Premiere von „Fack ju Göhte“

M’Barek: Karriere? „War bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt“

+
Er kann auch ernst schauen: Elyas M’Barek als Zeki Müller in „Fack ju Göhte 3“.

Am heutigen Sonntag feierte der letzte Teil von „Fack ju Göhte“ Premiere – Anlässlich dessen blickt Hauptdarsteller Elyas M’Barek zurück und erzählt von seinem Durchbruch.  

München - Mögen die Zuschauerzahlen beim dritten Teil von „Fack ju Göhte“, der am Donnerstag startet, auch noch einmal durch die Kinodecke gehen – die Entscheidung der Constantin ist vernünftig, die Erfolgsgeschichte dieser mittlerweile auserzählten Reihe abzuschließen. Hauptdarsteller Elyas M’Barek sieht’s genauso. Obwohl auch etwas Wehmut mitschwingt, gestern im Bayerischen Hof. „Es ist schon sehr emotional, weil die Kollegen, die einen da all die Jahre begleitet haben, nicht mehr Bestandteil des gemeinsamen Karrierewegs sind. Vielleicht in anderer Form, aber das Kapitel ,Fack ju Göhte‘ ist jetzt einfach vorbei“, sagt er beim Interviewtermin mit ausgewählten Journalisten – und fegt damit galant alle Fan-Hoffnungen vom Tisch, dass der „Final Fack“ vielleicht doch nicht so final gewesen sein könnte.

„Leute, ernsthaft, glaubt mir – das ist wirklich der letzte Teil“, ruft er den Pressevertretern zu, die aus ganz Deutschland gekommen sind. „Fack ju Göhte“ gehört zu den erfolgreichsten deutschen Kinofilmen überhaupt – keine Frage, dass das Medieninteresse riesig ist. Und nicht nur das. Es ist früher Nachmittag, ein paar Straßen weiter stehen schon die ersten Mädels am Eingang des Mathäser-Kinos – in der Hoffnung, wenige Stunden vor der Premiere „ihren Elyas“ in natura zu sehen.

Top Secret! Hier wird „Fack ju Göhte 3“ gedreht

M’Barek: Allüren? „Ich glaube, dass das alles ’ne Charakterfrage ist“

Der gibt sich derweil im Interview sympathisch gelassen. Klar ist er sich seiner Wirkung vor allem beim weiblichen Publikum bewusst – von Starallüren und abgehobenem Benehmen keine Spur. „Ich glaube, dass das alles ’ne Charakterfrage ist. Ich glaube wirklich, dass ich es mir bewahrt habe, diese ganze Filmwelt nicht so ernst zu nehmen“, sagt er. „Ich weiß es sehr zu schätzen, einen Beruf zu haben, den ich feiere und in dem ich auch noch erfolgreich bin. Aber ich weiß auch, dass das nicht alles im Leben ist und dass ich auch ohne ,Fack ju Göhte‘ glücklich bin.“

Der letzte Teil ist für ihn ein „würdiger Abschluss“. Tatsächlich bekommen Fans darin genau das, was sie an der mittlerweile zur Marke gewordenen Reihe so lieben: Derbe Sprüche, Parodien der Lehrertypen, wie wir sie alle kennen, rasante Action – und ein bisschen Lebenshilfe zu verzuckerter Musik obendrein. Denn wie in den Filmen zuvor lernen die schwachen Schüler von Chantal (Jella Haase) bis Danger (Max von der Groeben) am Ende ja doch wieder etwas durch die unkonventionellen Methoden ihres Lehrers Zeki Müller (M’Barek). Die wichtigste Botschaft? „Dass man an sich glauben soll, dass man an sich arbeiten muss, dass man seine Ziele verfolgen soll und sich nicht aufgeben darf“, fasst M’Barek zusammen.

„Fack ju Göhte“ soll als Musical nach München kommen

„Ohne ihn wäre ich nicht da, wo ich bin“

Im Zentrum steht auch das Thema Mobbing – der 35-Jährige selbst war davon nie betroffen. Auch nicht im Berufsleben? „Ich würde es nicht Mobbing nennen. Aber klar war es schwerer zu Beginn meiner Karriere, an Rollen zu kommen – durch mein Äußeres und meinen Namen war ich bestimmt auf eine gewisse Art benachteiligt. Gar nicht bewusst, weil die Filmemacher mir schaden wollten, es gab einfach keine Rollen.“ Regisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin war es, der ihm letztlich zum großen Durchbruch verholfen hat. „Der hat was in mir gesehen und mir die Rolle des Zeki Müller auf den Leib geschrieben. Ohne ihn wäre ich nicht da, wo ich bin. Aber prinzipiell muss ich mich schon immer selbst motivieren und sehen, wie es weitergeht, und ehrgeizig bleiben.“

Er, der selbst vielen jungen Menschen Vorbild ist, fühlt sich damit eigentlich gar nicht so wohl. „Die Idee eines Vorbilds finde ich schwierig, denn man kann ja eine Karriere nicht nachmachen. Aber ich freue mich, wenn sich Leute inspirieren lassen. Vielleicht denkt sich ja einer, der aussieht wie ich: Okay, probiere ich es auch als Schauspieler. Gehe auf die Falckenberg-Schule und werde Theaterstar.“ Denn auch wenn der Beruf hart sei und die wenigsten gut davon leben könnten – Träume, die müsse man leben. Wenn der Film dazu inspirieren könnte, sei er froh. „Oder einem wird durch die Reihe bewusst, dass der deutsche Film wieder cool ist – das wäre auch schon was!“

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Film: Spielt Elyas M’Barek den per Haftbefehl gesuchten Mehmet Göker?
Neuer Film: Spielt Elyas M’Barek den per Haftbefehl gesuchten Mehmet Göker?

Kommentare