Rettungsaktion an der Trettachspitze

Zwei Kletterer im Allgäu aus Bergnot gerettet

Oberstdorf - In einer dramatischen Rettungsaktion sind im Allgäu zwei in Not geratene Kletterer in Sicherheit gebracht worden. Hinter ihnen liegt eine neunstündige Bergung.

Bei Schneefällen, Regenschauern und Gewittern waren in der Nacht zu Montag an der Trettachspitze (Landkreis Oberallgäu) etwa 15 Helfer von Bergwacht und Polizei im Einsatz. Rund neun Stunden dauerte die schwierige Bergung, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden Verunglückten aus Göppingen in Baden-Württemberg waren beim Abstieg vom Weg abgekommen und hatten sich provisorisch mit einem Klemmseil in der Nordwand unterhalb des 2595 Meter hohen Gipfels gesichert. Den Notruf hatten sie erst fünf Stunden später gegen Mitternacht abgesetzt.

Wegen schwieriger Windverhältnisse konnte der Polizeihubschrauber die Bergsteiger nicht direkt anfliegen. Auch der direkte Aufstieg über die Nordwand war für die Retter der Bergwacht wegen einsetzenden Schneefalls nicht möglich. Sie mussten daher über den Nordwestgrad zum Gipfel der Trettachspitze klettern und sich von dort zu den beiden Männern abseilen.

Die 32-Jährigen waren unterkühlt, konnten aber nach der Erstversorgung abgeseilt werden. Gegen Morgen besserte sich das Wetter, so dass ein Polizeihubschrauber die Verunglückten und ihre Retter zum Bergwacht-Depot nach Oberstdorf fliegen konnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Keine Rettungsgasse: Feuerwehrlern platzt der Kragen
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
Sepp Haslinger: Wetterkerze wieder voll daneben
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
So skurril wurde der Balkan-Bandenchef überführt
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen
Meridian lässt Unglückszüge von Bad Aibling nachbauen

Kommentare