Geisenfeld

Zwei Männer ertrinken bei Entenjagd - neuer Prozess begonnen

+
Das Landgericht Ingolstadt.

Ingolstadt - Gut zwei Jahre nach einem tödlichen Bootsunfall bei einer Entenjagd im oberbayerischen Geisenfeld muss sich ein 70 Jahre alter Mann seit Donnerstag erneut vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt wirft dem Bootsbesitzer fahrlässige Tötung vor. Bei dem Unfall waren an Silvester 2013 zwei Jagdgäste im Alter von 33 und 70 Jahren ums Leben gekommen, als das Schiff kenterte.

Der Angeklagte war Ende 2014 vom Amtsgericht in Pfaffenhofen an der Ilm zu 140 Tagessätzen zu je 140 Euro - zusammen 19 600 Euro - verurteilt worden. Laut Staatsanwaltschaft hätte er dafür sorgen müssen, dass die Jagdgäste eine Sicherheitseinweisung erhalten, das Boot in gutem Zustand und nicht überladen ist. Der Mann akzeptierte die Strafe aber nicht. So kam es zur Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Ingolstadt. Das Urteil wird für Ende Februar erwartet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
Verfahren gegen Regensburger OB Wolbergs nicht eingestellt - Verteidiger stellt Befangenheitsantrag
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
McDonald‘s: Schuss vor Restaurant eskalierte - ein Mann verletzt
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Erster Weihnachtsmarkt in Deutschland eröffnet: Besucher in kuriosem Outfit - sie erleben Überraschung
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren
Ministerpräsident Markus Söder mit Sprach-Fauxpas: Das würde sonst keinem Bayern passieren

Kommentare