tz-Interview

Ford: Nostalgisch? „Bin happy im Hier und Jetzt“

+
Harrison Ford bei einem Interview für den neuen Blockbuster „Blade Runner 2049“. 

Im tz-Interview spricht ein etwas launischer Harrison Ford über das Fliegen, eines seiner prägendsten Erlebnisse seiner Kindheit und natürlich über seinen neuen Film „Blade Runner 2049“. 

Als ich Harrison Ford (75) mit dem Kompliment „Ich bin ein großer Fan von Han Solo“ auflockern will, blafft er: „Han Solo spielt in dem Film nicht mit.“ Stimmt. Da ist der ergraute „Blade Runner“ ein Einsiedler, der sich sein Leben – und seinen Whisky – mit seinem Hund teilt. Über den Hund kommen wir im Interview noch zu sprechen. Zunächst mal: Jüngere Kollegen wie Liam Neeson gehen in Action-Rente, Harrison Ford hingegen startet noch mal richtig durch. Als Han Solo in Star Wars, als Peitsche schwingender Indiana Jones – und eben als Blade Runner-Opa mit Ryan Gosling, seinem Nachfolger im Neuaufguss Blade Runner 2049. Heute startet der Film im Kino.

Herr Ford, angenommen, Sie würden sich vom Leben zurückziehen. Was würden Sie in die Einsamkeit mitnehmen?

Harrison Ford: Auch einen Hund.

Warum?

Ford: Besser als eine Katze.

Haben Sie einen Hund?

Ford: Im Moment habe ich drei. Es waren mal vier.

Geben Sie denen auch Whisky zu trinken wie im Film?

Ford: Ich bin mir nicht sicher, ob ihnen das guttun würde.

Mögen Sie Whisky?

Harrison Ford mit tz-Reporter Dierk Sindermann. 

Ford: (schnauft frustriert): Mag ich Whisky? Ja, bei seltenen Gelegenheiten. Da gönne ich mir mal einen – einen – Schluck.

Wie fühlt es sich an, nach über drei Jahrzehnten zurück in eine alte Rolle zu schlüpfen? Kam da Nostalgie hoch?

Ford: Ich bin nicht nostalgisch. Natürlich kommen auch bei mir manchmal Gefühle hoch, aber ich habe bestimmt nicht am Set gesessen und mir gewünscht, die Zeit zurückzudrehen. Ich bin happy im Hier und Jetzt.

Erinnern Sie sich an ein prägendes Erlebnis Ihrer Kindheit?

Ford: Ja. Meine Tante kam in mein Zimmer. Ich war damals, wenn ich richtig rechne, drei. Sie hat zu mir gesagt: „Du hast einen Bruder.“ Nächste Frage!

Und Ihr Leben war danach niemals so wie vorher?

Ford: Natürlich nicht. Zu meinem Leben gehörte ab diesem Moment ein Bruder. Nicht nur ein Bruder, mein Bruder.

Sie haben ein besondere Liebe zum Fliegen…

Ford: (fällt ins Wort): Ich dachte, wir sind hier, um über meine Liebe für Filme zu sprechen.

Das auch. Aber fliegen Sie denn noch immer regelmäßig?

Ford: Nur noch, um zur Arbeit zu kommen. Ich liebe Fliegen. Ich liebe die Mischung aus Freiheit und Verantwortungsgefühl.

Wofür können Sie sich noch begeistern?

Ford: Für Kunst. Wir waren in Madrid. Ryan Gosling hat auf dem Weg zum Flughafen vorgeschlagen, im Museo Reina Sofia haltzumachen. Wir haben uns ­Picassos Guernica angeschaut. Eine unglaubliche, unglaubliche künstlerische Meisterleistung.

Sie und Ryan Gosling sind einfach mal eben ins Museum spaziert – gab’s keine Tumulte?

Ford: Nein, es war eigentlich geschlossen. Ich habe es genossen.

Der neue „Blade Runner“ spielt im Jahr 2049. Wie sollte Hollywood dann für Sie aussehen?

Ford: Ist mir nicht so wichtig. Ich mag an Los Angeles ohnehin nur mein eigenes Haus. Allerdings wäre es toll, wenn bis dahin das Problem der Obdachlosigkeit gelöst wäre und unsere Umwelt nicht zerstört ist.

Sie gehören zur Kategorie Mann, die als alterslos bezeichnet wird. Wie alt fühlen Sie sich grade?

Ford: Mmmh… wie 51. Was auch immer. Ich bin happy, und darum bin ich auch gesund.

Was raten Sie jungen Kollegen, die gerne so eine lange Schauspielkarriere wie Sie hätten?

Ford: Ich gebe ihnen den Rat, den ich einmal selbst bekommen habe. Man darf sich nicht von dem Business in jemand anderes umwandeln lassen.

Macht es Ruhm schwieriger, sich darüber klar zu sein, was echt ist und was nicht?

Ford: Nein – man hat die Chance, selbst herauszufinden, wer du wirklich bist. Meist ist es nicht das, wofür andere Leute dich halten.

Und was haben Sie über sich herausgefunden?

Ford: Um es auf die netteste Art, die mir einfällt, zu sagen: Das geht Sie gar nichts an!

Interview: Dierk Sindermann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Star Wars 8 startet am 14. Dezember: Danach weitere Weltraum-Saga geplant
Star Wars 8 startet am 14. Dezember: Danach weitere Weltraum-Saga geplant
Neuer Film: Spielt Elyas M’Barek den per Haftbefehl gesuchten Mehmet Göker?
Neuer Film: Spielt Elyas M’Barek den per Haftbefehl gesuchten Mehmet Göker?

Kommentare