken die Temperaturen auf Werte zwischen 8 und 13 Grad. Vor allem morgens kann es auch schon frostig werden. "Das wird auf jeden Fall eine sehr spannende Wetterwoche", erklärt Jung.

Die Wettervorhersage für Ihre Region

Die größten Skiopenings 2013

Ski-Openings 2013 im Überblick

Nach Prognose der Wetterexperten ist das nasskalte Winter-Gastspiel allerdings nicht von langer Dauer. Bereits am kommenden Wochenende soll es wieder milder und trockener werden. Die Temperaturen klettern am Sonntag wieder auf 9 bis 17 Grad, dazu gibt es mal Sonne, mal Wolken und vereinzelt auch Schauer. Dadurch werde der Schnee vor allem in tieferen Lagen wohl wieder verschwinden. Bergsteiger sollten jedoch vorsorgen: „Wer höher hinaus will, muss schon mit frischem Schnee rechnen“, sagte ein Meteorologe in München. Doch das sei für diese Jahreszeit nicht außergewöhnlich.

dpa/mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
In München und dem westlichen Oberbayern: Warnung vor Glatteis
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare