Roland Suttner im tz-Interview

Box-Trainer über Götz George (†77): "So engagiert wie er war niemand"

Götz George
+
Der Schauspieler Götz George posierte am 18. März 2010 bei Dreharbeiten zur 45. Folge der Serie "Schimanski" in Duisburg.

München - Der Science-Fiction-Film Die Sturzflieger aus dem Jahr 1995 wird nicht als Erstes genannt, wenn man die Kunst des Genres oder die Kunst Götz Georges auf den Punkt bringen will. Aber der Film ist ein Beispiel dafür, wie professionell George war. Dazu kann Box-Trainer Roland Suttner was erzählen.

Auf eine Kampfszene in Die Sturzflieger bereitete sich der Schauspieler in der legendären Münchner Boxfabrik vor. Im tz-Interview berichtet Suttner über diese Zeit. 

Herr Suttner, wie lief das damals ab? 

Roland Suttner: Die Produktionsfirma hatte für das Boxtraining einen Tag eingeplant. Der Regisseur war zufrieden: „So machen wir das.“ Götz George hat gekontert: „Nein, das reicht noch nicht, wir machen weiter.“ Am Ende hat er eine Woche lange mehrere Stunden am Tag bei mir trainiert. Das hat er alleine entschieden, er war der Chef und sonst niemand. Die Perfektion, die ihm oft nachgesagt wird, habe ich selbst erfahren. 

Wie war Götz George im Umgang? 

Suttner: Ich habe mit vielen Schauspielern gearbeitet und viele auf ihre Filme vorbereitet, aber so engagiert wie George war niemand. Im Ring konnte er einiges wegstecken. Er war sehr talentiert, konnte sich Neues wahnsinnig schnell aneignen. Aber er war auch sonst sehr speziell … 

Was meinen Sie? 

Suttner: Er war anfangs sehr unnahbar. Die Produktionsfirma hatte mich darauf vorbereitet, aber ich war dann doch überrascht – jemanden, der so war, habe ich später nicht mehr kennengelernt. Keiner durfte durch seinen Raum gehen, ich nicht und auch die vielen Kinder nicht. Im Lauf der Woche hat sich das allerdings gegeben, beim Boxen knackt man fast jeden, vielleicht weil es eine so elementare Sache ist. Zum Schluss hat sich George sogar mit 30 Kindern zusammen im Ring fotografieren lassen und ihnen allen ein Autogramm gegeben. Wirklich locker war er aber nie, selbst ein Witz war für ihn wahrscheinlich eine schauspielerische Leistung. 

Warum weiß fast niemand von Georges Boxfabrik-Erfahrung? 

Suttner: Wir waren immer sehr pressefreundlich, aber damals wurden die Journalisten auf Georges Wunsch ausgeschlossen. Die Nummer hätte ich nicht bringen können. Das habe ich respektiert, und er hat dafür respektiert, dass ich im Ring der Boss bin. Außerhalb des Trainings hatte George übrigens wenig mit Boxen am Hut, dafür war er wahrscheinlich zu intelligent, das muss man wohl so sagen.

"Scheiße!" Münchner Polizei würdigt "Schimmi" mit speziellem Gruß

Die Münchner Polizei hat sich auf ihre Weise von dem gestorbenen Schauspieler Götz George verabschiedet.

Mathäser Filmpalast zeigt Sondervorstellung, um Götz George zu ehren

Als Hommage an Götz George zeigt der Mathäser Filmpalast am Sonntag, 3. Juli, um 10.30 Uhr, „Schtonk“ als einmalige Sondervorstellung* auf der großen Kinoleinwand. *Der Eintritt ist frei, kein Mindestverzehr. Tickets sind ab sofort direkt an den Kinokassen erhältlich.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Bilderstrecke

Götz George ist tot: Bilder aus seinem Leben

Götz George
Götz George ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Hier sehen Sie einige Bilder aus seinem Leben. © dpa
Götz George
Ein Film aus jungen Jahren: "Sie nannten Gringo". Mace Carson (Götz George) ist ein Draufgänger, genau der Richtige, um einer Mörder-und Räuberbande die Stirn zu bieten. © dpa
Götz George
Uschi Glas spielte 1966 "Das Halbblut Apanachi" und natürlich wird eine so schöne Frau von einem starken Mann befreit: Götz George. © dpa
Götz George mit Krücke
Der Schauspieler am 7. November 1996 in Nordkirchen, wo er mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet wurde. © picture-alliance / dpa
Götz George
Götz George 1998 in einem Gerichtssaal des Münchner Landgerichts. George klagt eauf rund 1,1 Millionen Mark Schmerzensgeld nach einem schweren Badeunfall. © dpa
Götz George
Mutter und Sohn auf einem Theaterempfang in Berlin 1986. Betra Drews verstarb 1987. © dpa
Götz George
Der Schauspieler Götz George warb nach seinem Badeunfall 1998 bundesweit auf Plakaten für den "Tag der ersten Hilfe" . © dpa
Götz George
Der Schauspieler und TV-Kommissar Götz George wurde 2001 für sein Lebenswerk mit dem Medienpreis "Goldene Feder" der Bauer Verlagsgruppe ausgezeichnet. Alice Schwarzer hielt die Laudatio. © dpa
Götz George
Scheut kein Risiko: Für den Tatort "Der Fall Schimanski" hob Götz George 2003 ab. © dpa
Götz George
Mit Christiane Hörbiger war der Tatort-Kommissar Gast bei Thomas Gottschalk auf dem "Wetten, dass...?"-Sofa. © dpa

Auch interessant

Kommentare