Depps Synchronsprecher ausgetauscht

„Fluch der Karibik“: Warum Captain Jack seine Stimme verlor

München - Am Donnerstag kommt "Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten" endlich ins Kino. Doch vielen ist die Vorfreude vergangen. Denn Disney hat die deutsche Synchronstimme des kultigen Captain Jack einfach ausgetauscht!

Gewaltige Explosionen, aufregende Seeschlachten, spektakuläre Szenerien – auf den ersten Blick ist in "Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten" alles so, wie man es erwartet. Sehnsüchtig hatten die deutschen Fans von Captain Jack Sparrow dem vierten Teil der Piraten-Saga entgegengefiebert. Doch obwohl der erst am Montag in München seine Deutschlandpremiere feiert und am Donnerstag in den Kinos anläuft, ist Tausenden die Vorfreude seit Monaten vergangen. Denn Johnny Depp klingt plötzlich anders, völlig fremd! Der Grund: Die Produktionsfirma Disney hat die gewohnte deutsche Stimme des kultigen Captains über Bord geworfen!

Monaco Franze & Knight Rider: Diese Serien sind Kult!

Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Klicken Sie sich durch unsere Auswahl der TV-Kultserien vergangener Jahrzehnte. © 
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Dieses Auto haben sich in den 80er Jahren wohl tausende Fernsehzuschauer gewünscht: K.I.T.T. kann nicht nur denken und sprechen, sondern ist auch mit legendären Funktionen ausgestattet, beispielsweise dem Turbo Boost oder einem Schleudersitz. K.I.T.T steht Michael Knight (David Hasselhoff) zur Seite, der zusammen mit Devon und Bonnie von der "Foundation für Recht und Verfassung" gegen Unrecht und Kriminalität kämpft. Die Serie wurde in Deutschland 1985 erstmals auf RTL ausgestrahlt und ist heute noch Kult! © RTL
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Wer kennt ihn nicht, den kleinen rothaarigen Kobold, der dem Münchner Schreinermeister Eder das Leben schwer macht: Pumuckl. Sichtbar ist er nur für den Schreiner, er reimt für sein Leben gern und heckt einen Streich nach dem anderen aus. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die Rolle von Franz Eder war Gustl Bayrhammer mit seinem urig, bayerischen Charme wie auf den Leib geschrieben. Die Münchner Werkstatt von Meister Eder kann man übrigens leider nicht mehr besichtigen. Sie wurde 1985 abgerissen. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
John Hannibal Smith, Templeton Face Peck, H. M. Murdock und B. A. Baracus werden für ein Verbrechen beschuldigt, das sie nicht begangen haben. Seither leben die vier ehemaligen Soldaten auf der Flucht vor der Militärpolizei. Als A-Team helfen sie Menschen, die in Not sind oder vom Gesetz im Stich gelassen wurden. © RTL2 Fernsehen GmbH & Co. KG
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Markenzeichen der Serie sind die Running-Gags. Der Kopf des A-Team, Hannibal, schlüpft meistens in eine Verkleidung, Murdock hat ständig Wahnvorstellungen, Face besorgt durch einen listigen Betrug die Ausrüstung und nicht zu vergessen die panische Flugangst von Haudrauf B.A. Er muss regelmäßig betäubt und ausgetrickst werden, um ihn in ein Flugzeug zu bekommen. (Zu sehen auf RTL 2) © RTL2 Fernsehen GmbH & Co. KG
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Bei einer missglückten Landung auf einer Insel im Pazifik entdeckt der Astronaut Tony Nelson (Larry Hagman) eine Flasche, in der seit 2000 Jahren der Flaschengeist Jeannie (Barbara Eden) lebt. Tony öffnet die Flasche und ist seither unweigerlich der Meister der zauberhaften Blondine. Ein Blinzeln mit den Augen genügt, um jeden Wunsch von Tony durch Zauberei zu erfüllen. Damit bringt die bezaubernde Jeannie ihren geliebten Meister aber nicht selten in Schwierigkeiten. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die „Bezaubernde Jeannie“ ist ein echter Oldie unter den Kultserien (hier die beiden Hauptdarsteller im Jahr 2004). In Deutschland wurde sie erstmals 1967 im ZDF ausgestrahlt. Durch seine Rolle in „Bezaubernde Jeannie“ wurde Larry Hagman bekannt. Später bekam er die Rollle des J.R. Ewing in Dallas, mit der er heute noch in Verbindung gebracht wird. © ap
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Wenn die Badegäste am Strand von Malibu in Gefahr geraten, sind die Rettungsschwimmer schnell zur Stelle. Braungebrannte Mädels in knappen roten Badeanzügen und durchtrainierte Männer mit Sixpacks schnappen sich ihre Schwimmboje und machen sich in Zeitlupe auf zur Rettung. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Als Mitch Buchannon feierte David Hasselhoff seine größten Erfolge und Pamela Anderson wurde durch ihre Rolle als C.J. Parker berühmt. Dabei war die erste Staffel der Rettungsschwimmer zunächst ein Flop. Dann übernahm David Hasselhoff mit seiner Firma selbst die Produktion. Baywatch wurde zu einer der erfolgreichsten TV-Serien. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Keine leichte Kost, aber eine der erfolgreichsten Serien des deutschen Fernsehens, waren „Diese Drombuschs“, die von 1983 - 1994 im ZDF zu sehen waren. Kurz nachdem Vera Drombusch (Witta Pohl) und ihr Mann Siegfried die alte Mühle vor der Stadt kaufen und renovieren, kommt Siegfried ums Leben. Die Familie muss seither einen Schicksalsschlag nach dem anderen verkraften. Sohn Chris kommt bei einem Polizeieinsatz ums Leben, seine Frau Tina verliert bei einem Autounfall ihr Kind und wird zeugungsunfähig. Schließlich brennt das gesamte Anwesen ab. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
An der Seite von bekannten Schauspielern wie Witta Pohl und Günther Strack (als Onkel Ludwig), war die Serie für viele Jungschauspieler der Beginn ihrer Karriere: Marion Kracht (l.) als Schwiegertochter Tina Drombusch, Sabine Kaack (r.) spielte Tochter Marion oder Anja Jaenicke, die das taubstumme „Yvonnche“ darstellte. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die Münchner G'schichten waren eine der frühen Arbeiten von Regisseur Helmut Dietl für den Bayerischen Rundfunk. Die Serie spielt im Münchner Lehel in den 70er Jahren, als das Stadtviertel die Veränderungen der Großstadt zu spüren bekommt. © BR/Intertel Television GmbH
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Tscharlie (Karl) Häuser, unvergesslich gespielt von Günther Maria Halmer, lebt zusammen mit dem Untermieter Leopold Heinrich bei seiner Oma Anna Häusler (Therese Giehse). © BR/Intertel Television GmbH
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Liiert ist Tscharlie mit Susi (Michaela May, links), deren Eltern Ruth und Erwin (Ruth Drexel und Karl Obermayr) sie aber viel lieber mit einem bodenständigen Mann sehen würden, als mit dem Tagträumer Tscharlie. © BR/Intertel Television GmbH
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Für seinen Freund Gustl (rechts), einen soliden Versicherungsangestellten, gilt Tscharlie als Vorbild. (hier zusammen mit Taxifahrer Achmed, gespielt von Towje W. Kleiner). © BR/Intertel Television GmbH
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die Münchner G'schichten wurden aufgrund der köstlichen Dialoge und der hochkarätigen Besetzung (Gustl Bayrhammer, Toni Berger (Bild), Max Grießer, Walter Sedlmayr, Ingrid Steeger) ein Erfolg in ganz Deutschland. © BR/Intertel Television GmbH
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Er ist der „ewige Stenz“ und bayerischer Kult! Regisseur Helmut Dietl hat auch mit Monaco Franze, unvergesslich verkörpert von Helmut Fischer, Geschichte geschrieben. Der Münchner Kriminalkommissar und Lebemann Franz Münchinger (Monaco Franze) ist mit der Antiquitätenhändlerin Annette (Ruth Maria Kubitschek), seinem „Spatzl“ verheiratet. © BR/balance-film
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Er liebt aber auch die restliche Damenwelt, ganz nach seinem Motto: „A bisserl was geht immer“. Auch wenn sein „Spatzl“ ihm bei seinen Affären immer wieder auf die Schliche kommt, kann sie dem sympathischen Schwerenöter nicht ernsthaft böse sein. Vor allem dann nicht, wenn er mit treuherzigem Dackelblick sagt: "Geh' Spatzl, schau, wia i schau!" © BR/balance-film
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Ebenfalls Kult: Monacos bester Freund und Kripo-Kollege Manni Kopfeck. Er hilft dem Franze bei Ausreden gegenüber seinem „Spatzl“ - und unterstützt ihn bei seinen Verführungen. Etwa, wenn es darum geht, die Adresse einer unbekannten Schönen herauszufinden. Trotzdem verfolgt der Manni die Spinnereien seines Spezls immer mit einer gesunden Portion Skepsis. Oder wie er es sagt: „Geh Franze – a Depp bist scho!“ © BR/balance-film
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Auch beim Monaco Franz treten eine ganze Reiche bekannter Stars in den Neben- und Gastrollen auf: Gustl Bayrhammer, hier als Kriminaldirektor Dr. Erich Göberl, Christine Kaufmann, Toni Berger, Thomas Gottschalk, Erni Singerl, Walter Sedlmayer und viele, viele mehr. © BR/balance-film
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Noch ein Streich von Regisseur Franz Xaver Bogner für den BR: Die Serie „Zur Freiheit“ diente als Vorlage das Münchner „Wirtshaus im Schlachthof, seinerzeit bekannt für seine einzigartigen Weißwürste. © BR/Rick Schulze
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Zur Freiheit erzählt die Geschichte der starken und starrköpfigen „Paula“, einzigartig gespielt von Ruth Drexel, die das Wirtshaus „Zur Freiheit“ übernommen hat und es jetzt zum Mittelpunkt des Münchner Schlachthof-Viertels machen will. Hilfe bekommt sie dabei von Toni Berger als Kometen-Sepp. © BR/Foto Sessner
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Mutter und Tochter - eine spannungsreiche Beziehung: Gerti Weingartner (Monika Baumgartner, links), weiß dank ihrer fundierten Hotelfachausbildung manchmal einiges besser, wenn es um die Führung der "Freiheit" geht. Doch Paula (Ruth Drexel) lässt sich - fast - nie reinreden. © BR/Foto Sessner
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Zudem waren in der "Freiheit" viele weitere bekannte Schauspieler wie Robert Giggenbach, Michaela May (oben), Ernst Hannawald, Ottfried Fischer, Hans Schuler, Thekla Mayhoff, Wolfgang Fischer, Udo Wachtveitl, Ernst Hannawald (links) oder Sepp Schauer dabei. © BR/Foto Sessner
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Erstmals ausgestrahlt wurde die Serie 1987/88 im Bayerischen Fernsehen. © BR/Foto Sessner
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Irgendwie und Sowieso ist eine 12-teilige Kultserie (Bayerischer Rundfunk) von Franz Xaver Bogner über die wilden 68er in Bayern. © BR/Tellux-Film
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die Rolle von Alfons Kerschbaumer, besser bekannt als Sir Quickly, war der Durchbruch für Ottfried Fischer. © BR/Günther Reisp
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Der Sohn des Großbauern Kerschbaumer erlebt zusammen mit seinen Freunden, dem Automechaniker Sepp (Elmar Wepper) und dem Gymnasiasten Effendi (Robert Giggenbach, rechts) allerlei Abenteuer. © BR/Tellux-Film
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
In der ersten Folge nimmt "Sir Quickly" mit seinem Ochsen "Ringo" an den ersten Bayerischen Meisterschaften im Ochsenrennen teil. © BR/Tellux-Film
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
In weiteren Rollen: Olivia Pascal als Busunternehmerstochter Christl, Michaela May als verwöhnte Grundbesitzertochter und Fliegenfängerin Marlene, Hannelore Elsner als Bardame Charly, Bruno Jonas als Postbote und alter Rock 'n' Roller namens Tango-Fredy, Toni Berger als Sägewerksbesitzer, Technikfreak und väterlicher Freund Martin Binser. Die Titelmusik zur Serie stammt von Haindling. © BR/Claus Hampel
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Sie sind die beiden Stars der Serie: Franz Xaver Kroetz (l.) als Boulevard-Reporter Baby Schimmerlos und sein Fotograf Herbie Fried, gespielt von Dieter Hildebrandt. Die bayerische Kultserie „Kir Royal“ von Regisseur Helmut Dietl spielt in der Münchner Schiki-Micki-Szene der 80er Jahre. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Senta Berger (r.) spielt Mona, die Freundin des Klatschkolumnisten. Ruth Maria Kubitschek (Mitte) verkörpert Friederike von Unruh, die Verlegerin der „Münchner Allgemeinen“. Die gute Seele im Büro von Schimmerlos ist Sekretärin Edda, gespielt von Billie Zöckler (l.). Kultverdächtig spielte Mario Adorf den Kleber-Millionär Heinrich Hafferloher in Folge 1. Auch unvergesslich: Michaela May als Königin von Mandalia oder Ernie Singerl als Mutter Schimmerlos. Hier die Kir Royal Crew mit Regisseur Helmut Dietl (2.v.r.) bei Beckmann. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Ein weiterer Klassiker von Franz Xaver Bogner ist das „Cafe Meineid“ (Bayerischer Rundfunk). Es geht um den Alltag in der Cafeteria und im Verhandlungssaal eines Münchner Amtsgericht. Die Fälle von Richter Heinz Wunder (Erich Hallhuber, r.) sind nicht selten skurril. Ihm zur Seite stehen Norbert Mahler (links), der seine Laufbahn am Amtsgericht als Referendar Willi Kainz begann, bevor er später zum Staatsanwalt befördert wurde, und Thekla Mayhoff als Protokollführerin Roswitha Haider (2.v.l.). © BR/Foto Sessner
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Kathi Leitner (oben rechts) alias Hilde Dorfler fing als Bedienung im Café an und löste schließlich Monika Baumgartner als Wirtin ab. Zur Stammbesetzung zählten weiter Wolfi Fischer (2.v.r.) als Wachtmeister Kogel, Maxl Graf (r.) als Hausmeister Wörndl,  Christian Lerch als Polizist Karl Hermann. Hier die Stammbesetzung zusammen mit Regisseur Franz Xaver Bogner (Mitte). © BR/Foto Sessner
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
„... Und diese Biene, die ich meine nennt sich Maja“ - Die kleine, freche, schlaue Biene Maja wurde erstmals Mitte der 70er Jahre im ZDF ausgestrahlt und war seither ein Klassiker im Kinderfernsehen. Die Abenteuer von Maja, ihrem Freund Willi und Grashüpfer Flip begeistern noch heute viele Kinder. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Der scheinbar dusselige Polizeiinspektor Columbo arbeitet für die Mordkommission. Sein Markenzeichen ist sein unordentlicher Trenchcoat und seine Zigarre. Zu den Einsätzen kommt er mit seinem zerbeulten Peugeot 403 Cabrio, in dem er oft seinen Basset namens „Hund“ chauffiert. Durch seine außergewöhnliche Beobachtungsgabe, fallen ihm auch kleinste Widersprüche und Details am Tatort auf. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Neben zahlreichen prominenten Gaststars, wie William Shatner, Faye Dunaway, David Rasche oder Leslie Nielsen war auch die Frau von Peter Falk, Shera Danese, in sechs Folgen zu sehen. Nach knapp 70 Folgen wurde die Krimiserie im Jahr 2003 durch die letzte Folge beendet, nachdem der legendäre Darsteller Peter Falk bereits über 80 Jahre alt war und an Alzheimer erkrankt ist. © ap
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die Ewings leben auf der Southfork Ranch nicht weit entfernt von Dallas. Die Serie "Dallas" handelt von Geld, Macht, Intrigen und Öl. J.R. Ewing, gespielt von Larry Hagman (l.), ist der älteste Sohn und Firmenchef des Megaunternehmens "Ewing-Oil" und Mittelpunkt der ständigen Auseinandersetzungen um Macht, Geld und Kontrolle. Dem Erstgeborenen der Ewings ist jedes Mittel recht, um seinen Willen durchzusetzen ... © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Mit der Treue zu seiner alkoholsüchtigen Ehefrau Sue Ellen (Linda Gray, links) hält es J.R. nicht so genau und auch mit seinen seinen jüngeren Brüdern Robert James (Bobby, rechts) und Gary gerät er regelmäßig in Streit. Bobby, der jüngste Sohn der Familie, heiratet dann auch noch Pam Barnes (rechts), die Schwester von Cliff Barnes, dem größten Konkurrenten und Erzfeind von J.R. Die Serie entwickelte sich zur weltweit erfolgreichsten Fernsehserie der 80er-Jahre. In Deutschland wurde sie erstmals 1981 in der ARD ausgestrahlt. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Eine Konkurrenz-Serie zu Dallas war schnell parat. Der Denver Clan dreht sich um den Kampf der fiktiven Ölfirmen Denver Carrington und Colbyco und den erbitterten Rachefeldzug von Alexis Colby (Joan Collins, links) gegen ihren Ex-Ehemann Blake Carrington (John Forsythe). Dramatische Unglücksfälle, Intrigen, Affären, Verrat und Mord ziehen auch im Denver Clan, wie schon zuvor bei Dallas, Millionen von Fernsehzuschauern in den Bann. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Ein ungewöhnlich hoher Produktions-Etat (mehr als eine Million Dollar) ermöglichte es den Machern der Serie, in Sachen Drehort, Ausstattung und Kostüm aus dem Vollen zu schöpfen. Anfang der 80er Jahre feierte die Serie große Erfolge. Nach und nach gingen die Einschaltquoten allerdings zurück, nachdem einige Schauspieler, beispielsweise Linda Evans, ihren Ausstieg als Krystle Carrington ankündigte und die Drehbücher fragwürdig wurden. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Charlies Engel sind wohl spätestens seit der Kinoverfilmung 2003 mit Cameron Diaz, Lucy Liu Drew Barrymore (v.l.) wieder bekannt. Vorlage dafür war allerdings die Kultserie „Drei Engel für Charlie“, die Ende der 70er Jahre im Fernsehen lief. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die drei Privatagentinnen Sabrina (Kate Jackson), Jill (Farrah Fawcett, oben) und Kelly (Jaclyn Smith, r.) arbeiten für den Millionär Charlie. Ihre Aufträge erhalten die Drei immer nur über einen Lautsprecher, Charlie selbst bekommen sie nie zu Gesicht. Mit Geschick, Witz und unter Einsatz ihrer weiblichen Waffen widmet sich das Trio erfolgreich der Aufklärung ungewöhnlicher Verbrechen. Unterstützt werden die Engel von Detektiv John Bosley, der bei einigen Fällen als Lockvogel dient. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Der Selfmade-Millionär Jonathan Hart (Richard Wagner) und seine Ehefrau, die Journalistin Jennifer (Stefanie Powers) leben im Luxus. Die beiden geraten immer wieder mehr oder weniger unfreiwillig in mysteriöse Kriminalfälle, die sie am Ende natürlich erfolgreich aufklären. Unterstützt werden sie von ihrem Haushälter Max, manchmal auch von ihrem geliebten Hund Friedwart (in der deutschen Version ist Friedwart dem Ehepaar übrigens in Bayreuth zugelaufen.) Nach jahrelanger Ehe flirten die Harts immer noch, was das Zeug hält. © 
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die amerikanische Serie "Hart aber herzlich" wurde in Deutschland erstmals 1983 in der ARD ausgestrahlt und später auch von zahlreichen Sendern wie Sat. 1 oder ProSieben gezeigt. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Der Werbegrafiker Werner Schumann lernt die geschiedene Angi Graf kennen und lieben. Was er bei den ersten Verabredungen allerdings nicht weiß: Angi bringt ihre drei Kinder Tanja, Markus und Tom mit in die Familie. Das kann Werner aber nicht abschrecken. Er entschließt: Ich heirate eine Familie. Zusammen erlebt die Patchwork-Familie familientypische Abenteuer. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Thekla Carola Wied und Peter Weck präsentierten das perfekte Familienglück in der Serie, die Mitte 80er Jahre lief. Ursprünglich sollte übrigens Harald Juhnke die Rolle von Werner spielen, was durch seine Alkoholprobleme allerdings nicht möglich war. Schließlich übernahm Peter Weck neben der Regie auch die Hauptrolle. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Thomas Magnum arbeitet auf Hawaii als Sicherheitsexperte für den Bestseller-Autor Robin Masters, der ihn für seine Dienste auf dem ansehnlichen Anwesen wohnen lässt. Nebenbei arbeitet Magnum als Privatdetektiv. Zusammen mit seinen ehemaligen Marinekameraden Rick, TC. und Mac Reynolds löst er schwierige Fälle. Der rote Ferrari 308 GTS ist das Markenzeichen des Schnüfflers und ist heute noch unter dem Namen „Magnum-Ferrari“ bekannt. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Ben Matlock (Andy Griffith) löst als Anwalt auch die aussichtslosesten Mordfälle und tritt dafür auch selbst als Detektiv in Aktion. Unterstützt wird er bei der Aufklärung seiner Fälle von seiner Tochter Charlene (Linda Purl) und dem jungen Privatdetektiv Tyle Hudson (Kene Holliday). Am Ende entlarvt er immer den wahren Mörder und bewahrt so seine Klienten vor fälschlichen Gefängnisstrafe. Fast 200 Episoden wurden von der erfolgreichen Krimiserie gedreht. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf: So heißt das freche rothaarige Mädchen, das ganz allein in der Villa Kunterbunt wohnt. Sie hat nicht nur ein eigenes Haus, sondern auch ein Äffchen und ein Pferd. Von Vorschriften hält Pippi Langstrumpf nicht viel: Sie tut was sie will, und das am liebsten mit den beiden Nachbarskindern Tommy und Annika. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die schwedische Schauspielerin Inger Nilsson war erst neun Jahre alt, als sie in die Rolle der Pippi Langstrumpf schlüpfte. In letzter Zeit sah man Nilsson in der ZDF-Krimireihe "Der Kommissar und das Meer". © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die kultigste Arztserie im deutschen Fernsehen ist und bleibt die Schwarzwaldklinik, die in den 80er Jahren für das ZDF produziert wurde und beim Publikum extrem beliebt war. Die Schwarzwaldklinik zählt zu den erfolgreichsten deutschen Fernsehserien, sie wurde in 38 Länder exportiert und löste eine Welle von anschließenden Arztserien aus. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Die Serie dreht sich um den Chefarzt Professor Klaus Brinkmann (Klaus-Jürgen Wussow), seine familiären Beziehungen und die alltäglichen Fälle in der der Schwarzwaldklinik. Zu seinem Sohn, dem Chirurgen Dr. Udo Brinkmann, verbindet ihn eine schwierige Beziehung. Spätestens, seit sich beide in die Krankenschwester Christa (Gabi Dohm) verlieben und sie schließlich den Chefarzt heiratet. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Unvergessen auch die resolute Oberschwester Hildegard (Eva Maria Bauer, 2006 verstorben), die spitzzüngig die Pfleger und Schwestern durch die Gegend scheucht. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Das Waisenmädchen Heidi lebt bei ihrem Großvater in den Schweizer Alpen. Ihr bester Freund ist der Geißenpeter. Eines Tages kommt ihre Tante Dete und nimmt Heidi mit nach Frankfurt, wo sie der gehbehinderten Klara Gesellschaft leisten soll. Die Mädchen freunden sich schnell an, aber Heidi vermisst die Berge und hat Sehnsucht nach ihrm Opa. Schließlich kehrt Heidi in die Berge zurück, wo sie Klara besucht. Die beliebte Kinderserie basiert auf den Romanen der Schweizer Schriftstellerin Johanna Spyri aus den Jahren 1879 und 1881. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
MacGyver (gespielt von Richard Dean Anderson) ist ein heller Kopf, der sich auch aus den prekärsten Situationen manövriert – mit Körper und Köpfchen. Immerhin war der Wissenschaftler im Auftrag der Phoenix Foundation früher mal bei einer militärischen Spezialeinheit. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
„Wickie und die starken Männer“ segeln von einem Abenteuer zum nächsten und meistens auch mitten ins Schlamassel. Aber der kleine rothaarige Junge von Halvar hat immer einen Ausweg parat. Er reibt sich an der Nase und schon kommen ihm die besten Ideen. Die Vorlage für die Serie war eine schwedische Kinderbuchreihe von Runer Jonsson. „Wickie und die starken Männer“ sind Kult und wurden sogar von Star-Regisseur Michael Bully Herbig neu verfilmt. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
„Gute Nacht John-Boy“: Dieser Satz ist legendär und bei den Waltons der Schlusspunkt einer Folge, wenn im Haus die Lichter ausgehen. Zusammen mit seiner Frau, seinen sieben Kindern und seinen Eltern lebt John Walton zu Zeiten der Wirtschaftskrise in den 30er und 40er Jahren in den Blue Ridge Mountains und betreibt ein Sägewerk. Der älteste Sohn John Boy schreibt jeden Abend seine Erlebnisse in ein Tagebuch. Der Zuschauer erfährt dadurch die Geschichten der Waltons aus der Sicht von John Boy. © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
"Der Weltraum, unendliche Weiten." Mit diesen Worten beginnen die Folgen der wohl bekanntesten Sciencefiction-Serie. "Beam mich rauf, Scotty": Wer kennt diesen Satz nicht, oder den Gruß der Vulkanier? © dpa
Kultserien der letzten Jahrzehnte im TV
Captain Kirk (William Shatner, r.), der Vulkanier Spock (Leonard Nimoy), Ingenieur Scotty, der Schiffsarzt "Pille" und die restliche Mannschaft des Raumschiff Enterprise erkunden unbekannte Galaxien des Universum. Die Serie wurde erstmals 1972 im ZDF gezeigt, Kultstatus erreichte sie aber erst Jahre später. © dpa

