Unser Hollywood-Korrespondent stellt sie vor

Golden Globes 2017: Das sind die Favoriten

+
Eine Szene aus „Toni Erdmann“.

München - Unser Hollwood-Korrespondent Dierk Sindermann sitzt in der Jury und gab am Mittwoch seinen Stimmzettel ab. Hier stellt er die gehandelten Favoriten für die Golden Globes 2017 vor.

Millionen rund um die Erde spielen es: Golden-Globe-Lotto oder die Frage: Wer gewinnt am 8. Januar den begehrten „Oscar“ von Hollywoods Auslandspresse? Problem für deutsche Fans: Nur drei der zehn nominierten Filme sind bei uns schon gelaufen. Das sind Florence Foster Jenkins, Deadpool und Sing Street  - sie sind  leider teils schon wieder raus dem Kino. Wenn Sie dennoch beim Golden Globe mittippen wollen, dann kann Ihnen unser Hollwood-Korrespondent  Dierk Sindermann helfen. Er sitzt in der Jury und gab vergangenen Mittwoch seinen Stimmzettel ab. Seine persönlichen Gewinner darf er zwar nicht verraten, aber er kann Ihnen mit den gehandelten Favoriten helfen. Hier sind sie:

Bester Film Comedy/Musical

Deadpool
Ein Antiheld auf Rachefeldzug. Schöner kann man die Superhelden-Mania nicht veralbern.

La La Land
Tanzen, Singen, Liebe – hier ist alles drin, alles was Hollywood groß gemacht hat.

Bester Schauspieler Drama

Andrew Garfield, Hacksaw Ridge
Der 33-Jährige personifiziert in dem Kriegsdrama auf bewegende Weise den pazifistischen Helden.

Casey Affleck, Manchester by the Sea
Der 41-Jährige verkörpert als Handwerker, der sich nach dem Tod seines Bruders um dessen Teenagersohn kümmern soll, das Bild stoischen Leidens.

Bester Film Drama

Manchester by the Sea
Rabenschwarz und deprimierend, simpel, genial. Von der Suche nach sich selbst.

Moonlight
Zu Herzen gehende Geschichte eines jungen, homosexuellen, afroamerikanischen Mannes.

Beste Schauspielerin Drama

Natalie Portman, Jackie
Die 35-Jährige lässt Jacqueline Kennedy wieder auferstehen. Der Zuschauer durchlebt mit ihr die vier Tage nach der Ermordung von John F. Kennedy.

Ruth Negga, Loving
Die 34-Jährige zeigt in dem Gerichtsdrama seelische Stärke. Sie spielt eine schwarze Frau, die in den USA 1967 um ihre (Misch-)Ehe mit einem Weißen kämpft.

Bester Schauspieler Comedy/Musical

Ryan Gosling, La La Land
Fred Astaire drückt dem 36-Jährigen sicher aus dem Jenseits die Daumen. Sehr sehenswert

Hugh Grant, Florence Foster Jenkins
Der 56-Jährige zeigt als liebevoll-nachsichtiger Ehemann alten Charme und Witz.

Beste Schauspielerin Comedy/Musical

Meryl Streep, Florence Foster Jenkins
Sensationell, wie die 67-Jährige eine der schrägsten Gestalten der Musikgeschichte spielt, aber sie hat zu viele Preise.

Emma Stone, La La Land
In ihrem Fall drücken wohl Fred Astairs Partnerinnen von Ginger Rogers bis Rita Hayworth der 28-Jährigen die Daumen.

Bester Regisseur

Damien Chazelle, La La Land
Ade, du grausame Welt, wir feiern mit dem 31-Jährigen lieber Happy End im La La Land Hollywood.

Mel Gibson, Hacksaw Ridge
Der 61-Jährige ist wieder da – und sein Werk schreit nach „Jetzt vergebt mir bitte alte Sünden“. Könnte klappen.

Bester Auslandsfilm

Toni Erdmann
Für den deutschen Film, in dem es um die Beziehung eines Alt-68ger (Peter Simonischek) zu seiner karriereorientierten Tochter (Sandra Hüller) geht, gab es in Cannes nur Kritiker-Lob. Folgt nun der Ritterschlag?

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare