1. tz
  2. Bayern

Mann stürzt am Jubiläumsgrat in den Tod

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Garmisch-Partenkirchen - Tragischer Sturz am Jubiläumsgrat: Ein Bergsteiger verliert zwischen Zugspitze und Alpsitze im Wettersteingebirge das Gleichgewicht und stürzt 200 Meter tief in den Tod.

Zugspitze Jubiläumsgrat
1 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker
Zugspitze Jubiläumsgrat
2 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker
Zugspitze Jubiläumsgrat
3 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker
Zugspitze Jubiläumsgrat
4 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker
Zugspitze Jubiläumsgrat
5 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker
Zugspitze Jubiläumsgrat
6 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker
Zugspitze Jubiläumsgrat
7 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker
Zugspitze Jubiläumsgrat
8 / 8Ein 61 Jahre alter Belgier ist am Samstagmorgen am Jubiläumsgrat in den Tod gestürzt. Er hatte bei einer Querung den Halt verloren und war 200 Meter in die Tiefe gefallen. © Martin Becker

Auch interessant

Kommentare