Ursprünglich sollte einst David Nathan den Piraten geben. Der 40-Jährige hat Depp in über 20 Filmen seine Stimme geliehen. Doch nachdem Nathan 2003 den ersten Teil der Abenteuerreihe eingesprochen hatte, gefiel den Disney-Supervisoren seine Interpretation nicht mehr. Wütend strich der Berliner die Segel: „Wir sind nur Roboter, die reinkommen, mäpmäpmäp machen und wieder rausgehen; völlig austauschbar!“, sagte er einmal über die Art, wie die Filmindustrie seine Zunft behandelt.

Johnny Depps Synchronsprecher Marcus Off liegt im Streit mit Disney. Foto: AP/Kruse

Disney holte sich darauf einen anderen Spieler der „Sprecher-Bundesliga“ ins Boot: Marcus Off. Und der meisterte die Aufgabe bravourös: Das versoffene Nuscheln, das angeberische Gehabe – Disney und die Fans waren sich einig: Off ist Captain Jack Sparrow. Also wurde der Schauspieler für die beiden Fortsetzungen verpflichtet. Doch am Ende der Arbeiten zu Fluch der Karibik – Am Ende der Welt fühlte sich der 52-Jährige unfair behandelt: So sollte er unter anderem piratige Klingeltöne einsprechen. Wie vorher Nathan, meuterte jetzt auch Off: „Ich trenne Synchronarbeit und Werbung. Außerdem wollte man mir den niedrigeren Synchron-Tarif zahlen.“

Der Tübinger feuerte dem Konzern zum Abschied noch einen Schuss vor den Bug und forderte eine Nachvergütung für seine bisherige Sychronarbeit. Das Urheberrechtsgesetz verpflichtet die Rechteinhaber zu einer Ausgleichszahlung, wenn ein „auffälliges Missverhältnis zu den Erträgen und Vorteilen aus der Nutzung des Werkes“ besteht, bei dem jemand eine „künstlerische Tätigkeit“ geleistet hat. Hierzulande hatten immerhin etwa 20 Millionen Zuschauer die Seeräuber-Saga gesehen.

Im folgenden Rechtsstreit feuerte Disney eine volle Breitseite auf die Berufsehre aller Synchronsprecher ab: Die seien „keine ausübenden Künstler“, sondern eher so etwas wie Nachrichtensprecher, denn sie lesen ja auch nur Wörter, die ein anderer geschrieben hat. Offs schöpferischer Beitrag sei sogar noch geringer, denn er „imitiere schlicht die Stimme und Sprache eines Schauspielers, der den Text bereits (…) aufgeführt hat“. Eine außergerichtliche Einigung lehnte Disney ebenso ab wie Offs Angebot, den vierten Teil für den Bruchteil seiner üblichen Gage einzusprechen, „weil das ja bescheuert ist“, wenn der Hauptdarsteller plötzlich mit einer anderen Stimme spricht.

Nach dem Kentern der Zusammenarbeit mit Off wandte sich Disney für Fremde Gezeiten dafür wieder an Nathan. Warum der trotz seiner Kritik am Konzern wieder dort anheuerte, wollte er der tz nicht sagen. Und auch Disney lehnte eine Interviewanfrage ab.

Dass Nathan einen guten Job machen wird, steht außer Frage. Aber für Fans gehört einfach Offs Stimme zu Jack Sparrow. Sie enterten per E-Mail die Agentur, die den Schauspieler vertritt und riefen die Online-Petition „Rettet Jack Sparrows Stimme!“ ins Leben. Seit Dezember trugen sich über 6750 Off-Fans ein. „So eine Wertschätzung meiner Arbeit habe ich noch nie bekommen“, freut sich Off. „Disney ist keine nette, kleine Micky Maus“, stellt er klar, „sondern ein rücksichtsloser Großkonzern“. Die erste Instanz im Prozess hat Off allerdings für sich entschieden.

Haakon Nogge

Auch interessant

Kommentare