Zugunglück bei Bad Aibling

Die Kosten der Katastrophe: Wer zahlen muss

+
Die Züge bohrten sich ineinander.

Bad Aibling - Nach der verheerenden Zugkollision von Bad Aibling werden auch Fragen nach der Höhe der Schäden laut. Die wichtigsten Antworten:

Was bekommen die Opfer und ihre Angehörigen?

Bei einem Zugzusammenstoß haftet die Bahngesellschaft, bei der das Ticket erworben wurde, wie der Kemptener Reiserechtler Professor Ernst Führich erklärte. Die Höchstsumme unabhängig vom Verschulden betrage für jede getötete oder verletzte Person hier 600 000 Euro oder eine Jahresrente von 36 000 Euro. „Kosten der Heilung und der Erwerbsunfähigkeit sind zu ersetzen, auch ein angemessenes Schmerzensgeld für Verletzte.“ Die genaue Summe hängt vom Einzelfall ab. Angehörigen stehe in der Regel kein eigenes Schmerzensgeld für den Schock zu, sagte Führich. Wenn ein Bahnangestellter den Unfall verschuldet hat, gilt die Höchstgrenze von 600 000 Euro nicht. Dann muss die Bahngesellschaft unbegrenzt haften. Ansprechpartner für die Passagiere ist das Unternehmen, bei dem sie die Fahrkarte gekauft haben – in diesem Fall die zum Transdev-Konzern gehörende Bayerische Oberlandbahn (BOB). Bahnunternehmen müssen laut Gesetz eine Betriebs-Haftpflichtversicherung abschließen, wie Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sagte. Bahnmitarbeiter werden vom Unternehmen haftpflichtversichert.

Wer bezahlt die Rettungs- und Bergungsarbeiten?

In Bad Aibling waren rund 700 Retter von Feuerwehr, Rotem Kreuz und anderen Organisationen mit Hubschraubern im Einsatz, die Waggons müssen mit Spezialkränen von der Strecke geräumt werden. Für die Kosten tritt in der Regel der Staat in Vorleistung und schickt die Rechnung später dem Verursacher.

Wer bezahlt die zerstörten Züge, Gleise und Oberleitungen?

Diese Schäden werden von einer so genannten technischen Versicherung abgedeckt, und zwar unabhängig von der Frage des Verschuldens. „Die Zahlungen erfolgen schneller, weil die Aufklärung der Unfallursache nicht abgewartet werden muss“, erklärte Allianz-Sprecherin Bettina Sattler. Auch die Kosten des Betriebsausfalls, zum Beispiel für den Einsatz von Ersatzbussen, werden von einer Versicherung abgedeckt.

Auch interessant

Meistgelesen

Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
Triathletin Julia Viellehner ist gestorben
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
82-Jähriger rast mit 180 über Bundesstraße – der Grund ist skurril
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote Triathletin: So bewegend nehmen Weggefährten Abschied
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern
Tote und Verletzte bei Unfall in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion