Geheimnis gelöst

Spoiler zu James Bond Spectre! Ist Christoph Waltz der Schurke Blofeld? 

+
Spielt Christoph Waltz im neuen James-Bond-Film "Spectre" den bösen Blofeld? Die tz weiß es schon.

München - Spielt Christoph Waltz im neuen James-Bond-Film "Spectre" den Superschurken Blofeld? Wir lösen das 007-Geheimnis auf. Vorsicht, Spoiler!

Vorsicht, hier kommt ein riesiger Spoiler für alle James-Bond-Fans! Auf die Frage, ob Christoph Waltz in "Spectre" den bösen Blofeld spielt, gibt es nun eine eindeutige Antwort. Der offizielle Kinostart von "Spectre" in Deutschland ist zwar erst am Donnerstag, 5. November. Aber schon am Montagnachmittag bekamen Medienvertreter den neuen James-Bond-Film schon bei einer Pressevorführung im Münchner "Matthäser"-Kino zu sehen. Auch auf Twitter posaunen 007-Fans nach der "Spectre"-Weltpremiere am Montagabend munter heraus, ob Waltz tatsächlich... Egal! Also nochmal unsere ausdrückliche Warnung: Falls Sie nicht erfahren wollen, ob Christoph Waltz im neuen 007 die Rolle des Oberschurken Blofeld spielt oder nicht, dann sollten Sie JETZT nicht mehr weiterlesen. Zudem sollten Sie sich bis zum Kinobesuch von Spectre möglichst von Facebook und Twitter verabschieden. Das Thema Christoph Waltz und Blofeld wird in den sozialen Netzwerken sicher ein Trend, dem man nicht so einfach entkommt.

Spielt Christoph Waltz Blofeld? Hier ist der Spoiler zu "Spectre"

Spielt Christoph Waltz Blofeld? Die Antwort lautet kurz und knapp: Ja! Waltz stellt sich tatsächlich als der legendäre Oberboss von "Spectre" heraus. Im vierten Film nach dem Reboot der Bond-Storyline in "Casino Royale" wird Blofeld nun auch in das neue Bond-Universum eingeführt. ABER: Der Rollenname von Christoph Waltz ist tatsächlich Franz Oberhauser, wie der Österreicher immer wieder in Interviews betonte, wenn er mit den Blofeld-Spekulationen konfrontiert wurde. Wie Oberhauser allerdings quasi im Vorbeigehen während einer Folterszene verrät, war Blofeld der Mädchenname seiner Mutter. Insofern kann man Christoph Waltz auch nicht der Lüge bezichtigen. Seine Filmfigur ist sowohl Oberhauser als auch Blofeld. Übrigens tauchen in "Spectre" auch Blofelds weiße Perserkatze und seine charakteristische Gesichtsnarbe auf. Dazu aber später mehr.

Was hat Blofeld/Oberhauser mit Bond zu tun? Sein Vater Johann Oberhauser adoptierte James Bond als Kind, nachdem dessen Eltern bei einem Skiunfall ums Leben kamen. James Bond ist also der Adoptivbruder von Oberhauser bzw. Blofeld. Beide wuchsen zusammen auf. Blofeld, der alleiniger Favorit seines Vaters sein wollte, empfand Bond immer als "Kuckucksei im Nest". In den Jahren wuchs in Oberhauser/Blofeld ein tiefer Hass auf James Bond heran - und auf seinen Vater, der mit Bond nach seinem Ermessen viel zu viel Zeit verbrachte. Also griff Franz Oberhauser zu drastischen Maßnahmen. Erst brachte er seinen Vater um und tarnte den Mord als Lawinenunglück. Dabei verschwand er dann auch selbst von der Bildfläche, um später unter dem Mädchennamen seiner Mutter als Blofeld wieder aufzutauchen. Als er zum Boss der Terrororganisation Spectre wurde, beschloss er, auch Bond endlich aus dem Weg zu räumen. Spectre ist ein gigantischer Big-Brother-Apparat, über den Blofeld an jedem Punkt der Erde zuschlagen kann. Wie der Zuschauer erfährt, ist Blofeld für alle wichtigen Todesfälle der neugestarteten Bond-Reihe mit Daniel Craig verantwortlich. So geht Bonds große Liebe Vesper Lynd (Eva Green) in "Casino Royale" auf sein Konto. Auch ließ er Le Chiffre (Mads Mikkelsen) in diesem Film über seinen Handlanger Mister White (Jesper Christensen) umlegen. White taucht in "Spectre" übrigens wieder auf. Außerdem ist Blofeld für den Tod von "M" (Judi Dench) in "Skyfall" verantwortlich. Wie sich herausstellt, war Schurke Silva (Javier Bardem) ein Spectre-Mann in seinen Diensten.

Kommt Chistoph Waltz als Blofeld im nächsten James Bond zurück? Gut möglich. Immerhin stirbt Christoph Waltz am Ende von "Spectre" nicht den Leinwand-Tod. James Bond lässt den verletzten Blofeld am Leben. Mit dem coolen Kommentar, er habe was Besseres zu tun, als seinen Adoptivbruder zu töten, wirft er seine Waffe weg. Bonds Boss "M" (Ralph Fiennes) verhaftet Blofeld am Ende von "Spectre". Also ist das Tor für eine Rückkehr von Christoph Waltz als Blofeld im nächsten James-Bond-Film offen.

Christoph Waltz in "Spectre" mit Gesichtsnarbe und Perserkatze von Blofeld

Wie kommt Christoph Waltz als Blofeld an die Gesichtsnarbe und die weiße Perserkatze? James Bond verpasst Christoph Waltz die Narbe mit einer von Technik-Genie "Q" (Ben Whishaw) hergestellten Spezialuhr. Lustig: Während James Bond von Blofelds Spectre-Leuten gefoltert wird, spaziert die weiße Katze in die Szene und hüpft auf Bonds Schoß.

Hört Daniel Craig nach "Spectre" als James Bond auf? Kann sein. Das Ende des Films lässt ihm die Möglichkeit für einen Abschied von der 007-Rolle offen. Vor dem Abspann nimmt er von "Q" seinen klassischen Bond-Wagen, den Aston Martin DB5, in Empfang. (Der bereits in einer - viel zu kurzen - Szene im Vorgänger-Film "Skyfall" zu sehen war.) Mit Bond-Girl Madeleine Swann (Lea Seydoux) braust er am Ende davon. Markiert dieser Abgang den Abschied von Daniel Craig vom Geheimdienst ihrer Majestät? Wäre irgendwie schade. Mittlerweile hat Craig seine Topform als James Bond erreicht. Mittlerweile zeigen sich auch viele alte Bond-Fans von ihm begeistert, die mit seiner Bond-Darbietung in "Casino Royale" wenig anfangen konnten. Und die Chemie zwischen Daniel Craig und Christoph Waltz alias Blofeld alias Franz Oberhauser stimmt auch.

"Spectre": Das ist der böse Blofeld

Vor mittlerweile zehn Jahren wurde mit "Casino Royale" die James-Bond-Filmreihe neu gestartet. Im vierten Film nach dem Reboot wird erstmals die Terrororganisation „S.P.E.C.T.R.E“ (Abkürzung für: Special Executive for Counterintelligence, Terrorism, Revenge and Extortion, auf Deutsch: Sondereinsatzgruppe für Gegenspionage, Terrorismus, Rache und Erpressung) ins neue Bond-Universum eingeführt. Und an der Spitze von Spectre steht bekanntlich Ernst Stavro Blofeld, der legendäre Superschurke mit Glatze und Perserkatze auf dem Schoß. Der nun vom Österreicher Christoph Waltz verkörpert wird. Der zweifache Oscar-Gewinner reiht sich als neuer Blofeld in die Reihe von Hollywood-Legenden wie Telly Savalas ("Kojak") und Donald Pleasance ("Halloween – Die Nacht des Grauens"), die den größten Bond-Schurken bereits verkörperten.

Blofeld: Das war sein bislag letzter Auftritt in einem James-Bond-Film

Blofelds letzter Auftritt in einem 007-Film liegt schon 34 Jahre zurück. Letztmalig war der glatzköpfige Chef von Spectre im Bond-Film "In tödlicher Mission" mit Roger Moore zu sehen. Damals wurde Blofeld von John Hollis gespielt und tauchte nur für einen Kurzauftritt im Vorspann auf. Der hat es aber in sich: Als James Bond das Grab seiner Frau besucht, wird er vom Spectre-Boss durch eine gefälschte Nachricht in einen ferngesteuerten Hubschrauber gelockt. Blofeld will Bond in der Luft töten, indem er den Heli abstürzen lässt. 007 kann allerdings die Kontrolle über den Hubschrauber gewinnen, um diesen gegen Blofeld einzusetzen: Mit einer Kufe spießt er Blofelds Rollstuhl auf und lässt den Spectre-Boss in einen Schornstein fallen. Seither fehlte von Blofeld in den Bond-Filmen jede Spur. Bis jetzt! Erst 2015 kommt in "Spectre" ein neuer Auftritt mit Christoph Waltz als Blofeld hinzu.

007-Film Produktionsjahr Darsteller als James Bond Darsteller als Ernest Stavro Blofeld Das plant Blofeld im Film
James Bond 007 – Feuerball 1965 Sean Connery Anthony Dawson

Blofeld hät sich als graue Eminenz von Spectre im Hintergrund. Als Strafe für die gescheiterte Ermordung von James Bond lässt er Kronsteen, den Chef-Strategen von Spectre, hinrichten.

James Bond 007 – Feuerball 1965 Sean Connery Anthony Dawson

Spectre-Boss Ernst Stavro Blofeld will 280 Millionen US-Dollar von den Vereinten Nationen erpressen. Dazu lässt er einen mit zwei Atombomben ausgerüsteten Kampfjet entführen und auf dem Meeresboden verstecken.

James Bond 007 – Man lebt nur zweimal 1967 Sean Connery Donald Pleasance Blofeld stiehlt bemannte Raumschiffe der USA und der Sowjetunion, um einen Atomkrieg zu provozieren. Die Raumschiffe versteckt er in seiner Basis in Japan, die in einem erloschenen Vulkan untergebracht ist. Spectre-Boss Blofeld tritt erstmals als leibhaftiger Gegner in Erscheinung. Zum ersten Mal lernen die Bond-Fans den Mann mit Glatze und Perserkatze kennen.
James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät 1969 George Lazenby Telly Savalas Blofeld hat auf dem Gipfel des (fiktiven) Schweizer Bergs Piz Gloria eine Forschungseinrichtung gebaut. Dort gibt er vor, Frauen einer Allergietherapie zu unterziehen. In Wahrheit werden sie hypnotisiert und ohne ihr Wissen dazu trainiert, auf ein Funksignal hin auf der ganzen Welt Krankheitserreger zu verbreiten. Blofeld will die UN mit dem Ausbruch einer weltweiten Seuche erpressen. Der Plan scheitert. Blofeld lässt daraufhin James Bonds Frau Tracy kurz nach der Hochzeit umbringen.
James Bond 007 – Diamantenfieber 1971 Sean Connery Charles Gray Blofeld lässt durch plastische Chirurgie Doppelgänger von sich erstellen. In den USA erpresst er die Atommächte mit einer Laserwaffe. Er will die nukleare Vorherrschaft an den Meistbietenden verkaufen.
James Bond 007 – In tödlicher Mission 1981 Roger Moore John Hollis Blofeld taucht nur im Vorspann auf. Als James Bond das Grab seiner Frau besucht, wird er vom Spectre-Boss durch eine gefälschte Nachricht in einen ferngesteuerten Hubschrauber gelockt. Blofeld will Bond in der Luft töten. Der kann die Kontrolle über den Hubschrauber gewinnen, spießt mit einer Kufe Blofelds Rollstuhl auf und lässt ihn in einen Schornstein fallen.
James Bond 007 - Spectre 2015 Daniel Craig Christoph Waltz Johann Oberhauser, der Vater von Franz Oberhauser, adoptierte James Bond als Kind, nachdem dessen Eltern bei einem Skiunfall ums Leben kamen. James Bond ist der Adoptivbruder von Oberhauser (der Mädchenname seiner Mutter lautete Blofeld) . Beide wuchsen zusammen auf. Blofeld, der alleiniger Favorit seines Vaters sein wollte, empfand Bond immer als "Kuckucksei im Nest". Im Laufe der Jahre Jahren wuchs in Oberhauser/Blofeld ein tiefer Hass auf James Bond heran. Als er zum Boss der Terrororganisation Spectre wurde, beschloss er, Bond endlich aus dem Weg zu räumen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare